Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP Basel-Stadt: Wahlplakat

«Das ist fahrlässig» – die SVP Basel-Stadt geht mit Terrorangst auf Stimmenfang

Die SVP Basel-Stadt hat ihre Wahlkampagne lanciert: Mit einem Wahlplakat schürt diese die Ängste vor einem Terroranschlag in Basel.

30.08.16, 05:25 30.08.16, 06:14


Der Startschuss für den Wahlherbst in Basel ist gefallen. Dies zeigt die von der SVP Basel-Stadt am Montag lancierte Kampagne für die Grossrats-Wahlen. Ein Plakat sticht besonders ins Auge: Auf grünem Grund prangt da in weissen Lettern der Schriftzug «Paris. Würzburg. Nizza. ... Basel?». 

«Sie schaffen es immer wieder das Niveau weiter zu drücken.»

Twitter-User

Breite Kritik im Netz

Sebastian Frehner, Präsident der Basler SVP, betont laut «20 Minuten» denn auch: «An der Bundesfeier am Rhein hatte die Polizei alle Zufahrten mit Kastenwagen verbarrikadiert und war schwer bewaffnet. Das war eine Reaktion auf die Terrorattacken.» Er wird noch deutlicher: «Ich sage nicht, das passiert hier jetzt auch, aber die Gefahr ist real.»

Dass die SVP mit Terror-Angst auf Stimmenfang geht, ärgert die Linken gewaltig. Brigitte Hollinger, Präsidentin der SP Basel-Stadt, nimmt auf Facebook kein Blatt vor den Mund:

Im Kommentar zum Post schreibt eine Facebook-Userin: «Einfach nur pietätlos gegenüber all den Opfern und deren Familien!»

Auch sonst rumort es wegen des Plakats in den sozialen Medien, wie ein Blick auf Twitter zeigt:

#Angstmacherei...

Der bekannte Basler Werber David Schärer findet das Kampagnensujet ebenfalls verantwortungslos, auch aus berufsethischer Sicht, wie er gegenüber «20 Minuten» sagt. Bei den zitierten Anschlägen seien hunderte Menschen getötet worden. «Daraus politisches Kapital schlagen zu wollen, ist stossend.»

Frehner selbst hält sich mit Äusserungen im Netz zurück. Zuletzt kam er unter Druck, als Christoph Blocher dessen Rücktritt gefordert hatte. Ob seine Terrorangst-Kampagne SVP-intern mitgetragen wird, bleibt offen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 01.09.2016 07:01
    Highlight Wie in den 60er Jahren die Kommunisten wird heute die SVP durchs Dorf getrieben!
    2 7 Melden
  • N. Y. P. D. 30.08.2016 14:34
    Highlight Super Sebastian,
    du kannst es auch herbeischnorren.
    Es ist ziemlich dümmlich, solche Plakate aufzuhängen.
    Sollte was passieren (Gott bewahre),
    bist DU mitverantwortlich.
    18 4 Melden
  • Ruffy 30.08.2016 11:58
    Highlight Ein gutes Beispiel, dass dümmer immmer möglich ist...

    Und natürlich hat die Polizei bei den Festen in letzter Zeit die Strassenzugänge mit Fahrzeugen blockiert und damit auf die Ereignisse in Frankreich reagiert. Nichts anderes habe ich als Basler erwartet, auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass sowas jetzt auch bei uns vorkommt.
    31 4 Melden
  • meglo 30.08.2016 11:26
    Highlight Passt zur SVP. Der Bevölkerung Angst machen und keine Lösungen anbieten. Nichts neues also. Schlimm finde ich allerdings, dass sich die liberalen bürgerlichen Kräfte Basels mit dieser Partei verbrüdern.
    57 13 Melden
  • Lowend 30.08.2016 10:38
    Highlight Mit solcher Werbung trampelt die SVP bewusst über die Leichen, die diese Attentate gekostet haben und benutzt diese Attentate, um daraus politisches Kapital zu schlagen. Widerwärtiger geht es kaum!
    64 15 Melden
  • Lowend 30.08.2016 10:26
    Highlight Unter dem Titel:
    Vergehen und Verbrechen gegen den öffentlichen Frieden steht im StGB:

    Art. 258
    Schreckung der Bevölkerung
    Wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

    Ich frage mich warum der Artikel viel öfter angewendet wird, um die Volkspartei der Multimilliardäre, inklusive deren Politiker und deren professionellen PR-Agenturen durch den Aufenthalt im Gefängnis daran zu erinnern, dass der öffentliche Friede ein sehr hohes Rechtsgut ist?
    55 12 Melden
    • pamayer 30.08.2016 14:40
      Highlight Das frage ich mich auch schon lange.
      12 2 Melden
  • Kaffo 30.08.2016 09:56
    Highlight Frehner steht mit dem Rücken zur Wand. Der Herrliberger hat ihm den Tarif durchgegeben. Das Niveau von der SVP ist uns allen schon lange bekannt. Wenn es nicht so traurig währe, könnte man lachen.
    62 9 Melden
  • Firefly 30.08.2016 09:45
    Highlight Na super, islamischer Fundamentalismuss und Rechtsnationalismus schaukeln sich gegenseitig hoch. Der eigentliche Feind der Freiheit und des Friedens ist der Extremismus und Fanatismus jeglicher Couleur und der scheint überall auf der Welt, auch in Europa, auch in der Schweiz im Vormarsch zu sein. Und dies nicht nur bei den Religiösen, auch in der Politik. Keine gute Entwiklung.
    78 7 Melden
  • Calvin Watsn 30.08.2016 09:14
    Highlight unterste Schublade... Niveau ist keine Hautcreme...
    61 10 Melden
  • PatCrabs 30.08.2016 08:59
    Highlight Mal abgesehen davon, dass die Aktion kaum einen Kommentar wert ist: Wie gedenkt die SVP das Problem zu lösen (falls es denn eines gäbe)? Grenzen zu?

    Ein grosser Teil der Attentäter wurde in Europa geboren und konnten wegen beruflicher/sozialer Perspektivlosigkeit von den IS-Rattenfängern rekrutiert werden.
    Vor diesem Hintergrund hilft es sicher ungemein, bei der (Aus-)Bildung zu sparen..
    57 8 Melden
    • winglet55 30.08.2016 15:19
      Highlight Der SVP geht ( und ging) es nie darum Probleme zu lösen, sondern Stimmen zu gewinnen! Dazu ist Denen jedes noch so verwerfliche Mittel recht!
      14 2 Melden
  • stookie 30.08.2016 08:59
    Highlight «Ich sage nicht, das passiert hier jetzt auch, aber die Gefahr ist real.»
    Das hat nichts mehr mit Politik zu tun denn sorry, weder die Partei noch diese Person haben in ihrem Politischen CV jemals auch nur ansatzweise dinge getan, Motionen gestartet, vorstösse gewagt welche eine "Gefahr" abwenden könnten denn man kann keine "Gefahr" gänzlich verhindern. Mit diesem jämmerlichen Sicherheitspolitisieren schürt man mehr Unsicherheit als etwas anderes.
    "Woran liegts dass die Dummheit wieder aufmarschiert..."
    42 8 Melden
  • The oder ich 30.08.2016 08:52
    Highlight Ich hätte da auch noch so einen Titel aus der untersten Schublade:

    Braunau
    Nürnberg
    ... Basel

    Aber den verstehen wohl nicht alle.
    64 13 Melden
    • pamayer 30.08.2016 14:41
      Highlight Höhöhöhööö😎
      7 2 Melden
  • Linus Luchs 30.08.2016 08:39
    Highlight Mir scheint, Frehner will den Herrscher in Herrliberg milde stimmen: "Du musst gar nicht so schimpfen. Ich kann auch ganz toll hetzen, nämlich!"
    50 11 Melden
  • Hackphresse 30.08.2016 08:08
    Highlight Phah! Uuh aangst vor theherrorr buu buu.
    Alles P**sies.... 😒
    Dass man denen in den Arsch kriecht ist ja logisch. Es gibt keinen Sand mehr am Boden, wo man den Kopf reinstecken kann darum muss halt... Äh... Hmm ich glaube ich werde wiedermal ausfällig 🤔 dann verkneif ich mir den Rest ausser noch: So viel zum Thema "harte" Eidgenossen... Hihi😂 "HART"😂😂
    30 9 Melden
  • Soli Dar 30.08.2016 07:51
    Highlight mit was denn sonst soll die SVP auf Stimmenfang? Mit lösungsorientieter Sachpolitik? Ist nicht deren Paradedisziplin. Das schürren von diffusen Ängsten ist hingegen doch genau deren Parteiprogramm. Da kann kommt das wahre Gesicht zum Vorschein.
    72 13 Melden
  • Randy Orton 30.08.2016 07:36
    Highlight Ist das bereits Volksverhetzung und somit strafrechtlich relevant?
    29 23 Melden
    • demokrit 30.08.2016 09:58
      Highlight Volksverhetzung müsste sich gegen eine konkrete Minderheit richten.
      20 10 Melden
    • Randy Orton 30.08.2016 11:25
      Highlight Das mit der konkreten Minderheit stimmt sicher nicht demokrit, aber ich habe gefragt, weil hier vlt ein Jurist der sich auskennt Antwort geben könnte, nicht einer mit Halbwissen wie du und ich.
      9 7 Melden
    • demokrit 30.08.2016 11:50
      Highlight Das scheitert schon daran, dass du offensichtlich gar nicht angeben kannst, wer hier überhaupt gehetzt wird. Dazu muss man nun wirklich kein Jurist sein. Anforderungen fändest du im Tatbestand:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus-Strafnorm
      9 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • x4253 30.08.2016 07:03
    Highlight Ist es nicht toll wozu man solche Anschläge alles nutzen kann? Meanwhile im Nachbarkanton AG kauft die Polizei neue Sturmgewehre aufgrund der erhöhten "Terrorgefahr" (klar. Im Aargau. Islamischr Terroristen. ehm ja..).

    Sehr traurig.
    37 14 Melden
    • Maragia 30.08.2016 10:07
      Highlight Und wenn dann mal was passiert (frage ist nur wann und nicht ob) dann schreien alle rum, wieso es nicht verhindert werden konnte...
      9 44 Melden
    • Xi Jinping 30.08.2016 11:10
      Highlight @Maragia das liegt aber nicht an den neuen Sturmgewehren...
      17 7 Melden
    • x4253 30.08.2016 12:45
      Highlight Mit Sturmgewehren werden keine Anschläge verhindert. Abgesehen davon liegen diese abgeschlossen in einer Waffenkammer. Wie lange dauert es wohl bis die am Einsatzort sind? 10 Minuten? 20 Minuten? Ev mehr?
      Im Bataclan reichten 10 Minuten um ein Massaker zu veranstalten. Und das waren Amateure mir schlechter Vorbereitung.
      18 4 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 30.08.2016 06:45
    Highlight Darf man die Leute, die hinter dieser Idee stecken, als Arschlöcher bezeichnen oder verstösst das gegen die Netiquette?
    210 26 Melden
    • Yolo 30.08.2016 08:14
      Highlight Wenn es als Frage formuliert wird, nicht.
      42 7 Melden
    • Adremos 30.08.2016 08:56
      Highlight Diese Kreise wollen doch, dass man die "political correctness" beiseitelässt und die Dinge bei Namen nennt.

      Also würde ich sagen man darf sie durchaus als die Arschlöcher die sie sind betiteln!
      42 11 Melden
    • lilas 30.08.2016 11:07
      Highlight Oder so : solchen Leuten sollte man Arschloch sagen dürfen!
      23 3 Melden
  • herschweizer 30.08.2016 06:33
    Highlight Ist doch gut dass Frehner die svpe vertrottelt 😄
    54 15 Melden
  • pamayer 30.08.2016 06:29
    Highlight Im westen nichts neues.
    81 13 Melden
  • kiawase 30.08.2016 05:56
    Highlight ich hoffe irgendwann merken es auch die letzten; erst angstmachen mit gütiger hilfe der medien , dann mehr polizei überwachung etc. fordern ... und das ganzr ohne den geringsten anlass. es gibt bei uns tausende potentielle täter mit psychischen problemen wo man ev. mal fragen sollte weshalb die psychiatrie immer wieder versagt, aber sorry ich sehe weit und breit keine IS Terroristen ...
    119 19 Melden

SVP-Sekretär soll monatelang heimlich die Mails seines Nationalrats mitgelesen haben

Der Basler SVP-Grossrat Joël Thüring steht im Verdacht, über Monate heimlich die Mails von SVP-Nationalrat Sebastian Frehner gelesen zu haben. Frehner bestätigt auf Anfrage, dass er Anzeige gegen Unbekannt eingereicht hat.

Der Krach in der Basler SVP erhält eine völlig neue Dimension. Wie Recherchen der bz Basel zeigen, läuft gegen den Parteisekretär Joël Thüring ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem. Im Raum steht der Verdacht, dass sich Thüring über Monate, wenn nicht Jahre heimlich Zugriff verschaffte auf die E-Mails des Basler SVP-Nationalrats Sebastian Frehner.

Frehner bestätigt gegenüber der bz: «Im Herbst 2017 kam es zu verschiedenen …

Artikel lesen