Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat einen neuen Dreisterne-Koch: Der Basler Peter Knogl wird in den exklusiven Club befördert



Unser Land hat eine dritte Dreistern-Adresse bekommen vom Gastroführer Guide Michelin: Es ist Chefkoch Peter Knogl vom Restaurant «Cheval Blanc» im Basler Spitzenhotel «Trois Rois».

Knogls Küche sei «geprägt von einer klassischen Basis mit raffinierten Ideen, die voller Aroma, Kraft und Ausdruck sind und das Essen zu einem einzigartigen Erlebnis machen», lobt die Schweizer Ausgabe des Gastroführers Gault Millau. Knogl, der seit 2007 «Cheval Blanc»-Chef ist, habe sich stetig weiterentwickelt.

KORRIGIERT, DASS PERSON MIT DER AUSZEICHNUNG POSIERT - Der Spitzenkoch Peter Knogl posiert mit der Auszeichnung zum Gault-Millau Koch des Jahres 2015 im Hotel

Es ist nicht das erste Mal, dass Peter Knogl ausgezeichnet wird.
Bild: KEYSTONE

Die beiden bisherigen Schweizer Dreisterneküchen hielten ihre Höchstbewertung: Schloss «Schauenstein» in Fürstenau GR von Andreas Caminada und das «Hôtel de Ville» in Crissier VD von Benoît Violier. Dieses Triple-Trio reiht sich ein in die weltweit nur rund hundert Spitzenrestaurants mit ebenfalls drei Michelin-Sternen.

Auch alle 18 Zweistern-Restaurants hielten per 2016 ihre Note. Insgesamt haben die anonym und unabhängig auftretenden Testesser des Guides 116 Schweizer Adressen mit einem bis drei Sternen ausgezeichnet – eine weniger als im Vorjahr. Pro Kopf gerechnet bleibt das Land damit dennoch europaweit an der Spitze. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen
Link to Article