Schweiz

Stimmrecht für Ausländer und 16-Jährige: Erste Hürde im Baselbiet ist genommen

Im Baselbiet sollen Jugendliche künftig ab 16 Jahren abstimmen können – und auch Ausländer sollen an die Urne gehen dürfen. Das verlangen zwei Initiativen von den Juso und dem Jungen Grünen Bündnis.

06.07.16, 04:18 06.07.16, 06:24

Jetzt haben die jungen Politiker im Baselbiet die erste Hürde für ihre beiden Initiativen genommen. Gestern reichten sie bei der Landeskanzlei in Liestal die Unterschriften für das Stimmrecht ab 16 Jahren und für Ausländerinnen und Ausländer ein. Für erstere sind gemäss den Initianten 1900 Unterschriften zusammengekommen, für das Volksbegehren «für ein Stimmrecht für Niedergelassene» 2253 (nötig wären je 1500 gewesen).

Jedem Gesellschaftsmitglied eine Stimme

Mit den beiden Initiativen wollen die Jungpolitiker die Demokratie ausbauen, wie es in der Medienmitteilung heisst. Nach dem Prinzip: Jedem Gesellschaftsmitglied eine Stimme. In Baselland werde heute ein Viertel von der Bevölkerung vom politischen Prozess ausgeschlossen. «In einer Demokratie werden Entscheide gemeinsam gefällt, und zwar von allen Menschen mit genau einer Stimme», sagt Joël Bühler, Co-Präsident der Baselbieter Juso, gegenüber der Tageswoche

Umfrage

Sollen auch 16-Jährige sowie Ausländerinnen und Ausländer abstimmen dürfen?

  • Abstimmen

225 Votes zu: Sollen auch 16-Jährige sowie Ausländerinnen und Ausländer abstimmen dürfen?

  • 40%Ja, klar, in einer richtigen Demokratie dürfen alle Gesellschaftsmitglieder mitreden.
  • 10%Ja, aber nur auf Gemeindeebene.
  • 48%Nein, ich bevorzuge das klassische System.

Dennoch fordern die Initiativen nicht das volle Stimm- und Wahlrecht. Die Jugendlichen und die Ausländerinnen und Ausländer sollen nur das aktive Stimmrecht erhalten. Sie dürfen stimmen und wählen, aber sich nicht in ein Amt wählen lassen, wie es das passive Wahlrecht vorsieht.

Null Chance in der Vergangenheit

Bühler will sich zu den Chancen der Vorlagen im konservativen Baselbiet nicht äussern. «Wir sind gespannt auf die Argumente derer, die sich vor der Demokratie fürchten», lässt er sich in der Juso-Medienmitteilung zitieren.

Es ist nicht der erste Anlauf für ein Stimmrecht für Jugendliche. Im Kanton Basel-Stadt hatte das Ausländer-Stimmrecht 2010 an der Urne keine Chance. Gerade mal 19 Prozent Zustimmung erhielt die Vorlage. 2009 lehnte die Basler Bevölkerung auch die Senkung des Stimmrechtsalters auf 16 deutlich ab. Im Baselbiet scheiterte im Jahr 2011 ein Vorstoss für ein Ausländerstimmrecht auf Gemeindeebene im Landrat. (rwy)

So sieht's schweizweit aus

Heute gewähren zwei Kantone Ausländerinnen und Ausländern ein aktives Stimm- und Wahlrecht: Jura und Neuenburg. Im Jura besteht das Wahlrecht für Ausländerinnen und Ausländer, die seit zehn Jahren in der Schweiz leben und davon mindestens ein Jahr im Kanton Jura, seit 1979. Im Kanton Neuenburg wurde das Ausländer-Stimmrecht 2001 eingeführt. Dort müssen sich die Ausländerinnen und Ausländer mindestens fünf Jahre im Kanton aufhalten, um vom Recht Gebrauch machen zu dürfen.

Das könnte dich auch interessieren:

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steuern direkt vom Lohn abziehen – startet Basel heute die schweizweite Steuer-Revolution?

In Zukunft könnten die Arbeitgeber unsere Steuern automatisch an den Fiskus überweisen. In Basel-Stadt entscheidet der Grosse Rat heute über einen Systemwechsel. Damit könnte der Kanton Vorreiter für eine schweizweite Umstellung werden. Die neun wichtigsten Fakten in der Übersicht.

Ein Blick auf die Tagesordnung des Basler Kantonsparlaments verrät es:

Alles klar? Natürlich nicht. Doch hinter dem umständlichen Titel verbirgt sich eine Vorlage mit politischem Sprengstoff. Eine knappe rot-grüne Mehrheit der Wirtschafts- und Abgabenkommission (WAK) will, dass Arbeitnehmenden die Steuern im Normalfall direkt vom Lohn abgezogen werden. Mit dem «automatisierten freiwilligen Direktabzug» sollen «Schulden, Notlagen und administrative Leerläufe aufgrund unbezahlter Steuern …

Artikel lesen