Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Basler-Fasnacht: Kein einfaches Terrain für Nicht-Kenner. Auch der Grossverteiler Migros muss nochmals über die Bücher. Bild: KEYSTONE

Feuerwerk an der Basler-Fasnacht? Migros muss nochmals über die Bücher 

Der Grossverteiler Migros krebst zurück: Basler Fasnächtler müssen sich doch nicht vor Feuerwerk fürchten.

27.02.17, 20:15 28.02.17, 07:02

«Knalltüüfeli», «Lady Cracker» und «Special Laser Sound» wollte die Migros am Marktplatz verkaufen – mitten im Fasnachtssortiment. Feuerwerk an der Fasnacht? Wohl kaum.

Nach einem Artikel in der Tageswoche macht der Grossverteiler nun einen Rückzieher. «Wir haben gegen 10 Uhr morgens veranlasst, dass sämtliches Feuerwerk aus dem Basler Sortiment genommen wird. Die erwähnten Fasnachtsartikel gehören zum nationalen Sortiment und waren in sämtlichen grösseren Filialen erhältlich», zitiert die Zeitung die neusten Entwicklungen beim orangen Riesen.

Fasnächtliche Fauxpas sind inzwischen eine lieb gewonnene Tradition rund um die «drey scheenschte Dääg» geworden. Wiederholt musste die Manor die Regale mit leicht entflammbaren Kinderkostümen räumen.

Schande über den, der «Fasnachtschüechli» als «Faschingsgebäck» verkauft! Bild: KEYSTONE

Für Empörung in der Szene sorgte unlängst auch Migros-Tochter Denner. Der Discounter will derzeit «Fasnachtschüechli» als «Faschingsgebäck» an den Mann bringen – mit einer Schreibweise, die kaum an Erfolg glauben lässt.

Die Fasnacht ist kein einfaches Terrain für Nichtkenner. Besonders verpönt war im vergangenen Jahr der Auftritt von «Dunkin’ Donuts»: Der Fastfood-Bäcker nutzte ausgerechnet den Kinderumzug am Fasnachtsdienstag zu einem Werbestunt – peinliches Kostüm inklusive. (ohe/bzbasel.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EinePrieseR 28.02.2017 14:29
    Highlight Schön wäre es wenn man auch gleich 60-80% der Gugge von der Basler Fasnacht entfernen könnte. Es gibt doch genug Fasnachten auf dem Land - sollte man meinen..
    Es sind einfach zuviele geworden und nur noch eine Plage
    2 0 Melden
  • niklausb 27.02.2017 23:03
    Highlight Auch die gemischten räpplisägg sind eine Schweinerei und ein nogo weil es aussieht wie vom boden aufgelesen
    12 1 Melden
    • John Smith (2) 28.02.2017 11:15
      Highlight Wo haben Sie gemischte Räpplisegg gesehen? Der Verkauf von gemischten Räppli ist in Basel verboten! (In den «Polizeivorschriften betreffend die Fasnacht», der Grund ist eben der von Ihnen erwähnte.)
      4 0 Melden
    • niklausb 28.02.2017 12:36
      Highlight Im Migros vor ca. 14 tagen
      2 1 Melden

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Das Zürcher Verlagshaus Tamedia hat die «Basler Zeitung» gekauft. Wer die neue Besitzerin ist, wer sie steuert und was das für ihre Leserinnen und Leser heisst. 

Liebe Baslerinnen und Basler 

Eines vorneweg, damit es nachher nicht heisst, es sei nicht deklariert gewesen: Mein Vater ist der Chef von TeleBasel, der Vater meines Chefs ist der oberste Chef der «bz Basel», ich bin seit vier Jahren bei watson und zuvor habe ich acht gute Jahre bei der Tamedia verbracht. 

Ich bin also in alle Richtungen gleich befangen. Dafür weiss ich, wovon ich euch in diesem offenen Brief berichte.

Item.

Was habt Ihr geflucht über die «Basler Zeitung» seit Christoph …

Artikel lesen