Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Negativschlagzeilen nehmen kein Ende. Bild: KEYSTONE

Auch das noch! Unbekannte räumen Tresorfächer der Raiffeisenbank aus

Eine unbekannte Täterschaft hat 22 Fächer der vollautomatischen Tresorfachanlage der Raiffeisenbank am Aeschenplatz in Basel aufgebrochen und ausgeräumt. Die Hintergründe und die Höhe des Schadens sind noch unklar.

10.03.18, 13:44 10.03.18, 14:42


Ein betroffener Kunde habe Anfang Woche Anzeige erstattet, weil aus seinem Tresorfach Wertgegenstände und Geld gestohlen worden seien, sagte Peter Gill, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Basel, am Samstag auf Anfrage. Er bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitungen «Schweiz am Wochenende» und «Südostschweiz am Wochenende».

Die Ermittlungen hätten dann gezeigt, dass noch weitere Tresorfächer geleert worden seien. Die Abklärungen der Kriminaltechnik seien am Laufen. Gill sprach von einem «grossen Aufwand». Es müsse auch geklärt werden, wie es der unbekannten Täterschaft möglich gewesen sei, mehrfach an die Tresorfächer zu gelangen.

Man habe die betroffenen Kunden informiert, hiess bei der Medienstelle Raiffeisen Schweiz Genossenschaft auf Anfrage. Wie die Täter vorgegangen seien, sei Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Unbefugte hätten die Anlage manipuliert. Nach dem aktuellen Untersuchungsstand seien mutmasslich 22 Schliessfächer betroffen.

«Liftanlage» für 24-Stunden-Tresorfächer

Die Staatsanwaltschaft machte zur Höhe des Schadens keine Angaben. Die Fächer befinden sich gemäss Mediensprecher Gill im Keller der Bank. Der Kunde gehe in einen kleinen Raum und könne mit einer persönlichen Identifikationsnummer (PIN) den Safe automatisch heraufholen lassen. Danach gehe der Safe wieder zurück in den Keller.

Dieser Raum ist für Kunden während 24 Stunden und an sieben Tagen in der Woche zugänglich. Die Raiffeisenbank Basel wirbt damit, dass sie als einzige Bank in Basel über eine vollautomatische Tresoranlage verfüge. Mit einer PIN könne der Kunde auf seine Wertsachen zugreifen. Die Miete eines Faches kostet pro Jahr zwischen 108 und 259 Franken. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.03.2018 01:22
    Highlight Das war ein Inside Job.

    Gratuliere, gut gemacht.

    Hoffe, sie werden nicht erwischt.

    Risiko muss belohnt werden.
    2 0 Melden
  • Phrosch 10.03.2018 19:19
    Highlight Die Tresorfächer sind mit nur einem PIN gesichert? Und dafür finden die Kunden??
    4 0 Melden
  • Sheez Gagoo 10.03.2018 16:10
    Highlight Über die "Hintergründe" kann ich euch aufklären: Da wollte jemand Zeug klauen!
    39 2 Melden
    • Maya Eldorado 10.03.2018 18:40
      Highlight Und es scheint mit Erfolg
      3 0 Melden

Investigativ-Journalist Lukas Hässig: «CEO Gisel belastet den Neustart von Raiffeisen»

Die krisengeschüttelte Raiffeisen-Bank tauscht den Verwaltungsratspräsidenten aus. Lukas Hässig von «Inside Paradeplatz» recherchierte jahrelang über die Unregelmässigkeiten bei Raiffeisen unter Ex-CEO Pierin Vincenz. Im Interview erklärt er, warum auch dessen Nachfolger Patrik Gisel bald weg ist.

Herr Hässig, bei der krisengeschüttelten Raiffeisen-Bank ist der langjährige Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm zurückgetreten. Ist der Bank damit ein Befreiungsschlag gelungen?Lukas Hässig: Nein, damit ist es sicher nicht getan. Das Problem bei der Raiffeisen ist es, dass sie seit dem Ausbruch der Affäre nie wirklich bereit gewesen ist, die Geschehnisse vollständig zu untersuchen. Dadurch handelte die Bank stets aus der Defensive heraus. Das war auch bei der Ablösung von …

Artikel lesen