Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Szene am Cortege der Basler Fasnacht, am Montag, 11. Februar 2008, in Basel. (KEYSTONE/Andreas Frossard)

Die Basler-Fasnacht: Kein einfaches Terrain für Nicht-Kenner. Auch der Grossverteiler Migros muss nochmals über die Bücher. Bild: KEYSTONE

Feuerwerk an der Basler-Fasnacht? Migros muss nochmals über die Bücher 

Der Grossverteiler Migros krebst zurück: Basler Fasnächtler müssen sich doch nicht vor Feuerwerk fürchten.

27.02.17, 20:15 28.02.17, 07:02


«Knalltüüfeli», «Lady Cracker» und «Special Laser Sound» wollte die Migros am Marktplatz verkaufen – mitten im Fasnachtssortiment. Feuerwerk an der Fasnacht? Wohl kaum.

Nach einem Artikel in der Tageswoche macht der Grossverteiler nun einen Rückzieher. «Wir haben gegen 10 Uhr morgens veranlasst, dass sämtliches Feuerwerk aus dem Basler Sortiment genommen wird. Die erwähnten Fasnachtsartikel gehören zum nationalen Sortiment und waren in sämtlichen grösseren Filialen erhältlich», zitiert die Zeitung die neusten Entwicklungen beim orangen Riesen.

Fasnächtliche Fauxpas sind inzwischen eine lieb gewonnene Tradition rund um die «drey scheenschte Dääg» geworden. Wiederholt musste die Manor die Regale mit leicht entflammbaren Kinderkostümen räumen.

Die Guggenmusik

Schande über den, der «Fasnachtschüechli» als «Faschingsgebäck» verkauft! Bild: KEYSTONE

Für Empörung in der Szene sorgte unlängst auch Migros-Tochter Denner. Der Discounter will derzeit «Fasnachtschüechli» als «Faschingsgebäck» an den Mann bringen – mit einer Schreibweise, die kaum an Erfolg glauben lässt.

Die Fasnacht ist kein einfaches Terrain für Nichtkenner. Besonders verpönt war im vergangenen Jahr der Auftritt von «Dunkin’ Donuts»: Der Fastfood-Bäcker nutzte ausgerechnet den Kinderumzug am Fasnachtsdienstag zu einem Werbestunt – peinliches Kostüm inklusive. (ohe/bzbasel.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EinePrieseR 28.02.2017 14:29
    Highlight Schön wäre es wenn man auch gleich 60-80% der Gugge von der Basler Fasnacht entfernen könnte. Es gibt doch genug Fasnachten auf dem Land - sollte man meinen..
    Es sind einfach zuviele geworden und nur noch eine Plage
    2 0 Melden
  • niklausb 27.02.2017 23:03
    Highlight Auch die gemischten räpplisägg sind eine Schweinerei und ein nogo weil es aussieht wie vom boden aufgelesen
    12 1 Melden
    • John Smith (2) 28.02.2017 11:15
      Highlight Wo haben Sie gemischte Räpplisegg gesehen? Der Verkauf von gemischten Räppli ist in Basel verboten! (In den «Polizeivorschriften betreffend die Fasnacht», der Grund ist eben der von Ihnen erwähnte.)
      4 0 Melden
    • niklausb 28.02.2017 12:36
      Highlight Im Migros vor ca. 14 tagen
      2 1 Melden

Shitstorm gegen Fasnächtler – jetzt wird sogar Auflösung der Negro-Rhygass gefordert

Zwei Guggenmusiken sind heute Mittwoch von der Bildfläche verschwunden, zumindest auf Facebook: Ihre Seiten wurden deaktiviert – die Inhalte seien rassistisch. Deswegen fordert jetzt eine Online-Petition sogar die Auflösung der Negro-Rhygass.

Die Rassismusdebatte hat die Basler Fasnacht eingeholt. In den Fokus geraten sind die Negro-Rhygass 1958 und die Guggemusig Mohrekopf 1954. Mehrere Personen monieren, die Namen seien rassistisch und im Jahr 2018 nicht mehr angebracht. Vor allem das Logo der Negro Rhygass steht in der Kritik. Es zeigt ein Pauke spielendes schwarzes Männchen mit dicken Lippen und einem Knochen im Haar – die Darstellung entspricht dem stereotypischen Bild des «Mohren», wie es in Europa bis zum Ende des …

Artikel lesen