Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Basler «Fame»-Gang und der Drogenhandel – was hinter der Polizeimeldung steckt

Die Staatsanwaltschaft Baselland hat die Festnahme von fünf mutmasslichen Drogenhändler kommuniziert. Gemäss Informationen der bz basel handelt es sich um eine Gruppe, die bis vor einiger Zeit das Partylokal «Fame» beherrschte.

Christian Mensch / bz Basel



Am vergangenen Freitag fanden die monatelangen Ermittlungen einen ersten Abschluss. In einer konzertierten Aktion der Strafverfolgungsbehörden von Basel-Landschaft, Basel-Stadt und spanischen Behörden wurden fünf Männer im Alter zwischen 29 und 32 Jahren verhaftet. Gestern bestätigte die Staatsanwaltschaft Baselland den Zugriff. Den Verhafteten, die einen türkischen, einen italienischen sowie Schweizer Pässe haben, wird qualifizierter Drogenhandel vorgeworfen. Zudem werden sie der Geldwäscherei verdächtigt.

Fame Club Basel

Der «Fame»-Club war lange Zeit der Ort des Geschehens. Bild: bzbasel

Mehrere Quellen bestätigen, dass es sich bei den Verhafteten um die Führungscrew des mittlerweile geschlossenen Clublokals «Fame» handelt. Kopf der Gruppe ist E. (Name der Redaktion bekannt), der zur Hälfte als Teilhaber des «Fame» zeichnete. Seine Gruppe ist allerdings seit Jahren mit der Gruppe von S. verfeindet, dem zweiten Teilhaber des «Fame».

Dieser hatte zuletzt die Oberhand und stellte auch den Geschäftsführer. Als S. im vergangenen Herbst von der spanischen Polizei verhaftet wurde, verschaffte sich E. mit einer gefälschten Unterschrift Zugang zum «Fame» und verwüstete das Lokal. Von einem geschlossenen Kleinbasler «Fame» sollte vor allem der Club «Vice» bei der Heuwaage profitieren. Dieser wurde zum Ausweichlokal für die Gruppe von E., die dort mittlerweile auch den Geschäftsführer stellt.

Dicke Schlitten

An den Partyabenden fuhr der innere Kreis der Gruppe jeweils mit Boliden vor, die mit einem regulären Einkommen aus einem Partybetrieb kaum erklärbar sind. Die Spekulation, dass sich die Gruppe nicht ausschliesslich aus dem reichlichen Alkoholausschank in den Klubs finanziert, sondern diese auch als Geldwäschereien für Drogengeschäfte nutzt, kursierte breit. Inzwischen hat offenkundig auch die Staatswaltschaft Baselland genügend Beweise gesammelt, um die mutmasslichen Drogenhändler in Haft zu nehmen.

Die Verbindung des «Fame» zum Drogenmilieu ist allerdings aktenkundig. 2015 verurteilte das Basler Strafgericht einen Kleindealer wegen Drogenbesitzes. Er konnte nicht erklären, weshalb in der von ihm bewohnten, aber durch das «Fame» gemieteten Wohnung 90 Haschischplatten gefunden wurden. Das Strafgericht verurteilte auch einen älteren Bruder E. vor Jahren wegen Betäubungsmitteldelikten zu elf Jahren Haft. Dieser Bruder war es auch, der zunächst einvernehmlich mit S. das «Fame» führte.

Zur Schau gestellter Erfolg

Zum Verhängnis könnte der Gang nun geworden sein, dass sie zum einen ihren mutmasslichen Drogenreichtum etwas gar offensichtlich zum Ausdruck gebracht hat. Zum anderen aber auch, dass der Kreis der Mitwisser immer grösser wurde. Das Gesetz des Schweigens aus Angst vor Repression lässt sich dadurch schlechter durchsetzen. Drittens weiss in der Regel die untere Hierarchiestufe kaum etwas von der Nächsthöheren.

Doch im aktuellen Fall wurden Mitglieder gleich mehrerer mutmasslicher Hierarchiestufen dingfest gemacht. So sollen zwei der Verhafteten auf unterster Stufe Drogen direkt an Konsumenten verkauft haben, während aufgrund der vermuteten Mengen der Kopf eher in der mittleren bis oberen Hierarchie angesiedelt wird. Nicht zuletzt aufgrund der Vorgeschichte ist für Beobachter klar, dass den Ermittlern ein grösserer Schlag gegen die Drogenkriminalität geglückt sein könnte, sofern es gelingt, die Verdachtsmomente zu einer Anklage zu verdichten.

Heroin und Marihuana

Gemäss Mitteilung der Staatsanwaltschaft soll die Bande sowohl mit Marihuana als auch mit Heroin gehandelt haben. Nähere Auskünfte werden derzeit nicht erteilt. Dass eine Person an einem spanischen Flughafen verhaftet worden ist und nun auf die Auslieferung wartet, lässt darauf schliessen, dass über diese Route das Marihuana eingeführt wurde. Der Heroinhandel läuft in der Regel über die Balkanroute und wird häufig von türkischen Clans beherrscht. Die Rede ist von Mengen im zweistelligen Kilobereich.

Dies würde etwa den beschlagnahmten Mengen entsprechen, die gemäss Kriminalstatistik in den vergangenen Jahren in Basel-Stadt beschlagnahmt worden sind. In den vergangenen Jahren wurden tendenziell immer weniger Drogen sichergestellt – eine Positivmeldung würde diese Statistik wieder aufbessern. Die neuesten Zahlen werden Ende Monat publiziert. 

Mehr zum «Fame»:

Wie viel Heroin konsumiert die Schweiz?

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

160'000 statt 6 Millionen Franken: Rheinauer Versuch mit Grundeinkommen scheitert am Geld

In der Zürcher Gemeinde Rheinau sieht es nicht gut aus für den Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen: Bis zur Geld-Sammel-Deadline am 4. Dezember 2018 um 14.26 Uhr sind lediglich rund 160'000 Franken gespendet worden, angestrebt wurden 6,1 Millionen Franken.

Natürlich sei es schade, dass das Crowdfunding nicht funktioniert habe, teilte Initiantin Rebecca Panian am Dienstag mit. «Es war aber definitiv nicht für nichts».

Denn seit Projekt-Start hätten sich die Einwohnerinnen und Einwohner …

Artikel lesen
Link to Article