Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der gestrige «Spaziergang gegen Fremdenfeindlichkeit» in Basel.
bild: facebook/juso basel-stadt

«Refugees welcome»: Fast 1'000 Leute spazieren in Basel gegen Fremdenfeindlichkeit

Knapp tausend Personen demonstrierten am Freitag für Solidarität gegenüber Flüchtlingen. Beim «Spaziergang gegen Fremdenfeindlichkeit» wurde friedlich durch Basel marschiert. Junge und Alte, Familien mit Kindern verkündeten: Refugees are welcome here.

03.10.15, 13:53 04.10.15, 09:09

Noemi Lea Landolt / Aargauer Zeitung



«Refugees welcome», prangt in schwarzen Lettern auf dem weissen Leintuch an der Spitze der Demonstration. Dahinter ein bunter Menschenzug: Junge und Alte, Familien mit Kindern sind gekommen. Die Juso, die Jungen Grünen und Amnesty International. Über der Menge schweben grüne Ballone. Parolen vermischen sich mit Musik aus portablen Lautsprechern.

Kurz nach 19 Uhr setzte sich am Freitag Abend der «Spaziergang gegen Fremdenfeindlichkeit» beim St.Johannspark in Bewegung. «Refugees are welcome here», ruft eine junge Frau ins Megafon. Die Demonstrierenden stimmen mit ein. Langsam bewegt sich die Menge in Richtung Dreirosenbrücke. Polizisten regeln den Verkehr, halten Busse an, kontrollieren, dass die Route eingehalten wird. Menschen kommen aus den Geschäften auf die Strasse, verfolgen das Geschehen oder strecken ihre Köpfe aus den Fenstern.

Wahrscheinlich sind es knapp 1000 Personen, die für eine offene, solidarische und verantwortungsvolle Schweiz demonstrierten. Für eine Schweiz, die Menschen in Not hilft und sie unterstützt. «Kein Mensch ist illegal», «Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten». Diese Botschaften tragen sie lautstark oder auf ihren Transparenten durch die Stadt. Es ist eine friedliche Menge. Die jungen Leute tanzen, schwenken ihre Fahnen.

Kritik an den Juso

Organisiert hatten die Demonstration die Juso Basel-Stadt. Das gefällt nicht allen. «Weshalb wir an diesem Spaziergang nicht mitlatschen», steht auf einem Faltblatt, dass vor der Demonstration verteilt wurde. Genauso wie die Organisatoren der Demonstration kritisieren auch die Verfasser die momentanen Zustände: das Elend, die Verfolgung, die Zäune und Mauern. Auch sie schreiben, dass sie den Drang verspüren, nicht ruhig zu bleiben und zu handeln.

Trotzdem kritisieren sie die Juso: Sie werfen der Partei vor, die Demonstration als Wahlveranstaltung zu missbrauchen, und finden dafür deutliche Worte: Die Partei «könne für die Wahlen in ein paar Tagen ihre dreckige Ideologie verkaufen». Tatsächlich flatterten gestern Abend auch einige Parteifahnen der Juso. Martina Kohler, Juso-Mitglied und Mitorganisatorin der Demo sagte am Donnerstag gegenüber der bz:

«Natürlich werden uns Menschen vorwerfen, Wahlkampf zu betreiben.»

Martina Kohler, Juso-Mitglied

Der Juso wurde vorgeworfen, mit ihrer Demo Wahlkampf zu betreiben.
bild: juso basel-stadt

Die Juso wollten sich aber auf keinen Fall ins Zentrum stellen und verlangten auch von den anderen Parteien, die Veranstaltung nicht zu instrumentalisieren.

Langsam wird es dunkel über Basel. Der Zug biegt ein in die Klybeckstrasse und zieht weiter in Richtung Barfüsserplatz. Noch immer tönt Musik aus den Lautsprechern, auch die Stimmen scheinen noch lange nicht heiser:

«Refugees are welcome here»

(aargauerzeitung.ch)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tropfnase 04.10.2015 05:48
    Highlight Diese tollen Bilder konnte man vor ein paar Wochen auch an deutschen Bahnhöfen beobachten! Dass hat sich aber nach den ersten 100000 gelegt und die Euphorie hat der Angst platz gemacht...
    13 6 Melden
  • Execave 03.10.2015 15:05
    Highlight Gegen Fremdenfeindlichkeit finde ich gut. Trotzdem finde ich, dass man das Problem an der Wurzel packen sollte. Wenn das noch 20 Jahre so weitergeht...
    24 3 Melden
  • Das schnabeltier 03.10.2015 15:03
    Highlight Ich finds ja schön, dass sich endlich mal die jungen Leute für etwas politisches engagieren. (bin selber 27) ...

    ABER vielleicht ist es auch einfach nur grad etwas "in", sich für Flüchtlinge einzusetzen?
    Werden es ja anhand der Stimmbeteiligung bei der nächsten Wahl sehen. Bin schon nur glücklich, wenn jeder von denen auch stimmen geht, auch wenn da von einem kein Bild in der Zeitung kommt, und die Facebook Standortangabe "Wahllokal" nicht gleich "lässig" ist. :)
    16 16 Melden
  • atomschlaf 03.10.2015 14:25
    Highlight Und was wollen diese Träumer konkret? Unbegrenzt und unkontrolliert Flüchtlinge aufnehmen, bis wir ein Chaos haben wie in Deutschland?
    45 24 Melden

Schweizer Piloten dürfen keine Flüchtlinge mehr retten: «Jetzt steigt die Zahl der Toten»

Fabio Zgraggen darf mit seiner humanitären Piloteninitiative keine Suchoperationen mehr über dem Mittelmeer fliegen. Die maltesischen Behörden haben ihm die Starterlaubnis entzogen.

Der Appenzeller Fabio Zgraggen ist Mitgründer der humanitären Piloteninitiative. Seine Mission: Dem Sterben vor der europäischen Küste nicht länger zuzuschauen. Im Sommer 2016 flog er mit seinem Team den ersten Seenotrettungsflug über dem Mittelmeer. Doch nun stellen sich dem 33-Jährigen die maltesischen Behörden in den Weg. Sie hindern den Piloten an weiteren Rettungsflügen.

Fabio Zgraggen, Ihrer humanitären Piloteninitiative wurde die Startbewilligung für Rettungsflüge vor der libyschen …

Artikel lesen