Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rentner schoss in Basel auf einen 22-Jährigen

Bei einer Auseinandersetzung in Basel ist ein junger Bulgare lebensgefährlich verletzt worden. Den mutmasslichen Täter, ein 67-jähriger Schweizer, nahm die Polizei am Montagabend fest.

13.12.16, 03:22 13.12.16, 05:57


Das Opfer hatte sich am Abend offenbar Zutritt zur Wohnung des Schweizers in einem Mehrfamilienhaus im Bläsiring verschaffen wollen, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Der mutmassliche Täter und eine Bekannte waren zu dem Zeitpunkt in der Wohnung. In der Folge kam es zu einer Auseinandersetzung, worauf der 67-Jährige auf den 22-Jährigen Bulgaren schoss.

Anwohner verständigten die Polizei, die den mutmasslichen Täter festnehmen konnte. Der Schwerverletzte wurde in die Notfallstation gebracht. Tathergang und Grund des Streits sind noch nicht geklärt, offenbar kennen sich die Beteiligten. Die Polizei sucht Zeugen. (sda/rwy)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 13.12.2016 13:58
    Highlight Ach, der arme Einbrecher...
    7 7 Melden

Krawalltouristen von Basel: 18 Autonome müssen vor Gericht 

Sie zogen vom Steinengraben zum Unispital und hinterliessen eine Spur der Zerstörung: Der Saubannerzug vom Juni 2016 war eine der grösseren Aktionen der Linksextremen Szene in Basel in den vergangenen Jahren. Nun steht der Prozess an.

Der Saubannerzug am Abend des 24. Juni 2016 kam für die Basler Polizei aus heiterem Himmel. Ab 22 Uhr wüteten die rund 50 Vermummten eineinhalb Stunden lang in der Stadt. Versammelt hatten sich die Linksautonomen auf dem Schulhausplatz des Gymnasium Leonhard. Von dort aus zogen sie den Steinengraben entlang der 30er-Linie bis zum Unispital. Unterwegs schlugen sie Scheiben ein, versprayten Hausmauern mit den üblichen Parolen und demolierten BVB-Haltestellen.

Beschädigt wurden unter anderem …

Artikel lesen