Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stimmrecht für Ausländer und 16-Jährige: Erste Hürde im Baselbiet ist genommen

Im Baselbiet sollen Jugendliche künftig ab 16 Jahren abstimmen können – und auch Ausländer sollen an die Urne gehen dürfen. Das verlangen zwei Initiativen von den Juso und dem Jungen Grünen Bündnis.

06.07.16, 04:18 06.07.16, 06:24


Jetzt haben die jungen Politiker im Baselbiet die erste Hürde für ihre beiden Initiativen genommen. Gestern reichten sie bei der Landeskanzlei in Liestal die Unterschriften für das Stimmrecht ab 16 Jahren und für Ausländerinnen und Ausländer ein. Für erstere sind gemäss den Initianten 1900 Unterschriften zusammengekommen, für das Volksbegehren «für ein Stimmrecht für Niedergelassene» 2253 (nötig wären je 1500 gewesen).

Jedem Gesellschaftsmitglied eine Stimme

Mit den beiden Initiativen wollen die Jungpolitiker die Demokratie ausbauen, wie es in der Medienmitteilung heisst. Nach dem Prinzip: Jedem Gesellschaftsmitglied eine Stimme. In Baselland werde heute ein Viertel von der Bevölkerung vom politischen Prozess ausgeschlossen. «In einer Demokratie werden Entscheide gemeinsam gefällt, und zwar von allen Menschen mit genau einer Stimme», sagt Joël Bühler, Co-Präsident der Baselbieter Juso, gegenüber der Tageswoche

Umfrage

Sollen auch 16-Jährige sowie Ausländerinnen und Ausländer abstimmen dürfen?

  • Abstimmen

232 Votes zu: Sollen auch 16-Jährige sowie Ausländerinnen und Ausländer abstimmen dürfen?

  • 40%Ja, klar, in einer richtigen Demokratie dürfen alle Gesellschaftsmitglieder mitreden.
  • 11%Ja, aber nur auf Gemeindeebene.
  • 48%Nein, ich bevorzuge das klassische System.

Dennoch fordern die Initiativen nicht das volle Stimm- und Wahlrecht. Die Jugendlichen und die Ausländerinnen und Ausländer sollen nur das aktive Stimmrecht erhalten. Sie dürfen stimmen und wählen, aber sich nicht in ein Amt wählen lassen, wie es das passive Wahlrecht vorsieht.

Null Chance in der Vergangenheit

Bühler will sich zu den Chancen der Vorlagen im konservativen Baselbiet nicht äussern. «Wir sind gespannt auf die Argumente derer, die sich vor der Demokratie fürchten», lässt er sich in der Juso-Medienmitteilung zitieren.

Es ist nicht der erste Anlauf für ein Stimmrecht für Jugendliche. Im Kanton Basel-Stadt hatte das Ausländer-Stimmrecht 2010 an der Urne keine Chance. Gerade mal 19 Prozent Zustimmung erhielt die Vorlage. 2009 lehnte die Basler Bevölkerung auch die Senkung des Stimmrechtsalters auf 16 deutlich ab. Im Baselbiet scheiterte im Jahr 2011 ein Vorstoss für ein Ausländerstimmrecht auf Gemeindeebene im Landrat. (rwy)

So sieht's schweizweit aus

Heute gewähren zwei Kantone Ausländerinnen und Ausländern ein aktives Stimm- und Wahlrecht: Jura und Neuenburg. Im Jura besteht das Wahlrecht für Ausländerinnen und Ausländer, die seit zehn Jahren in der Schweiz leben und davon mindestens ein Jahr im Kanton Jura, seit 1979. Im Kanton Neuenburg wurde das Ausländer-Stimmrecht 2001 eingeführt. Dort müssen sich die Ausländerinnen und Ausländer mindestens fünf Jahre im Kanton aufhalten, um vom Recht Gebrauch machen zu dürfen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

«Politik am Volk vorbei?» hiess der Titel der jüngsten Arena. Geladen waren die Parteipräsidenten von links bis rechts. Im Strudel der Themen – vom AHV-Steuer-Deal bis zum institutionellen Rahmenabkommen – behielt nur einer den Überblick. 

Erschöpft vor lauter Debattieren waren die Parteipräsidenten noch lange nicht. Auch wenn sich die Müdigkeit von zwei anstrengenden Wochen Session in einige Gesichter gefressen hatte, wurde in der Präsidenten-«Arena» noch munter weiter diskutiert. Sprengstoff genug lieferten die Themen: Der AHV-Steuer-Deal und die Verhandlungen mit der EU über das institutionelle Rahmenabkommen.

Besonders laut im Ring war SVP-Präsident Albert Rösti. Als vehementer Gegner des AHV-Steuer-Deals wetterte er zuweilen …

Artikel lesen