Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der gescheiterte Raubüberfall fand an der Markircherstrasse in Basel statt. Bild: screenshot google street view

Da hat eine Mumm – Verkäuferin schlägt auf bewaffneten Räuber ein und vertreibt ihn



Eine Angestellte eines Basler Lebensmittelgeschäftes hat am frühen Freitagabend bei einem Überfall Mut bewiesen. Ein Mann war ins Geschäft eingetreten und forderte mit vorgehaltener Waffe Geld. Statt der Forderung nachzugeben, schlug die Frau auf ihn ein.

Der vermummte Unbekannte betrat um kurz nach 18 Uhr den Laden an der Markircherstrasse in Basel. Die Frau hielt sich zu dieser Zeit alleine in den Räumlichkeiten auf. Der Mann bedrohte sie mit einer Faustfeuerwaffe und forderte das Bargeld heraus.

Die Frau wehrte sich und schlug auf den Mann ein, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt in einer Mitteilung vom Samstag schreibt. Der Mann flüchtete aus dem Geschäft. Die Frau blieb unverletzt. Eine Fahndung verlief erfolglos, die Polizei sucht Zeugen. (sda)

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 10.02.2018 13:44
    Highlight Highlight starke Frauen Braucht die Welt
    Play Icon
  • Macab 10.02.2018 12:20
    Highlight Highlight Die Frau hat grosses Glück dass sie noch lebt.
    • Tartaruga 10.02.2018 17:54
      Highlight Highlight Ich glaube die wenigstens Räuber riskieren eine Verurteilung wegen eines Tötungsdeliketes oder Körperverletzung. Macht er sich so und ohne Beute aus aus dem Staub wird vielleicht weniger intensiv nach ihm gesucht...

Liebes-Schwindler nimmt Baslerin mehrere 100'000 Franken ab

Ein Liebes-Betrüger hat einer Baslerin hunderttausende Franken abgenommen. Sie hatte ihn im Internet kennengelernt, sich in ihn verliebt und auf seine Bitte mehrfach Geld ins Ausland überwiesen. Die Basler Staatsanwaltschaft warnt vor dieser hinterhältigen Masche.

Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft sind solche Fälle von «Romance-» oder «Love-Scams» nicht sehr häufig; dieser sei jedoch krass. Der Täter habe sein Opfer über viele Monate bearbeitet und mit raffinierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel