Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Tötungsdelikt in Deutschland – Mann in Basel an Grenze gefasst

26.09.16, 15:53


Der mutmassliche Täter eines Tötungsdelikts in Deutschland ist in der Nacht auf Sonntag an der französisch-schweizerischen Landesgrenze in Basel gefasst worden. Der Mann soll am Samstag in Frankfurt am Main (D) einen 39-Jährigen mit einem Messer tödlich verletzt haben.

Der 40-jährige Tatverdächtige war in einem französischen Taxi unterwegs und konnte sich bei der Zollkontrolle am Autobahnübergang Basel-St. Louis nicht ausweisen, wie die Grenzwachtregion Basel am Montag mitteilte. Gegenüber den Grenzwächtern habe der Mann angegeben, in ein Gewaltverbrechen in Deutschland verwickelt zu sein.

Aufgrund eines deutschen Haftbefehls wegen Totschlags wurde der Tatverdächtige der Kantonspolizei Basel-Stadt übergeben. Der Nordkoreaner lebt als Flüchtling in Deutschland. Beim Opfer des Tötungsdelikts handelt es sich um einen Litauer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rauchwolke über Basel – keine Gefahr für die Gesundheit

Im Basler Rheinhafen ist am Freitag ein Altholzlager in Flammen aufgegangen. Kurz nach 14 Uhr fiel der Brand ausrangierter Bahnschwellen auf, die am Westquai unweit des Dreiländerecks unter freiem Himmel gestapelt waren. Eine Rauchsäule war weit herum zu sehen.

Eine Sprecherin des Logistikunternehmens Rhenus Alpina, deren Tochter Rhenus Port Logistics die Schwellen dort lagerte, bestätigte Angaben des Lokalradios Basilisk zum Brandort. Die Ursache sei noch nicht bekannt. Verletzt worden sei …

Artikel lesen