Schweiz

Pegida Schweiz lässt Basel in Ruhe — Eric Weber will mit Rechtsextremen aufmarschieren

Pegida Schweiz wird am Mittwoch nicht in Basel demonstrieren. Sie haben ihre Ankündigung, trotz entzogener Bewilligung aufzumarschieren, zurückgezogen. Dies nachdem rechts- und linksextreme Gruppierungen ebenfalls anreisen wollten.

02.02.16, 04:22 02.02.16, 07:18

Céline feller / Aargauer Zeitung

Die Bewilligung für die Demonstration vom Mittwoch, 3. Februar, auf dem Marktplatz wurde der Pegida bereits vor eineinhalb Wochen entzogen. Als erste Reaktion liessen die Verantwortlichen damals verlauten, dass sie dennoch aufmarschieren werden.

Doch seit Sonntag sieht alles anders aus. Pegida Schweiz hat die Demonstration offiziell abgesagt. In einem Posting auf Facebook schreibt Mike Spielmann, Präsident von Pegida Schweiz, dass die Sicherheit der Bevölkerung gefährdet sei und man sich deshalb entschlossen habe, die Demo abzusagen. 

Vor allem die Ankündigungen in der Sonntagspresse, dass diverse Rechts- und Linksradikale sich am Mittwoch einfinden wollen, hätten zu dieser Entscheidung geführt. «Ich weiss zwar nicht, woher die Sonntagspresse diese Infos hat – auf jeden Fall nicht von einem Insider, wie sie schreiben – aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich tatsächlich diverse Hooligan-Gruppen zusammengeschlossen haben, und das wäre dann einfach zu heikel geworden», sagt Spielmann. «Wir können ja nicht für die Sicherheit einstehen und gleichzeitig gegen sie verstossen.»

Das Bedauern auf Seiten der Verantwortlichen sei aber enorm gross. «Wir wollten ein Zeichen setzen gegen die Polizei, die zwei gleichzeitig stattfindende Demos an einem Ort bewilligt hatte», so Spielmann. Denn nicht nur die Demo der Pegida, sondern auch die ihrer Gegner wurde zuerst bewilligt, bevor die Bewilligung wieder entzogen wurde (die BZ berichtete).

Bei der Polizei ist man – Absage hin oder her – auf alle Eventualitäten vorbereitet, wie Mediensprecher Andreas Knuchel sagt. «Mehr kann ich dazu aus polizeitechnischen Gründen nicht nicht sagen.»

Spielmann ist jedoch überzeugt, dass sich die Pegida-Anhänger daran halten und nicht auftauchen werden. «Wenn es Leute hat, dann ein paar vereinzelte mit Fahnen, die nichts von der Absage der Demo gehört oder gelesen haben. Aber die Mehrheit in dieser bekanntermassen linken Stadt wird sich daran halten.»

Webers Ankündigung

Zu jenen, die sich nicht daran halten werden, gehört laut eigenen Aussagen Eric Weber. Er werde, zusammen mit 50-60 «Getreuen», wie er sie explizit nennt, am Mittwoch erscheinen und auf der Grossratsbühne auftreten und eine Rede halten. Zu diesen Getreuen gehören unter anderem bekannte Namen wie der rechtsextreme Stadtrat Karl Richter aus München sowie Sigrid Schüssler, die ehemalige NPD-Funktionärin. Die beiden hätten laut Weber ihr Kommen bereits bestätigt. Jean-Marie Le Pen komme aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Basel.

Ein Stadtoriginal — allerdings eines, auf das viele verzichten könnten: Eric Weber.
Bild: KEYSTONE

Auf Webers geplanten Auftritt angesprochen, sagte Thomas Dähler, Leiter Parlamentsdienst, man wisse davon offiziell nichts und habe erst durch die Anfrage der BZ davon erfahren. Aber: «An den Sitzungstagen des Grossen Rates finden im Rathaus keine Führungen statt.» Deshalb habe man Webers Anfrage für ein Sitzungszimmer vor vier Wochen auch eine Absage erteilt.

Kampf gegen den Staat

Während Weber also seine Aktion vom Mittwoch weiter plant, konzentriert sich Spielmann mit seiner Pegida auf einen, wie er auf Facebook schreibt, neuen Weg: «Dieser neue Weg wird ein Kampf gegen den Staat sein, den wir aufbauen werden, jedoch mit legalen Mitteln. Ich will und kann noch nicht viel dazu sagen, aber es werden kleine Aktionen sein wie Flashmobs.»

Der erste dieser Flashmobs werde am 6. Februar in der Ostschweiz stattfinden. «An diesem Tag wird Pegida ohnehin europaweit auf sich aufmerksam machen.» Abgesehen von dieser Aktion werde man nicht mehr ankündigen, wann kleinere Aktionen geplant sind. «Das werden wir alles im Hintergrund halten und konsequenter umsetzen, was wir vor haben. Das ist noch nicht gegessen mit dieser Absage.»

Auch in Basel sei ein Flashmob geplant, wie Spielmann ohne Angabe eines Datums bestätigt. «Des Weiteren werden wir sicher gegen das Vorgehen der Polizei rund um diese Demo vom 3. Februar Rekurs einlegen.» Und eine nächste Demonstration ist ebenfalls schon geplant: «Die Anmeldungen für alle Demos in der ganzen Schweiz gehen heute raus. Wir wollen diese legal durchführen. Wird jene in Basel bewilligt, dann wird sie Anfang März stattfinden.»

Aber nicht nur die Pegida, sondern auch Weber plant eine weitere Demo. Der Grossrat, der sagt, er habe sich mit den Verantwortlichen von Pegida Schweiz zerstritten, will am 16. März um 17 Uhr auf dem Marktplatz eine Demonstration durchführen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kstyle 02.02.2016 13:16
    Highlight Als würden wir diese Bewegung auch in der Schweiz brauchen. Gefährliche bewegung die braun wieder salonefähig zu machen versucht. Dafür haben wir schon die SVP und auf die könnten wir auch verzichten
    17 2 Melden
  • Oiproll 02.02.2016 12:02
    Highlight Ach,lasst sie doch. Dann kriegen sie halt zum 2.mal in basel aufs maul..
    14 2 Melden
  • Datsyuk * 02.02.2016 10:46
    Highlight Interessant: Spielmann spricht von der Mehrheit der Bevölkerung, die hinter PEGIDA stehe.. Wie kommt er darauf? Seine Kampfansage in seinem Text auf Facebook deutet ja auch darauf hin, dass er meint, sein Anliegen werde von vielen Leuten geteilt.
    22 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 10:35
    Highlight Es ist mehr als scheinheilig, wenn Mike Spielmann von Pegida Schweiz das Demo-Verbot bedauert. Sollte es zu Gewalttaten anlässlich nicht bewilligter Demos kommen, dann muss sich Pegida Schweiz den Vorwurf gefallen lassen, den Nährboden dafür bereitet zu haben.
    14 5 Melden
  • seventhinkingsteps 02.02.2016 10:28
    Highlight Haha, Flashmobs. Das war doch 2010 mal aktuell?
    14 1 Melden
    • Kstyle 02.02.2016 13:20
      Highlight haha flashmop mit 3 Personen ob das jemand bemerkt;-)
      7 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 09:59
    Highlight "Getreuen, rechtsextremer Stadtrat, NPD-Funktionärin, Jean-Marie Le Pen."

    Wer braucht noch mehr Beweise für die menschenverachtende rechtsextremistische und gefährliche Ausrichtung von Pegida? Dem ist nicht mehr zu helfen, weil er schon viel zu tief im braunen Sumpf steckt.
    37 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 11:26
      Highlight Ein sehr gutes Bild, gibt es da einen Link dazu? Herauszukopieren scheint nicht zu funktionieren..?
      5 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 13:19
      Highlight Rechtsklick auf das Bild > Grafik anzeigen. Dann dort nochmal ein Rechtsklick und runterladen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 17:27
      Highlight ahja, habs im App versucht, deswegen.

      merci
      1 0 Melden
  • Fätze 02.02.2016 09:32
    Highlight Ach ja, der Eric Weber...
    29 0 Melden
    • AdiB 02.02.2016 10:01
      Highlight immer wider lustig hahaha..
      13 1 Melden
    • Fly Baby 02.02.2016 10:46
      Highlight Ist das eine Satire? Der braucht Hilfe, dringend.
      Der war Grossrat in Basel?
      Ich habe 7 Jahre in Kleinbasel gewohnt, war sehr schön, Multikulti vom feinsten. Habe mich sehr wohl gefühlt.
      Ich als Ausländer bekomme alles gratis? Was? Was erzählt der da für eine Sch***.
      27 2 Melden
    • Oiproll 02.02.2016 12:00
      Highlight WTF??? Nie von dem gehört,was genau läuft denn bei dem falsch?? Der braucht echt dringend hilfe,muahaha!
      5 1 Melden
    • AdiB 02.02.2016 12:45
      Highlight das traurige ist doch das er anhänger hat.
      4 1 Melden
    • Kstyle 02.02.2016 13:25
      Highlight so guet dä halbschue hani ja ganz vergässe. Het mer 10 lustigi minute beschenkt. :-)
      3 0 Melden
  • saukaibli 02.02.2016 07:30
    Highlight Was ist eigentlich ein patriotischer Europäer? Wollen die also dass sich ganz Europa zu einer einzigen grossen Nation zusammenschliesst? Oder zu welcher europäischen Nation fühlen die sich denn so vernunden? Sind das denn jetzt EU-Fans? Oder wissen die selber nicht mal, was Patriotismus bedeutet? Fragen uber Fragen...
    85 9 Melden
    • Human 02.02.2016 07:59
      Highlight Und das lustige ist, wären es nicht die Flüchtlinge wäre das Problem die Menschen aus dem Rest von Europa die zu uns kommen ... irgendwie lustig... wenns nicht schon so ernst wäre
      15 2 Melden
  • Human 02.02.2016 06:59
    Highlight Dazu kann ich nur sagen: Haha :D
    40 7 Melden
  • Charlie Brown 02.02.2016 06:08
    Highlight Bitte hört auf, Eric Weber als Stadtoriginal zu verniedlichen. Erstens ist er das nicht und zweitens verharmlost ihr damit einen brandgefährlichen Menschen.
    99 11 Melden
    • Thomas_v_Meier 02.02.2016 07:30
      Highlight Mit dem ersten Teil bin ich einverstanden. Ich will nicht das er als Stadtoriginal meiner Stadt fungiert, das geht gar nicht!

      Aber Brandgefährlich ist er nicht. Um die Massen um sich zu scharren, diese zu führen ist er intellektuell nicht auf der höhe und viel wichtiger ihm fehlt das nötige Charisma.
      Blocher, Brunner, Köppel, Amstutz die sind viel gefährlicher und im Gegensatz zu ihnen ist Weber eine ganz ganz ganz ganz kleine Nummer....
      54 9 Melden
    • UncleHuwi 02.02.2016 07:35
      Highlight gefährlich? Eric Weber??? made my day
      33 8 Melden
    • Charlie Brown 02.02.2016 08:05
      Highlight @Thomas_v_Meier/UncleHuwi: Nun gut, er selbst besitzt schon nicht das intellektuelle Potential von z.B. Köppel. Aber schafft es doch immerhin, grosse Namen aus der braunen Szene um sich zu scharren und nach Basel zu bringen. Nicht ganz ungefährlich, oder?
      12 2 Melden
    • Ell 02.02.2016 08:06
      Highlight Naja, bei den NR Wahlen letzten Oktober bekam er immerhin über 1000 Stimmen, so schlecht kommt sein Charisma scheinbar nicht übeall an ;-) :-(
      8 0 Melden
    • giguu 02.02.2016 09:11
      Highlight Der Clown würde glatt als Kabaretist durchgehen. Ist schon Fasnacht in Basel?
      9 4 Melden
  • zombie woof 02.02.2016 05:34
    Highlight Pegidioten sind gut organisiert, die tragen immer Fahnen mit sich herum,damit auch wirklich jeder weiss wo es lang geht, nicht dass sich plötzlich einer in die Warteschlange bei einer Bushaltestelle stellt und meint das sei die Demo......
    75 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 10:28
      Highlight ist irgendwie wie an grossen turistischen orten, wo der tourguide mit einer tafel voraus watschelt und die herde hinterher trabt und dabei vor lauter geschnatter von tuten und blasen nichts mitbekommt...
      🤔😵🤒
      12 1 Melden

In Basel gingen 10 (!) Pegida-Demonstranten auf die Strasse – hier sind 10 Merkmale einer Demo, die so richtig in die Hose geht 

Am Sonntag gingen in Basel zehn (!) Mitglieder von Pegida Schweiz auf die Strasse, um gegen «religiösen Fanatismus und Glaubenskriege auf Schweizer Boden» zu demonstrieren. Während der «friedlichen Demo» beschimpften sie verschiedene Personen als «Salafisten-Schweine», anschliessend wurden die Pegida-Demonstranten von einer Gruppe linker Gegendemonstranten unter anderem mit Pfefferspray angegriffen (siehe Infobox). Auf Youtube haben die selbsternannten Hüter des Abendlands ein Video …

Artikel lesen