Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord an Prostituierter in Basler Puff vor 6 Jahren: Jetzt wird bekannt, dass der Täter in Kuba im Knast sitzt

Vor sechs Jahren wurde eine 45-jährige Frau im Rotlicht-Etablissement «Brasil Bar Novo Help» getötet. Der Täter konnte in Kuba ermittelt werden – er wurde dort bereits vor fünf Jahren zu 16 Jahren Haft verurteilt.

30.06.16, 15:51 30.06.16, 17:25


Mord an Basler Prostituierten im Rotlicht-Etablissement «Brasil Bar Novo Help» am 11. September 2009. (Bild: googlemaps)

Im 2. Stock dieses Hauses wurde die Prostituierte 2009 ermordet.
Bild: googlemaps

Der Mord ereignete sich im September 2009 im Basler Rotlicht-Etablissement «Brasil Bar Novo Help». Eine 45-jährige Brasilianerin, die als Animierdame tätig war, wurde vom 37-jährigen Täter in ihrem Zimmer erschlagen. Die Ermittlungen der Basler Kriminalpolizei ergaben, dass es sich beim Mann um einen in Basel wohnhaften Kubaner handelte. Dieser flüchtete kurz nach der Tat in sein Heimatland. 

Im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens wurden die kubanischen Behörden um Durchführung von Ermittlungen zum Fall ersucht. Die Polizei Basel-Stadt stellten ihnen im Gegenzug die relevanten Ermittlungsakten zu. Die Basler Polizei brachte nun über Interpol in Erfahrung, dass der Mann von den kubanischen Behörden bereits 2010 vom «Tribunal Provincial Popular de La Habana» verurteilt wurde. Der Mann sitzt dort wegen Mord für 16 Jahre hinter Gittern.  

  (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrer rast mit 149 km/h durch Scherzingen TG

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 04.07.2016 16:17
    Highlight In Brasilien ist es noch ein richtiges Knastleben, nun wird er noch einiges länger sitzen, sehr gut, dass die Polizei ihn ermitteln konnte.
    0 0 Melden

Linksautonomer verprügelt 24-Jährigen – Polizei getraut sich offenbar nicht an den Tatort

Der Vorfall ereignete sich vor etwa zwei Wochen in Basel. Ein 24-Jähriger besuchte zusammen mit seiner Freundin das Jungle Street Groove Festival am Kleinbasler Rheinufer. Auf dem Nachhauseweg durchquerten sie die Wasserstrasse. Ein fataler Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte. 

Linksautonome feierten an jenem Abend das «Wasserstrassenfest», wie die Basler Zeitung berichtet. Beim Vorbeigehen fiel das spätere Opfer durch seine äussere Erscheinung auf. Er bezeichnet sich selber als …

Artikel lesen