Schweiz

Wachen der Kapo Bern bleiben wegen Staatsbesuch aus China geschlossen

12.01.17, 13:49

Der Grossteil der Wachen der Kantonspolizei Bern bleibt am kommenden Montag geschlossen. Grund dafür sind der Besuch des Staatspräsidenten der Volksrepublik China sowie weitere Einsätze, welche in der Summe das Korps stark fordern. Uneingeschränkt bleibe die sogenannte Grundversorgung – die Präsenz auf den Strassen und die Erreichbarkeit, teilt die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mit.

Das Korps der Kantonspolizei Bern sieht sich anlässlich des bevorstehenden Besuchs des Staatspräsidenten der Volksrepublik China sowie weiteren Einsätzen vorübergehend mit einer massiven Mehrbelastung konfrontiert. So sind für den Staatsbesuch umfangreiche Sicherheitsmassnahmen mit einem entsprechenden Personalaufwand unabdingbar.

Nur vier Wachen offen

Hinzu erfordern zeitgleich oder in den angrenzenden Tagen weitere Anlässe ebenfalls Aufgebote der Polizei. Der Kommandant der Kantonspolizei Bern, Dr. Stefan Blättler, hat aus diesem Grund entschieden, dass am kommenden Montag der Grossteil der normalerweise in diesem Zeitraum geöffneten Wachen im ganzen Kanton geschlossen bleibt. Dies mit dem Ziel, genügend Personal für die verschiedenen Einsätze stellen zu können und zugleich kantonsweit jederzeit die Grundversorgung sicherzustellen.

Am kommenden Montag, 16. Januar 2017, werden demzufolge ausschliesslich die Wachen Bern-Waisenhaus, Biel, Moutier, Interlaken und Thun geöffnet sein. Sämtliche anderen Wachen im Kanton bleiben geschlossen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Beim Gas geben ins Schleudern geraten

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ma vaff... 12.01.2017 18:24
    Highlight 🤢
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 14:01
    Highlight Mehrfach die Rede von "weiteren Anlässen", was diese sein sollen will man aber nicht verraten. Gspässig.
    8 20 Melden
    • AL:BM 12.01.2017 14:43
      Highlight Es sollen halt nicht alle polizeilichen Informationen der Öffentlichkeit zugänglich sein. Besser so.
      16 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 14:56
      Highlight Ist ja nicht so das die Polizei sich von eben dieser Öffentlichkeit finanzieren lässt...
      Ich muss meinem Chef normalerweise sagen was ich so mache. Und hört doch auf mit dem laschen "das können wir aus Sicherheitsgründen nicht sagen", billigste Ausrede überhaupt.
      Oder ist die Berner Polizei jetzt ein Geheimdienst?
      14 34 Melden
    • bernd 12.01.2017 16:02
      14 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 17:16
      Highlight @bernd: Danke für den Link. Ja WEF-Demo macht irgendwie noch Sinn dieses Wochenende ;)
      Das ist dann halt so wenn man den privaten Sicherheitsdienst für Bonzen die sich in Davos zum Cüpli saufen treffen mit Steuergeld unterstützen muss. Dann reichts nicht mehr damit die Polizei ihre Wachen offen lassen kann...
      Wenigstens sind die Reichen Säcke gut beschützt vom Steuer zahlenden Pöbel :)
      15 6 Melden
    • Ruefe 12.01.2017 17:43
      Highlight Das passt wie die Faust aufs Auge ;)
      3 2 Melden
    • AL:BM 12.01.2017 19:00
      Highlight @DasAuge:
      Tut nichts zur Sache.
      1 0 Melden
    • SemperFi 13.01.2017 06:08
      Highlight @DasAuge: Dann gehören Sie auch zu jenen, die glauben, Mitarbeiter von öffentlichen Verwaltungen seien ihre Angestellten, nur weil sie Steuern zahlen?

      Aber keine Angst, ab Dienstag können Sie wieder im ganzen Kanton Bern Hundemarken kaufen.
      3 0 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen