Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passers-by in front of the Raiffeisen bank at the Limmatquai in Zurich, Switzerland, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Passanten vor der Bank Raiffeisen am Limmatquai in Zuerich, aufgenommen am 23. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Negativschlagzeilen nehmen kein Ende. Bild: KEYSTONE

Auch das noch! Unbekannte räumen Tresorfächer der Raiffeisenbank aus

Eine unbekannte Täterschaft hat 22 Fächer der vollautomatischen Tresorfachanlage der Raiffeisenbank am Aeschenplatz in Basel aufgebrochen und ausgeräumt. Die Hintergründe und die Höhe des Schadens sind noch unklar.

10.03.18, 13:44 10.03.18, 14:42


Ein betroffener Kunde habe Anfang Woche Anzeige erstattet, weil aus seinem Tresorfach Wertgegenstände und Geld gestohlen worden seien, sagte Peter Gill, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Basel, am Samstag auf Anfrage. Er bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitungen «Schweiz am Wochenende» und «Südostschweiz am Wochenende».

Die Ermittlungen hätten dann gezeigt, dass noch weitere Tresorfächer geleert worden seien. Die Abklärungen der Kriminaltechnik seien am Laufen. Gill sprach von einem «grossen Aufwand». Es müsse auch geklärt werden, wie es der unbekannten Täterschaft möglich gewesen sei, mehrfach an die Tresorfächer zu gelangen.

Man habe die betroffenen Kunden informiert, hiess bei der Medienstelle Raiffeisen Schweiz Genossenschaft auf Anfrage. Wie die Täter vorgegangen seien, sei Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Unbefugte hätten die Anlage manipuliert. Nach dem aktuellen Untersuchungsstand seien mutmasslich 22 Schliessfächer betroffen.

«Liftanlage» für 24-Stunden-Tresorfächer

Die Staatsanwaltschaft machte zur Höhe des Schadens keine Angaben. Die Fächer befinden sich gemäss Mediensprecher Gill im Keller der Bank. Der Kunde gehe in einen kleinen Raum und könne mit einer persönlichen Identifikationsnummer (PIN) den Safe automatisch heraufholen lassen. Danach gehe der Safe wieder zurück in den Keller.

Dieser Raum ist für Kunden während 24 Stunden und an sieben Tagen in der Woche zugänglich. Die Raiffeisenbank Basel wirbt damit, dass sie als einzige Bank in Basel über eine vollautomatische Tresoranlage verfüge. Mit einer PIN könne der Kunde auf seine Wertsachen zugreifen. Die Miete eines Faches kostet pro Jahr zwischen 108 und 259 Franken. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.03.2018 01:22
    Highlight Das war ein Inside Job.

    Gratuliere, gut gemacht.

    Hoffe, sie werden nicht erwischt.

    Risiko muss belohnt werden.
    2 0 Melden
  • Phrosch 10.03.2018 19:19
    Highlight Die Tresorfächer sind mit nur einem PIN gesichert? Und dafür finden die Kunden??
    4 0 Melden
  • Sheez Gagoo 10.03.2018 16:10
    Highlight Über die "Hintergründe" kann ich euch aufklären: Da wollte jemand Zeug klauen!
    39 2 Melden
    • Maya Eldorado 10.03.2018 18:40
      Highlight Und es scheint mit Erfolg
      3 0 Melden

Linksautonomer verprügelt 24-Jährigen – Polizei getraut sich offenbar nicht an den Tatort

Der Vorfall ereignete sich vor etwa zwei Wochen in Basel. Ein 24-Jähriger besuchte zusammen mit seiner Freundin das Jungle Street Groove Festival am Kleinbasler Rheinufer. Auf dem Nachhauseweg durchquerten sie die Wasserstrasse. Ein fataler Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte. 

Linksautonome feierten an jenem Abend das «Wasserstrassenfest», wie die Basler Zeitung berichtet. Beim Vorbeigehen fiel das spätere Opfer durch seine äussere Erscheinung auf. Er bezeichnet sich selber als …

Artikel lesen