Schweiz

Bundesgericht bestätigt: Rechts-Aussenseiter Eric Weber ist Wahlfälscher

12.04.17, 13:20 12.04.17, 13:50

Der frühere Basler Kantonsparlamentarier Eric Weber ist Wahlfälscher. Das Bundesgericht hat ein Urteil des baselstädtischen Appellationsgerichtes gestützt und Webers Beschwerde abgewiesen. Wegen derer Aussichtslosigkeit muss dieser die Kosten selber tragen.

Eric Weber am 3. Februar 2016 in Basel. Bild: KEYSTONE

Das Appellationsgericht hatte den Rechtsaussenseiter Weber am 28. Juni 2016 wegen Wahlfälschung zu 280 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Die höchste kantonale Instanz hatte dabei das Strafgerichtsurteil von Ende 2014 aus formaljuristischen Gründen nach unten korrigiert, aber den zentralen Vorwurf bestätigt.

Beschwerde von vorherein aussichtslos

Der bereits einschlägig Vorbestrafte hatte eine Frau dazu gedrängt, ein zweites Wahlcouvert zu beziehen und ihn zu wählen. Weber stritt jedoch die Anschuldigungen weiter ab und forderte vom höchsten Schweizer Gericht einen Freispruch sowie eine Genugtuung von 10'000 Franken und unentgeltliche Prozessführung.

Das Bundesgericht kam nun aber in seinem am Dienstag publizierten Entscheid vom 28. März zum Schluss, dass die Vorinstanz die Sachverhalte und Beweislage korrekt gewürdigt habe. Daher wies es Webers Beschwerde ab.

Weil seine Beschwerde laut Bundesgerichtsurteil «von vornherein aussichtslos war», muss der Polit-Querulant die Gerichtskosten selber berappen. Seiner Finanzlage werde dabei mit einem tiefen Betrag von 800 Franken Rechnung getragen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ev0lution 15.04.2017 21:36
    Highlight Einfach ein widerlicher Typ!
    3 0 Melden
  • thepusher 12.04.2017 15:46
    Highlight Erich for President 😂
    10 16 Melden
  • äti 12.04.2017 15:15
    Highlight Hr. Blocher hat bei der "Übernahme" der Autopartei +Co gesagt: Jeder ist in der SVP willkommen. Köppel, Glarner, Hess, Freysinger, .... sind dem Ruf gefolgt. Aber du fehlst der Gruppe noch. Hilf dieser Partei und nur du kannst es richten.
    39 6 Melden
    • pamayer 12.04.2017 15:19
      Highlight Wo kann ich mich anmelden?
      5 6 Melden
    • chabacha 12.04.2017 16:09
      Highlight SVP und Willkommenskultur, das sind sicher Fakenews...
      13 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 17:51
      Highlight Infiltrieren und übernehmen? Kann mal jemand das Extrablatt aufkaufen bitte. (Nur Spass, nur Spass)
      5 2 Melden
    • pamayer 12.04.2017 18:02
      Highlight Pokus
      Gute Idee. Lancieren wir eine Volksinitiative zur Übernahme der SVP durch die UNIA.
      Dann wäre die SP nicht mehr die einzige rote Partei.
      Dann die SVP von innen mit Toyota und Ems Chemie imprägnieren und dann... ... Köppel fragen, da ich nicht weiter weiss.

      Gründungsmitglieder bitte unten signieren.
      3 7 Melden
  • pamayer 12.04.2017 14:48
    Highlight Armer Kerl.

    (Die Doppeldeutigkeit liegt auf der Hand.)
    21 6 Melden

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Mit der nicht gewährten Befreiung vom Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in den Primarschulklassen im Kanton Basel-Stadt haben die Schweizer Behörden die Grundrechte einer Familie nicht verletzt. Dies hat der EGMR entschieden.

Die an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gelangte Familie hatte 2011 für ihre damals siebenjährige Tochter eine Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis zur zweiten Primarschulklasse beantragt.

Alle Instanzen stützten jedoch den …

Artikel lesen