Schweiz

Ex-Militärkommandant in Gewahrsam

Liberianischer Warlord in Bern verhaftet

16.01.15, 14:58

Ein ehemaliger Militärkommandant aus dem westafrikanischen Land Liberia ist in der Schweiz verhaftet worden. Er wird verdächtigt, Kriegsverbrechen selbst begangen oder befohlen zu haben, wie die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte.

Es geht laut BA insbesondere um die Ermordung von Zivilisten, einen Fall von Vergewaltigung sowie um Taten, die darauf abzielten, die Bevölkerung zu versklaven und zu terrorisieren.

Die Kriegsverbrechen sollen in den Jahren 1993 bis 1995 während des ersten Bürgerkriegs in Liberia stattgefunden haben. Die BA bestätigte eine entsprechende Meldung der Nachrichtenagentur AP. Der Festgenommene soll ein ehemaliger Kommandant der ULIMO (United Liberation Movement of Liberia for Democracy) sein.

Die Bundesanwaltschaft führte seit August 2014 Ermittlungen durch. Der seit mehreren Jahren in der Schweiz wohnhafte Liberianer befindet sich in Untersuchungshaft. Weitere Angaben wollte die BA nicht machen. Laut AP wurde der Mann im November an seinem Wohnort Bern verhaftet. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.01.2015 09:49
    Highlight "Weitere Angaben wollte die BA nicht machen"
    Verständlich! Man will doch nicht auch noch zugeben was alles über das unbrauchbare Asylrecht in die Schweiz einreist und sich hier niederlässt.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.01.2015 15:15
    Highlight Wie kommt so eine Person überhaupt an eine Aufenthatsbewilligung in der CH? Die Welt ist komplett verrückt geworden
    4 2 Melden
    • Benja 16.01.2015 23:15
      Highlight Für die Einreise braucht es entweder einen Job oder Geld. Bei zweiterem spielt dann wohl auch die Herkunft nicht mehr eine so grosse Rolle. Sowohl die der Person als auch die des Geldes.
      2 0 Melden

Totgeburt einer Syrerin – Grenzwächter schuldig gesprochen

Ein Schweizer Grenzwächter ist am Donnerstag vom Militärgericht in Bern schuldig gesprochen worden. Der Mann hatte einer schwangeren syrischen Flüchtlingsfrau 2014 medizinische Hilfe verweigert. Sie erlitt darauf eine Totgeburt. Das Gericht verurteilte den Mann zu einer bedingten Freiheitsstrafe von sieben Monaten und zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 150 Franken.

Schuldig gesprochen wurde er wegen fahrlässiger Körperverletzung, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und …

Artikel lesen