Schweiz

Bild: KEYSTONE

Trotz Schliessung gehen Berner Reitschul-Gespräche weiter

10.07.16, 20:17 11.07.16, 08:53

Trotz Schliessung der Berner Reitschule gehen die Gespräche weiter, die ein ehemaliger Bundesrichter im Auftrag der Stadt Bern mit dem alternativen Kulturzentrum führt. Das gab die Stadt Bern am Sonntag bekannt.

Der städtische Informationschef Walter Langenegger sagte auf Anfrage, die Gespräche zwischen alt Bundesrichter Hans Wiprächtiger und der Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (IKUR) liefen normal weiter. Da die Gespräche vertraulich seien, könne er keine weitere Aussagen zu diesen Gesprächen machen, also beispielsweise, wie lange sie noch dauern sollen.

Die Stadt Bern hatte Mitte Mai bekanntgegeben, sie habe Wiprächtiger beauftragt, im Konflikt mit der Reitschule zu vermitteln. Dieser Auftrag geht auf die Eskalation von Anfang März in der Umgebung der Reitschule zurück. Damals verletzten Vermummte elf Polizisten, als sie Steine vom Dach der Reitschule warfen. Die Stadt Bern beschloss in der Folge gewisse Sanktionen. Die Reitschule verurteilte diese Gewalt.

Stadt nicht vorab informiert

Langenegger sagte weiter, die Stadt Bern sei von den Reitschulbetreibern über die Schliessung des alternativen Kulturzentrums nicht vorinformiert worden. Sie sei aber nicht überrascht über diese Schliessung, weil eine solche in letzter Zeit immer wieder Thema gewesen sei in den erwähnten Reitschul-Gesprächen.

Die Mediengruppe der Reitschule hatte am Samstag überraschend bekanntgegeben, die Reitschule werde «bis auf Weiteres» geschlossen. Die Reitschul-Betreiber wollten nicht mehr länger verantwortlich gemacht werden für alles, was auf dem Vorplatz der Reitschule geschehe. Der Freiraum Reitschule werde missbraucht.

Eher bescheidene Reaktionen

In den sozialen Medien fielen die Reaktionen auf die Reitschul-Schliessung eher bescheiden aus. Auf Facebook und in den Kommentarzeilen von Berner Tageszeitungen schrieben die einen, es sei an der Zeit, dass die Reitschule schliesse. Andere bedauern die Schliessung und wieder andere drücken die Vermutung aus, dass es sich um Sommerferien handelt.

Zumindest kurzfristig scheinen es die Betreiber aber ernst zu nehmen mit der Schliessung: Ein Augenschein der Nachrichtenagentur SDA am späten Samstagabend zeigte, dass wie zuvor am Nachmittag auch um 23 Uhr die Türen und Tore zur Reitschule geschlossen waren. Um diese Zeit hätte im Innern eine Veranstaltung über die Bühne gehen sollen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MLISlC 10.07.2016 21:58
    Highlight Eilmeldungen:
    -Drogenproblem in Bern gelöst.
    -Linke sehen ein, dass der Protest in einer Demokratie geregelt und staatlich abgesegnet werden muss.
    -Sprayergang 031 verkündet sofortige Auflösung
    -Massenentlassungen bei der Kantonspolizei Bern
    -Neoliberalismus setzt sich als einzige funktionierende Ideologie durch


    oder so...
    13 14 Melden

SVP Wallis verliert bei Kopftuch-Initiative und flippt dann komplett aus

Das Walliser Kantonsparlament hat am Freitag eine Volksinitiative der SVP, die jegliche Kopfbedeckungen an Schulen verbieten wollte, für ungültig erklärt. Die SVP verliess aus Protest den Saal und geht vor Bundesgericht.

Die Oberwalliser SVP verliess bereits am Mittwoch zu Beginn der Debatte den Saal des Grossen Rates und zeigte sich verärgert über die vielen negativen Voten bei der Eintretensdebatte zur Initiative. Von einem «Bruch mit der Demokratie» sprach Michael Graber im Parlament. Die …

Artikel lesen