Schweiz

Das AKW Fessenheim.
Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Bei AKW-Katastrophe in Fessenheim sollen auch Basel und Baden evakuiert werden

Der Sicherheitsrayon um das AKW Fessenheim müsse von zehn auf 80 Kilometer erweitert werden, fordert die französische Überwachungskommission. Frankreich sei auf einen schweren Atomunfall nicht vorbereitet.

11.04.16, 12:31

Peter Schenk / bz Basel

In Frankreich gibt es zu jedem AKW eine unabhängige Überwachungskommission und davon einen nationalen Zusammenschluss namens l’Association nationale des comités et commissions locales d’information (Anccli). In einer neuen Studie hat diese Kommission nun nachgewiesen, dass der Sicherheitsrayon um ein AKW angesichts der Ereignisse von Fukushima von zehn Kilometern, wie sie in Frankreich üblich ist, auf 80 Kilometer erhöht werden muss. Darüber berichtete die Zeitung «L’Alsace» in ihrer Ausgabe vom Samstag.

Dies betrifft auch das AKW Fessenheim, das 50 Kilometer nördlich von Basel liegt. In diesem Rayon tritt der sogenannte Plan particulier d’intervention (PPI) in Kraft. Wenn dies der Fall ist, müssen die Behörden definieren, in welchem Umkreis des AKW die Bevölkerung evakuiert werden muss, sie Jodtabletten erhält und sie nicht mehr ins Freie darf. Die bestehenden Pläne seien allerdings wenig konkret, kritisiert die nationale Überwachungskommission. Frankreich sei auf einen schweren Atomunfall nicht vorbereitet.

Basel und Baden liegen innerhalb des 80-Kilometer-Radius von Fessenheim (links oben markiert).
Quelle: googlemaps

Von dem neuen Sicherheitsrayon wären in der Schweiz auch Basel, ja auch Baden und Porrentruy betroffen. Die Anccli geht davon aus, das im Umkreis von 80 Kilometern von Fessenheim 4,9 Millionen Personen wohnen. Die Kommission weist ausserdem darauf hin, dass schon 2014 die Atomaufsichtsbehörden von 14 Staaten verlangt hätten, den Sicherheitsrayon bei einem Zwischenfall zu erweitern. Damals war von einer Evakuierung und Jodverteilung 20 Kilometer um das betroffene AKW die Rede. 100 Kilometer um das AKW sollte die Bevölkerung in Sicherheit gebracht werden.

Situation beunruhigend

Die «L’Alsace» verwies auch auf einen Beitrag der Zeitung «Libération». Darin hatte der Präsident der französischen Atomaufsicht Autorité de Sûreté nucléaire (ASN) darauf verwiesen, dass ein Unfall wie Fukushima in Europa möglich sei. Zudem würde die Überalterung des französischen Nuklearparks und die schlechte finanzielle Situation der Betreiber dazu führen, dass die Sicherheitssituation der französischen AKW kurz- und mittelfristig beunruhigend sei.

Geplant ist, das AKW Fessenheim 2018 zu schliessen. Es ist aber denkbar, dass ein neuer bürgerlicher Staatspräsident nach den Präsidentschaftswahlen von 2017 die Entscheidung von François Hollande revidiert. (bzbasel.ch)

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Der FC Zürich trennt sich per sofort von Uli Forte

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Syptom 11.04.2016 15:53
    Highlight Ich hab da eine Frage.. wie sieht das ganze für die anderen AKW's aus, welche im Umkreis dieser 80km sind? Können diese "Sicherheitskonform" schnell abgeschalten und verlassen werden oder zumindest die Mitarbeiter schützen? Nicht das im Falle eines Falles die anderen Zeitbomben ihrem Schicksal überlassen werden.

    Ich bin da leider kein Fachmann und kann deshalb nicht einschätzen ob eine Notabschaltung auf Dauer ausreicht.

    Ansonsten stimme ich allen anderen zu: abschalten, so schnell wie möglich, noch besser sofort.
    4 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 11.04.2016 14:57
    Highlight Schaltet endlich diese Zeitbomben ab und lanciert parallel dazu die solare Alternative.
    12 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.04.2016 14:32
    Highlight Abschalten, sofort!
    14 1 Melden
  • Pasch 11.04.2016 13:00
    Highlight Wohin wollen wir dann? Hab gehört in Syrien solls nun Platz haben!
    26 3 Melden
  • Linus Luchs 11.04.2016 12:46
    Highlight Klar, wir bringen schnell 4,9 Millionen Menschen in Sicherheit, bevor die bösen Strahlen wirken. Was soll man als Basler mit solchen irrwitzigen Vorschlägen anstellen? Es wäre ein nettes Fasnachtssujet, aber die Sache ist leider todernst. Es gibt nur eins: Abschalten! So schnell wie möglich!
    22 3 Melden
  • 90er 11.04.2016 12:41
    Highlight schaltet das Ding endlich ab!
    21 1 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen