Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Basler Trams sind zwar mit Kameras ausgerüstet, die Aufnahmen werden aber nicht immer gespeichert.
Bild: KEYSTONE

Messerattacke in Basler Tram: Kameras haben die Tat gefilmt, Aufnahmen gibt es aber keine

In einem Basler Tram hat sich eine Messerattacke ereignet. Doch trotz intakter Kamera im Fahrzeug kann die BVB die Aufnahmen nicht an die Polizei weitergeben. Der Grund: ein Speicherproblem.

10.04.16, 07:08 10.04.16, 08:48

Die in Basler Trams gemachten Videoaufnahmen sind gefragt. Alleine bei der Baselland Transport AG (BLT) kommt es zu einer Auswertung pro Woche. Bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) zog die Polizei kürzlich gleich von sechs Flexitys die Datenträger mit den Überwachungsbildern ein. Die 500 Gigabyte fassenden Festplatten kosten pro Stück 500 Franken. Für die BVB ist das zu viel Geld, um genügend Ersatzspeichermedien zu beschaffen. Deshalb sind zeitweise Trams im Einsatz, die zwar über aktive Kameras verfügen, aber die Aufnahmen nicht speichern.

Nun hat sich gemäss einem Bericht der «Schweiz am Sonntag» just in einem solchen Tram eine Messerattacke ereignet. Die Staatsanwaltschaft weiss nicht, wie sich die Tat abgespielt hat. Sie wüsste es, hätten die BVB kein Speicherproblem. Nun will das Transportunternehmen die Daten in ein zentrales System einspeisen. Damit stellen sich allerdings neue Probleme. (bz basel)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nordurljos 10.04.2016 18:53
    Highlight Ein weiterer Beweis dass man heute vor der totalen Überwachung keine Angst zu haben braucht. -.-
    2 3 Melden
  • nrzh 10.04.2016 12:01
    Highlight Wow, da hat die Technik wieder gewonnen. Wenn so überwacht wird. Bravo.
    Wenn etwas wichtig ist, funktionierts nicht.
    Wo liegt der Fehler? Software oder Hardware?
    Ganz klar Hardware, schliesslich ist die Software Made in Switzerland, die Hardware Made in Taiwan...
    3 13 Melden
  • Chaose 10.04.2016 11:31
    Highlight Ein paarmal 500 Stutz sollten bei so einem Verkehrsbetrieb ja wohl noch drinliegen. Oder dann hätten sie sich besser auf den Standpunkt gestellt, die Festplatten liessen sich nicht ausbauen. Dann hätte sich die Staatsanwaltschaft wohl auch mit Kopien zufriedengegeben.
    8 1 Melden
  • Str ant (Darkling) 10.04.2016 11:27
    Highlight "Die 500 Gigabyte fassenden Festplatten kosten pro Stück 500 Franken."
    Das ist jetzt aber einer schlechter Witz oder ?
    Steuergelder verlochen kein Wunder kosten alles gleich Millionen mit solchen Mondpreisen
    22 2 Melden
  • Töfflifahrer 10.04.2016 11:20
    Highlight Kameras ohne genügend Speicher, weil zu teuer?
    Wer hat den Mist denn evaluiert? Kameras installiert man ja gerade darum um solche Taten festhalten zu können.
    Das zeugt ja von richtig professioneller Arbeit.
    31 1 Melden
  • Billagtrumpicdumpmyass 10.04.2016 11:12
    Highlight Als ehemaliger Mitarbeiter eines Verkehrsbetriebes kann ich den Baslern einen Tipp aus Erfahrung geben; kaufen sie die Festplatten nicht mehr beim Lieferant der Überwachungssysteme. Die Festplatte kann problemlos woanders bezogen werden. Falls dies vertraglich nicht erlaubt sein sollte schei...en sie darauf und sagen einfach nichts. Meistens unterschreiben irgendwelche ahnungslosen Kaderleute diese Verträge und wundern sich dann über Margen von teilweise über 500%.
    33 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.04.2016 08:52
      Highlight das stimmt ziemlich sicher so, aber wir reden hier "nur" von 500.-/festplatte. da müssen doch ein paar tausender drin liegen für genügend reserve-/ersatzfestplatten, egal ob ssd oder harddisks.
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 11:11
    Highlight Bei den BVB ist tatsächlich vieles anders.
    14 2 Melden
  • JoJodeli 10.04.2016 10:10
    Highlight Ich kann nur meinen Kopf schütteln. Aber wieso wundert mich das nicht, sowas von der BVB zu hören?
    24 1 Melden
  • 90er 10.04.2016 09:40
    Highlight 500.- für 500 GB Festplatte, gehts noch?
    Selbst normale SSDs kosten einen Bruchteil davon. Und ja auch mega schnelle M.2 SSDs mit einer enorm schnellen Anbindung kosten nur gut die Hälfte. Aber die Geschwindigkeit braucht man für Videoaufnahmen schlicht nicht. Oder Filmen die Überwachungskameras mit 8k wie die neusten RED Kameras? (Wahrscheinlich nicht, kosten aber sicher ungefähr gleichviel)
    47 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 10:34
      Highlight Ist halt nicht nur eine Kamera, die Material liefert.
      Und bei den Preisen übertreibst du.
      2 8 Melden
    • ast1 10.04.2016 11:48
      Highlight Es geht bei diesen Festplatten um die Langlebigkeit im Dauerbetrieb. Da kann man nicht einfach eine x-beliebige Consumer-HDD nehmen. Übertrieben sind die Preise aber trotzdem.
      9 2 Melden
  • runner 10.04.2016 09:18
    Highlight Das kann ja wohl nur ein Scherz sein: für eine 500 mB Festplatte 500 Fr. ??????
    29 5 Melden
    • WhySoSerious? 10.04.2016 09:33
      Highlight Genau dasselbe gedacht.. Hab erst gerade eine 1tb SSD für 480.- gekauft, ich frag mich was für vergoldete Festplatten die haben möchten xD
      23 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 08:48
    Highlight So viel zum Thema, das Kameras solche Verbrechen verhindert.
    Helfen also mit viel Glück erst im Nachhinein.
    26 7 Melden
  • SeKu 10.04.2016 08:31
    Highlight 1 Stutz pro Gigabyte? Alle anderen zahlen weniger als einen Drittel davon. Das ist ja wie beim Militaer bei denen!
    62 2 Melden
  • Stefan Eichenberger 10.04.2016 08:20
    Highlight Das darf doch nicht war sein das man die Bilder genügend Speicher hat bein andern Betrieben geht das die haben kein Speicher Problem, für solche fälle wäre ein Kamera gut.
    3 21 Melden
  • BNCity 10.04.2016 08:16
    Highlight Wie bitte? 500 GB für 500 CHF? Mittlerweile krieg ich eine HDD mit dem 4-fachen an Kapazität für einen 5tel des Preises!
    Aber klar, es ist Industrieware und die Stückzahlen sehr gering...Bla Bla
    47 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 08:51
      Highlight Ich nehme mal an, es ist aufgeund der Erschütterungen keine rotierende Festplatte mit Lesekopf, sondern eine SSD. Und die können auch heute noch in dem Preisbereich sein, je nach Geschwindigkeit.
      16 5 Melden
    • BNCity 10.04.2016 09:03
      Highlight @holy Das stimmt. Umso Peinlicher wenns dann doch nicht läuft.
      11 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 09:07
      Highlight resp. fehlertolleranz (mtbf), temperaturverträglichkeit, schnittstelle (z.b. werden im serverbereich immernoch sas festplatten verwendet), 24/7 betrieb, ...
      10 0 Melden
  • pamayer 10.04.2016 08:13
    Highlight ein schildbürgerstreich von seltener wtf-qualität.
    25 2 Melden
    • Str ant (Darkling) 10.04.2016 11:32
      Highlight @holy eine SSD ist immer shock-Resistant und 500gb kosten nicht mal anähernd 500.-
      Beamte die so eine Steuer-Verschwendung genehmigen gehören anständig geschult das sowas in Zukunft auslachen
      10 1 Melden
    • ast1 10.04.2016 11:51
      Highlight @Str ant:
      Eine SSD hat aber auch eine begrenzte Lebensdauer. Und vor ein paar Jahren waren die SSDs noch bei weit über 1.-/GB.
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 12:06
      Highlight bezüglich ssd im 24/7 einsatz.
      diese sind auf sicherheit und fehlertoleranz ausgelegt und verwenden daher slc (single layer chip) gegenüber consumer ssd, die auf performance aber mit geringerer fehlertoleranz und geringerer max. schreibzugriffe ausgelegt sind. diese sind als mlc (multi layer chips) aufgebaut.
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 08:04
    Highlight wie bitte?
    keine 5000.- für zehn spezialfestplatten aber zig 10'000-100'000 für ein teures offline speichersystem?
    🤔🤔🤔
    34 0 Melden
  • Charlie Brown 10.04.2016 07:58
    Highlight Warum um alles in der Welt werden nicht einfach die Daten von 6 500GB Disks auf eine externe 4TB Platte für 120 Stutz überspielt und der Polizei zur Auswertung gegeben?
    43 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 09:54
      Highlight Ich rate mal: Weil die Festplatten als Beweismittel gelten... Die Frage ist da eher, weshalb kein Ersatz gestellt werden muss.
      4 2 Melden
    • Charlie Brown 10.04.2016 11:19
      Highlight Die Platten selbst? Wäre da eine durch die Polizei gezogene Kopie nicht gleichwertig?
      5 0 Melden

Raubüberfall auf Pfeifenladen in Basel – 100'000 Franken Beute

Bei einem Überfall auf einen Pfeifenladen in Basel haben zwei Räuber am Freitagabend Tabakwaren, Pfeifen und Geld in einem Gesamtwert von 100'000 Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Die Täter hätten das Geschäft kurz vor Ladenschluss betreten, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt am Samstag mit. Sie bedrohten den Geschäftsführer mit einer Handfeuerwaffe und forderten ihn auf, teure Pfeifen, Zigarren und die Tageseinnahmen in Tragtaschen zu packen.

Danach flüchteten sie in …

Artikel lesen