Schweiz

Zugsausfälle: Bahnhöfe Basel und Luzern sind wieder ok

Der Basler Bahnhof SBB war am Donnerstagmorgen nur beschränkt befahrbar. Züge fuhren verspätet ab oder fielen ganz aus. Bis am Mittag konnte die Störung behoben werden. Der Bahnhof Luzern war während neun Stunden nur beschränkt befahrbar.

12.01.17, 11:22 12.01.17, 17:16

Bahnreisende mussten am Donnerstagmorgen Geduld haben. Eine technische Störung an der Bahnanlage zwischen Basel und Olten sorgte für Verspätungen und zahlreiche Ausfälle. Bis am Mittag könnte die Störung behoben werden.

Die Züge zwischen Basel und Bern, Basel und Olten fielen aus, sowie jene zwischen Basel und Aarau.

Geleiseschaden beim Bahnhof Luzern

Eine beschädigte Weiche hat am Donnerstag den Zugverkehr rund um den Bahnhof Luzern während über neun Stunden durcheinander gebracht. Kurz vor 17 Uhr konnte die SBB die Störung beheben.

Laut SBB-Sprecher Oli Dischoe war am Morgen bei einer wichtigen Weiche eine Unregelmässigkeit festgestellt worden. Somit war die Kapazität für die ein- und ausfahrenden Züge eingeschränkt. Ein defektes Teil an einer Weiche musste ersetzt werden. Diese Arbeit benötigte ihre Zeit, sagte Dischoe.

Der Bahnverkehr war ab 7.45 Uhr gestört. Betroffen war hauptsächlich der S-Bahn-Betrieb. Die Züge mussten teils in Vorbahnhöfen wenden. Aber auch der Voralpenexpress zwischen Luzern und St. Gallen fiel zwischen Luzern und Luzern Verkehrshaus aus. Reisende mussten für diese Strecke den Bus benutzen.

(whr/aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Beim Gas geben ins Schleudern geraten

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brummbaer76 12.01.2017 12:42
    Highlight Störung Basel inzwischen behoben!

    8 1 Melden
  • DailyGuy 12.01.2017 12:25
    Highlight Wir haben ein tolles Bahnnetz, dass ist so. Jedoch muss man leider eine Häufung von Problemen feststellen. In den letzten Jahren ist es merklich schwieriger geworden sich auf den Zug zu verlassen. Als täglicher Pendler nerve ich mich schon gar nicht mehr über die Störungen.
    11 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 14:00
      Highlight Hat sicher nichts mit SBB-CEO Meyer zu tun der schon in Deutschland sehr viel Unheil anrichtete....
      9 2 Melden
    • DailyGuy 12.01.2017 14:32
      Highlight Naja, Meyer ist "erst" seit 2007 CEO bei der SBB. Ich glaube es wurde schon früher zu viel auf Expansion und zu wenig auf Wartung geachtet.
      7 0 Melden
    • AL:BM 12.01.2017 14:51
      Highlight Gleisschäden sind bei Wetterwechsel wie im Moment durchaus üblich.

      Wie der Herr Meyer die Gleisschäden zu verantworten haben sollte ist mir schleierhaft...
      8 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 15:01
      Highlight Die S-Bahn Berlin endete im Chaos, weil unter Meyer die Wartungsfenster verlängerte und an Unterhalt sparte.
      Man munkelt dass dies auch bei der SBB sein Rezept wäre.
      Was längere Zeit ohne Unterhalt für Infrastruktur bedeutet (u.a. höhere Anfälligkeiten auch bei extremem Wetter), dürfte klar sein..
      10 2 Melden
    • DailyGuy 12.01.2017 15:11
      Highlight AL:BM und DasAuge: Ja, Meyer hat sogar zugegeben, dass man die Wartung vernachlässigt habe und auf Expansion gesetzt habe. Dies kam heraus, als die SBB letztes Jahr 1 Miliarde mehr wollte vom Bund. Ich glaube es ist ausser Diskussion. Ich erlebe es wöchentlich, dass es eine Stellwerkstörung, Störung am Zug oder ähnliches gibt. Das Rollmaterial ist sehr belastet, dem ist so. Umso mehr sollte man sich auf die Wartung fokussieren.
      6 1 Melden
    • bimchen 12.01.2017 16:30
      Highlight ist doch schön gemütlich im zug die wartezeit mit bücher lesen, essen, glotzen oder arbeiten zu geniessen;)
      ach daily guy-gib bescheid und wir mampfen bei der nächsten sbb störung etwas...
      1 1 Melden
  • Grundi72 12.01.2017 11:48
    Highlight Putin?
    31 7 Melden
  • UNO1 12.01.2017 11:34
    Highlight Zugsausfälle??
    13 11 Melden
    • bimchen 12.01.2017 16:31
      Highlight ja in der schweiz 🇨🇭 bei der SBB gell;)
      0 2 Melden
    • UNO1 12.01.2017 16:45
      Highlight @bimchen: Ja gell, aber auch in der Schweiz 🇨🇭 heisst es korrekterweise, rate mal.... Zugausfälle und NICHT Zugsausfälle. Sogar 20 Minuten weiss das. ;)
      3 3 Melden
    • bimchen 13.01.2017 10:46
      Highlight ach bist du süss;)
      1 1 Melden
    • UNO1 13.01.2017 10:52
      Highlight Ja gell ;)
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 11:26
    Highlight Die SBB. Jedes Jahr teurer, jedes Jahr unzuverlässiger :-/
    21 65 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 12:08
      Highlight Ah nein sorry werden natürlich jedes Jahr günstiger und zuverlässiger....
      8 33 Melden
    • Amboss 12.01.2017 12:13
      Highlight Ist das so? Hast du dafür irgendeinen Beleg?
      Meines Wissens ist die Pünktlichkeit seit Jahren etwa konstant.

      oder ist das so ein "Gefühl"?
      30 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 13:58
      Highlight Stell dir vor ich benutze das Zürcher S-Bahnnetz und kann mir durchaus selber ein Urteil machen. Sei es über die Preise die jedes Jahr steigen, oder die Ausfälle, Umleitungen und Verspätungen die nicht weniger werden.
      Aber ich weiss - heilige Kuh SBB. Ist wie bei den Indern die sind dann auch schnell angepisst wenn man etwas kritisches über Kühe sagt
      5 20 Melden
    • zettie94 12.01.2017 14:00
      Highlight @Amboss: Da liegst du richtig.
      Die Grafik zeigt die Kundenpünktlichkeit, also wie viele Fahrgäste (nicht Züge) ihr Ziel pünktlich (also mit weniger als 3 Minuten Verspätung) erreichten. 2016 betrug die Kundenpünktlichkeit bis November 88.6%, Zahlen für's ganze Jahr gibt es noch nicht.
      9 1 Melden
    • zettie94 12.01.2017 14:08
      Highlight @DasAuge: In den letzten Jahren wurde das Angebot GERADE BEI DER ZÜRCHER S-BAHN sehr stark ausgebaut. Der Ausbau ist natürlich nicht gratis, sorgt aber dafür, dass auch in den Stosszeiten noch alle Leute in die Züge passen (sogar mit Sitzplatz, wenn man einen Zusatzzug nimmt).
      Deine subjektive Wahrnehmung bezüglich Pünktlichkeit stimmt nicht mit den Fakten überein.
      4 3 Melden
    • Amboss 12.01.2017 14:18
      Highlight @Das Auge:

      Hast du die Grafik von Zettie gesehen?

      Aber eben: Was sind schon Zahlen und Fakten gegen "kann mir durchaus selber ein Urteil machen"?

      Bei den Preisen hast du natürlich recht, die steigen schon immer. Aber es werden ja auch immer mehr Verbindungen angeboten.
      Hier könnte ich mir durchaus vorstellen, dass man halt sagt: Stopp. Jetzt behalten wir mal das Angebot bei, bauen nicht aus, belassen aber auch die Preise.

      2 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 14:45
      Highlight @zettie: Nicht wirklich aussagekräftig ein solcher Durchschnitt. Das die Bahn von Hinterpfufigen nach Oberhinterrüdligen immer pünktlich ist, würde ich nicht bezweifeln. Nützt aber nichts wenn am Bhf Stadelhofen trotzdem Chaos herrscht...
      5 5 Melden
    • Pasch 12.01.2017 14:55
      Highlight Statistiken sind so gut, wie der der sie fälscht.
      6 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 15:06
      Highlight @Zettie: "Angebotsausbau" aha. Der definiert sich wie? Auf Strecken wo die Leute bisher gestappelt waren, wurden endlich ein weitere Kurse eingesetzt?
      Nope
      Wurden die Betriebszeiten verlängert?
      Nope
      Neue Stationen eröffnet?
      Nein, sogar welche massiv schlechter bedient mitten in der Stadt ZH
      Bahnhöfe die so eng sind dass bereits zu normalen Tageszeiten der Aufenthalt am Perron strenggenommen ein Sicherheitsrisiko ist, ausgebaut und sicher genug gemacht um einem Ausbaustandard eines vielfrequentierten Bhfs im Jahr 2016 zu entsprechen?
      Nope
      2 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 15:07
      Highlight @Amboss: Wenn von "Angebotsausbau" die Rede ist bei der SBB dann sind es meistens einfach dringend nötige Anpassungen bei Strecken mit hohem Passagieraufkommen.
      Die S-Bahn Zürich hat jedes Jahr mehrere 10'000 neue Passagiere. Die bezahlen alle auch für die Fahrt. Damit wäre ganz ohne Preissteigerungen dieser "Angebotsausbau" finanziert...
      2 3 Melden
    • Amboss 12.01.2017 15:28
      Highlight @Auge:
      Schwach argumentiert von dir.
      Ein bisschen Lesen wäre angebracht

      "Die Kundenpünktlichkeit misst den prozentualen Anteil aller pünktlichen Reisenden. Ein Reisender gilt als pünktlich, wenn er am Zielbahnhof mit weniger als 3 Minuten Verspätung ankommt und seine Anschlüsse gewährt wurden."

      "Zusätzlich wird die Anschlusspünktlichkeit in einer eigenen Kennzahl ausgewiesen. Sie misst den prozentualen Anteil aller Umsteiger mit gewährtem Anschluss. "
      (Quelle SBB)

      Also: Nix da "von Hinterpfufigen nach Oberhinterrüdligen".
      Es sind die Anzahl Reisender gemeint. Inkl die am Stadelhofen
      4 3 Melden
    • zettie94 12.01.2017 15:36
      Highlight @DasAuge: Wenn der Durchschnitt gleich bleibt, dann müsste auch die Zürcher S-Bahn etwa gleich geblieben sein. Sonst wären ja alle anderen Züge deutlich pünktlicher geworden.
      Der Zug von Hinterpfupfigen nach Oberhinterrüdligen hat an dieser Grafik nur einen kleinen Anteil, weil da nur wenige Passagiere mitfahren (im Gegensatz zu einem Zug der Zürcher S-Bahn). Die Grafik zeigt aber die Pünktlichkeit der Passagiere, nicht die der Züge (die wäre bei knapp 97%).
      Sonst hätte ich da auch noch was für dich: http://www.zvv.ch/zvv/de/allgemeine-seiten/medienmitteilungen/2016/bonus-malus-2016.html
      2 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 15:43
      Highlight Also gebt ihr mir recht dass kein Angebotsausbau stattgefunden hat?
      Weisst du, eine Statistik der SBB über ihre Verspätungen im allgemeinen interessiert mich wirklich nicht gross, wenn ich für meine Stammstrecken klare Vergleichswerte zu Vorjahren habe...
      1 6 Melden
    • Amboss 12.01.2017 15:50
      Highlight @Auge:
      Du bist wirklich eine Ulknudel.
      Hast so ein Problem mit dem ÖV (jeden deiner "Nope-Punkte" lässt sich problemlos widerlegen), nutzt ihn aber dennoch.

      Nimm doch besser das Auto. Da hast du deine Ruhe, bis zuverlässig, hast keine Tariferhöhungen, bist nicht gestapelt etc...
      5 2 Melden
    • Amboss 12.01.2017 15:55
      Highlight Natürlich hat ein Angebotsausbau stattgefunden. Aber nicht 2016, sondern 2015.

      Man kann nicht jedes Jahr ausbauen.

      Man kann auch nicht 1.2 Liter Wasser in eine 1 Liter Wasserflasche füllen.
      2 3 Melden
    • zettie94 12.01.2017 15:59
      Highlight @DasAuge: Zusätzliche Züge: Ja. So viele wie das Netz zulässt. Natürlich nur in der HVZ, sonst macht es ja keinen Sinn.
      Die zusätzlichen Passagiere bezahlen vielleicht die zusätzlichen Fahrten - für den dafür nötigen Infrastrukturausbau reichen diese Einnahmen aber längst nicht.
      Betriebszeiten? Nacht-S-Bahn gibt es schon länger.
      Bahnhofsausbau? Gerade wurde der ausgebaute Bahnhof Oerlikon eröffnet. Vor zwei Jahren der Bahnhof Löwenstrasse unter dem Zürcher HB. In Winterthur ist der Ausbau in vollem Gange.
      Auch kleinere Bahnhöfe werden ausgebaut.
      3 2 Melden
    • zettie94 12.01.2017 16:04
      Highlight Die 4. Teilergänzung ist übrigens in vollem Gange. Viele Verbesserungen wurden bereits umgesetzt und es kommt noch mehr.
      Ab Ende 2018 gibt es z. B. zwischen Zürich HB und Winterthur mit S11 und S12 einen schnellen Viertelstundentakt mit Halt in Stadelhofen und Stettbach (heute nur S12 halbstündlich). Genauere Infos hier: https://www.zvv.ch/content/zvv/de/ueber-uns/projekte/vierte-teilergaenzungen.html
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 16:14
      Highlight Jetzt kommst du mit Nacht-S-Bahn die nur am Wochenende verkehrt? Dieses Jahr übrigens über die Weihnachtstage schonwieder nicht mehr = Angebotsabbau.
      Was ist an der Aussage zu Wipkingen falsch?
      Weil ich die SBB nicht blind bejuble bin ich ÖV-Hasser. Ist hier wieder so eine schwarz/weiss-Weltbild-Ecke??
      Äh ja was soll ich als ÖV sonst nutzen mit Umweltbewusstsein für längere Strecken als ÖV? Lago mio...
      1 4 Melden
    • Brummbaer76 12.01.2017 17:02
      Highlight Beim Bahnof Wipkingen, sind die Wipkinger aber selber Schuld. Erst gegen den Ausbau des Viadukts sein. Dann kam die Initiative für den Bahnhof Löwenstrasse. Da wurde klar Kommuniziert, das es Auswirkungen auf den Bahnhof Wipkingen hat. Aber man dachte sich, wird wohl nicht so schlimm werden. Den Föifer und das Weggli gibts auch in Zürich nicht.
      2 0 Melden
    • zettie94 12.01.2017 18:14
      Highlight Wenn die Nacht-S-Bahn unter der Woche verkehren soll, dann müssten die Ticketpreise wohl noch um einiges angehoben werden um diese zu finanzieren. Aber das wäre dann ja auch nicht recht...
      Zu Wipkingen hat Brummbaer76 alles gesagt. Wipkingen ist aber auch so noch mehr als ausreichend an den ÖV angeschlossen.
      1 1 Melden
    • Amboss 12.01.2017 18:31
      Highlight @auge: Natürlich darfst du kritisch sein. Gerade die Preise sind r n wichtiges Thema.


      Aber du bist nicht kritisch, du bist unfair. Denn von den vielleicht 500 Fahrten, die du machst pro Jahr bist du 480mal pünktlich. Ganz sicher.


      Und für volle Züge und viele Menschen kann die SBB nichts
      1 1 Melden

Weihnachten braucht dich! An diesen 7 Orten kannst du Gutes tun

Wenn uns Weihnachtswerbung etwas vermitteln will, dann das: Niemand sollte zu dieser Zeit alleine sein. Doch viele Menschen sind es. Wer diese Festtage auch einmal etwas zurückgeben will, der kann es an den folgenden 7 Orten tun.

Weihnachtszeit ist Besinnungszeit. Die Festtage verbringt man am liebsten im Kreis von Freunden und Familie. Das ist nicht für alle Menschen möglich. Viele fühlen sich einsam, besonders an Weihnachten. Arme und bedürftige Menschen können es sich zudem häufig nicht leisten, Weihnachten zu feiern. 

Viele soziale Institutionen engagieren sich deshalb besonders während der Festtage – damit auch einsame Menschen ein schönes Weihnachtsfest verbringen können oder um armen und mittellosen …

Artikel lesen