Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau findet in Basel 50'000 Franken und übergibt sie der Polizei

15.12.16, 12:36 15.12.16, 17:36


Eine junge Frau hat am Dienstagabend in Basel einen Umschlag mit 50'000 Franken gefunden. Sie brachte den Fund am Mittwoch zur Polizei. Ihre Ehrlichkeit wird mit einem stattlichen Finderlohn honoriert.

Wer einen gefundenen Gegenstand auf den Polizeiposten bringt, hat ein Anrecht auf einen Finderlohn. Dieser beläuft sich auf 10 Prozent des Werts des Fundgegenstands, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt am Donnerstag mitteilte.

Umfrage

Mal angenommen, du findest 50'000 Franken. Was tust du?

  • Abstimmen

1,407 Votes zu: Mal angenommen, du findest 50'000 Franken. Was tust du?

  • 37%Behalten natürlich. Blöde Frage!
  • 52%Ich gebs bei der Polizei ab. Das ist meine Pflicht!
  • 11%Ich gönn mir was Schönes und geb den Rest dann ab. Win-Win, nennt man das!

Die 22-jährige Französin habe den Umschlag auf dem Centralbahnplatz vor dem Bahnhof SBB gefunden. Die Polizei leitete den Umschlag dem zuständigen Fundbüro Spiegelhof weiter.

Vor sechs Tagen hatte auch in Zug eine Frau das Glück, dass ihr Verlust einer ehrlichen Finderin in die Hände fiel: Sie verlor ihr Portemonnaie mit 4000 Franken, sämtlichen Bankkarten und Ausweisen. Die Finderin brachte das Fundstück zur Polizei.

Glück hatte auch eine 35-jährige Frau Anfang Dezember in Zürich. Als sie das Handy aus dem Hosensack hervorholte, fielen ihr 3000 Franken und die Kreditkarte aus dem Sack. Den Betrag hatte sie am Tag zuvor abgehoben und in den Hosensack gesteckt. Als sie von der Polizei kontaktiert wurde, hatte sie den Verlust noch gar nicht bemerkt. Ein Finder hatte das Geld und die Karte beim Polizeiposten abgegeben.

Auch ein Geschäftsmann aus der Ostschweiz hat über 6000 Franken, die er am Vortrag verloren hatte, zurückerhalten. Ein 85-jähriger Rentner hatte die Banknotenbündel Ende November am Strassenrand gefunden und bei der Stadtpolizei abgegeben.

Der Geschäftsmann hatte die Banknoten offenbar beim Ein- oder Aussteigen aus seinem Wagen verloren. Der Geschäftsmann hatte das Geld bereits abgeschrieben – doch dann las er in den Medien vom ehrlichen Finder und sprach im Fundbüro vor. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jtk 16.12.2016 06:47
    Highlight Danke für diese Meldung.
    Gibt mir etwas von der verlorenen Hoffnung für unsere Spezies zurück...
    1 1 Melden
  • rebalie 15.12.2016 23:45
    Highlight "swiss"
    6 0 Melden
  • "let's dance" 15.12.2016 19:44
    Highlight Ich denke mal dass in Zukunft noch mehr Scheine auf der Straße rum liegen werden, da es nur noch Negativ Zinsen auf denn Banken gibt. 😂😂😂
    12 1 Melden
  • Sheldon 15.12.2016 18:52
    Highlight Wieso laufen so viele Leute mit soviel Geld rum und wieso fällt es denen aus der Tasche ? Ist mir noch nie passiert (mit soviel Geld rumzulaufen). Den Koffer dazu hätte ich aber.
    19 1 Melden
    • G. Schmidt 15.12.2016 23:05
      Highlight Schwarz- und Drogengeld kann man schlecht auf der Bank deponieren ;)
      4 0 Melden
  • SVRN5774 15.12.2016 17:12
    Highlight Wer zu dumm ist auf sein Geld aufzupassen, hat es nicht verdient es zurück zu bekommen. Sorry ist so.
    Ausser natürlich es sind andere Sachen oder das Geld ist im Portmonnaie.
    Ist mir egal was ihr von mir haltet, ich hätts behalten, weil ich es brauche für meine Familie.
    19 60 Melden
    • Fabio74 15.12.2016 17:32
      Highlight So viel zum Thema Moral und Anstand
      31 10 Melden
    • blobb 15.12.2016 19:18
      Highlight Ja genau, Moral und Anstand wird heutzutage grossgeschrieben.
      10 2 Melden
    • Charlie Brown 15.12.2016 19:49
      Highlight Geh arbeiten, wenn du es für deine Familie brauchst. Der Verlierer braucht es ja vielleicht auch, nicht?
      19 8 Melden
    • SVRN5774 15.12.2016 19:57
      Highlight Tja ich bin halt kein guter Mensch. Will ich auch nicht sein, wozu auch!
      8 26 Melden
    • Quantum 15.12.2016 20:36
      Highlight Dumm ist, wer denkt, dass es dumm war das Geld zu verlieren, ohne die Umstände zu kennen. Sorry, ist so.
      8 4 Melden
    • Fabio74 15.12.2016 22:20
      Highlight Ich weiss halt nicht, warum man stolz ist, ein schlechter Mensch zu sein.
      Ich hoffe aber, du erwartest von anderen nie, dass sie dir helfen wenn du in Not bist.
      15 2 Melden
    • SVRN5774 16.12.2016 12:56
      Highlight Fabio haha mach ich schon nicht. Hat bisher auch niemand getan ;)
      2 1 Melden
    • Charlie Brown 16.12.2016 13:25
      Highlight ...was mich grad nicht so sehr wundert.
      0 0 Melden
  • AJACIED 15.12.2016 16:28
    Highlight 🙈🙈🙈
    7 3 Melden
  • aschgyyge 15.12.2016 16:06
    Highlight was heisst anrecht auf 10%? "darf" die französin nun fragen ob sie 5k bekommt. und vlt dann nur ein dankeschreiben erhalten? oder wird dies von der polizei geregelt und die 5k sind sicher?
    17 0 Melden
  • lily.mcbean 15.12.2016 15:50
    Highlight Früher hätte ich es sofort zurückgegeben. Nur hat meine Kollegin (hat zu dieser Zeit in einer Talstation in einer Bar gearbeitet) bei Feierabend einen Kouvert mit 30.000 franken unter der Bank gefunden und das Geld dem Gastrochef übergeben. Man hat dem glücklichen Verlierer zurückgegeben und sie hat als Finderlohn lachhafte 100 Franken bekommen.
    34 0 Melden
  • exeswiss 15.12.2016 14:20
    Highlight ganz ehrlich, so eine umfrage ist eigentlich absolut sinnlos, weil man meistens völlig anders reagiert, als man im vorhinein glaubt.
    51 4 Melden
    • Quantum 15.12.2016 20:40
      Highlight Das freut mich, das heisst, ich werde das Geld dann, völlig anders verhaltend, behalten. Kaching.
      2 0 Melden
    • G. Schmidt 15.12.2016 23:07
      Highlight Ganz deiner Meinung.
      Gelegenheit macht Diebe...
      1 0 Melden
  • JoeyOnewood 15.12.2016 14:18
    Highlight Wäre das Geld in einem Portmonnaie könnte man den Eigentümer ausfindig machen und für mich wäre es deshalb auch selbstverständlich das Geld abzugeben. Da es hier in einem Umschlag war und daher der Eigentümer wohl kaum ausfindig gemacht werden kann, wäre ich dem Reiz des Geldes wohl erliegen. Ein Verbrechen ohne Opfer sozusagen
    28 15 Melden
    • Asmodeus 15.12.2016 14:31
      Highlight Ausser der Person die die 50 000 eventuell für ein Auto gebraucht hätte, oder als Anzahlung für ein Haus etc.

      Vielleicht sogar mühsam zusammen gespart.

      Nicht jeder der soviel Kohle verliert ist ein Verbrecher oder Politiker/Banker
      50 7 Melden
    • JoeyOnewood 15.12.2016 14:52
      Highlight Ja, aber wie beweist du, dass dieses Geld dir gehört, wenn du es verloren hast? Ich weiss nicht, ob Fingerabdrücke am Couvert reichen...
      17 3 Melden
    • Tomtom64 15.12.2016 15:22
      Highlight @Asmodeus

      Bei sehr vielen Bankangestellten wäre das ein halber Jahreslohn oder mehr und deshalb würden sie ihn auch nur aus den von Dir genannten und absolut legitimen Gründen in bar mit sich herumtragen.
      Das Bankerbashing ist so was von ausgelutscht und unnötig - ich kann es nicht mehr hören resp. lesen.
      5 21 Melden
    • Asmodeus 15.12.2016 15:35
      Highlight @Tomtom
      Ich habe 3 Jahre in einer Bank gearbeitet und die Löhne/Boni der Leute im Privatebanking und an den Börsenarbeitsplätzen gesehen.

      Jahreslöhne von 120 000 - 250 000 CHF waren ohne Boni durchaus normal.
      14 1 Melden
  • N. Y. P. 15.12.2016 14:13
    Highlight DEN Findelohn würde ich
    zurückgeben ;-)
    14 2 Melden
  • Asmodeus 15.12.2016 14:10
    Highlight Ich versuche Fundgegenstände immer zu retournieren.
    Neben den Kosten ist es auch mit viel Streß verbunden sowas zu verlieren.
    33 5 Melden
  • Tavares 15.12.2016 14:06
    Highlight Ich frage mich ja immer, wer heute noch mit so viel Bargeld herum läuft? Das kann ja fast nur Schwarzgeld sein... Was gibt es sonst für Gründe?
    16 25 Melden
    • Asmodeus 15.12.2016 14:32
      Highlight Auto kaufen
      Tiere kaufen
      Nur um 2 Dinge zu nennen
      28 12 Melden
    • Pisti 15.12.2016 14:51
      Highlight Ein Auto im Wert von 50'000 bezahlst du Cash? 😳😳
      16 5 Melden
    • frankyfourfingers 15.12.2016 15:09
      Highlight was für ein Tier kauft man mit 50k?? ein rudel Löwen??
      63 4 Melden
    • AJACIED 15.12.2016 16:51
      Highlight Äää Karte ect.
      1 4 Melden
    • Asmodeus 15.12.2016 17:10
      Highlight @Pisti
      Ich hab damals ein Auto im Wert von 30 000 in Cash bezahlt.

      50 000 würde ich vermutlich ebenfalls wenn ich mal soviel Geld auf der Seite hätte ;)
      3 2 Melden
    • Maya Eldorado 15.12.2016 21:39
      Highlight Also, vor vielen Jahren (ca 1953), haben meine Eltern ihr Einfamilienhaus bar bezahlt. Sie hatten gerade geerbt. Der Banker wollte mit Ihnen eine Hypothek abschliessen und sie zogen die 90 Tausender hervor.
      5 0 Melden
  • speaker33 15.12.2016 13:51
    Highlight Passiert mir auch dauernd, dass mir mehrere tausend Franken einfach so aus der Tasche fallen! Ärgerlich ärgerlich..
    74 3 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen