Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord an Prostituierter in Basler Puff vor 6 Jahren: Jetzt wird bekannt, dass der Täter in Kuba im Knast sitzt

Vor sechs Jahren wurde eine 45-jährige Frau im Rotlicht-Etablissement «Brasil Bar Novo Help» getötet. Der Täter konnte in Kuba ermittelt werden – er wurde dort bereits vor fünf Jahren zu 16 Jahren Haft verurteilt.



Mord an Basler Prostituierten im Rotlicht-Etablissement «Brasil Bar Novo Help» am 11. September 2009. (Bild: googlemaps)

Im 2. Stock dieses Hauses wurde die Prostituierte 2009 ermordet.
Bild: googlemaps

Der Mord ereignete sich im September 2009 im Basler Rotlicht-Etablissement «Brasil Bar Novo Help». Eine 45-jährige Brasilianerin, die als Animierdame tätig war, wurde vom 37-jährigen Täter in ihrem Zimmer erschlagen. Die Ermittlungen der Basler Kriminalpolizei ergaben, dass es sich beim Mann um einen in Basel wohnhaften Kubaner handelte. Dieser flüchtete kurz nach der Tat in sein Heimatland. 

Im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens wurden die kubanischen Behörden um Durchführung von Ermittlungen zum Fall ersucht. Die Polizei Basel-Stadt stellten ihnen im Gegenzug die relevanten Ermittlungsakten zu. Die Basler Polizei brachte nun über Interpol in Erfahrung, dass der Mann von den kubanischen Behörden bereits 2010 vom «Tribunal Provincial Popular de La Habana» verurteilt wurde. Der Mann sitzt dort wegen Mord für 16 Jahre hinter Gittern.  

  (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrer rast mit 149 km/h durch Scherzingen TG

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand

Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist …

Artikel lesen
Link to Article