Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat einen neuen Dreisterne-Koch: Der Basler Peter Knogl wird in den exklusiven Club befördert



Unser Land hat eine dritte Dreistern-Adresse bekommen vom Gastroführer Guide Michelin: Es ist Chefkoch Peter Knogl vom Restaurant «Cheval Blanc» im Basler Spitzenhotel «Trois Rois».

Knogls Küche sei «geprägt von einer klassischen Basis mit raffinierten Ideen, die voller Aroma, Kraft und Ausdruck sind und das Essen zu einem einzigartigen Erlebnis machen», lobt die Schweizer Ausgabe des Gastroführers Gault Millau. Knogl, der seit 2007 «Cheval Blanc»-Chef ist, habe sich stetig weiterentwickelt.

KORRIGIERT, DASS PERSON MIT DER AUSZEICHNUNG POSIERT - Der Spitzenkoch Peter Knogl posiert mit der Auszeichnung zum Gault-Millau Koch des Jahres 2015 im Hotel

Es ist nicht das erste Mal, dass Peter Knogl ausgezeichnet wird.
Bild: KEYSTONE

Die beiden bisherigen Schweizer Dreisterneküchen hielten ihre Höchstbewertung: Schloss «Schauenstein» in Fürstenau GR von Andreas Caminada und das «Hôtel de Ville» in Crissier VD von Benoît Violier. Dieses Triple-Trio reiht sich ein in die weltweit nur rund hundert Spitzenrestaurants mit ebenfalls drei Michelin-Sternen.

Auch alle 18 Zweistern-Restaurants hielten per 2016 ihre Note. Insgesamt haben die anonym und unabhängig auftretenden Testesser des Guides 116 Schweizer Adressen mit einem bis drei Sternen ausgezeichnet – eine weniger als im Vorjahr. Pro Kopf gerechnet bleibt das Land damit dennoch europaweit an der Spitze. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen
Link to Article