Schweiz

Nach Tötungsdelikt in Deutschland – Mann in Basel an Grenze gefasst

26.09.16, 15:53

Der mutmassliche Täter eines Tötungsdelikts in Deutschland ist in der Nacht auf Sonntag an der französisch-schweizerischen Landesgrenze in Basel gefasst worden. Der Mann soll am Samstag in Frankfurt am Main (D) einen 39-Jährigen mit einem Messer tödlich verletzt haben.

Der 40-jährige Tatverdächtige war in einem französischen Taxi unterwegs und konnte sich bei der Zollkontrolle am Autobahnübergang Basel-St. Louis nicht ausweisen, wie die Grenzwachtregion Basel am Montag mitteilte. Gegenüber den Grenzwächtern habe der Mann angegeben, in ein Gewaltverbrechen in Deutschland verwickelt zu sein.

Aufgrund eines deutschen Haftbefehls wegen Totschlags wurde der Tatverdächtige der Kantonspolizei Basel-Stadt übergeben. Der Nordkoreaner lebt als Flüchtling in Deutschland. Beim Opfer des Tötungsdelikts handelt es sich um einen Litauer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mord, der das Hipster-Paradies stört – eine Reportage aus Basel

Ein Obdachloser wird unter einer Brücke erstochen, ein Vorzeigeprojekt für Integration ist gescheitert. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Hat in der Schweiz die Zahl der Übergriffe auf Obdachlose zugenommen? Die Frage stellt sich nach einem Mord in Basel. Doch man weiss nicht einmal, wie viele Obdachlose hier leben. Es gibt nur Angaben von sozialen Institutionen über die Zahl ihrer Kunden. Matthias Drilling, Professor der Fachhochschule Nordwestschweiz, sagt: «Wir gehen davon aus, dass die Zahlen viel höher sind als angenommen.»

Drilling kritisiert, dass sich die Wissenschaft in der Schweiz bisher nicht für Obdachlosigkeit …

Artikel lesen