Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wachen der Kapo Bern bleiben wegen Staatsbesuch aus China geschlossen

12.01.17, 13:49


Der Grossteil der Wachen der Kantonspolizei Bern bleibt am kommenden Montag geschlossen. Grund dafür sind der Besuch des Staatspräsidenten der Volksrepublik China sowie weitere Einsätze, welche in der Summe das Korps stark fordern. Uneingeschränkt bleibe die sogenannte Grundversorgung – die Präsenz auf den Strassen und die Erreichbarkeit, teilt die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mit.

Das Korps der Kantonspolizei Bern sieht sich anlässlich des bevorstehenden Besuchs des Staatspräsidenten der Volksrepublik China sowie weiteren Einsätzen vorübergehend mit einer massiven Mehrbelastung konfrontiert. So sind für den Staatsbesuch umfangreiche Sicherheitsmassnahmen mit einem entsprechenden Personalaufwand unabdingbar.

Nur vier Wachen offen

Hinzu erfordern zeitgleich oder in den angrenzenden Tagen weitere Anlässe ebenfalls Aufgebote der Polizei. Der Kommandant der Kantonspolizei Bern, Dr. Stefan Blättler, hat aus diesem Grund entschieden, dass am kommenden Montag der Grossteil der normalerweise in diesem Zeitraum geöffneten Wachen im ganzen Kanton geschlossen bleibt. Dies mit dem Ziel, genügend Personal für die verschiedenen Einsätze stellen zu können und zugleich kantonsweit jederzeit die Grundversorgung sicherzustellen.

Am kommenden Montag, 16. Januar 2017, werden demzufolge ausschliesslich die Wachen Bern-Waisenhaus, Biel, Moutier, Interlaken und Thun geöffnet sein. Sämtliche anderen Wachen im Kanton bleiben geschlossen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Beim Gas geben ins Schleudern geraten

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ma vaff... 12.01.2017 18:24
    Highlight 🤢
    0 0 Melden

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Offiziell auf dem Programm des Gurtenfestivals standen Lo &Leduc nicht. Da war nur ein kryptischer Eintrag über «ein Duo, das nicht sagte, wie es heisst».

Und weiter: «Also nannten die Leute es ‹Die Rumpelstilzlis›. Wenn jemand doch ihren richtigen Namen herausfindet, springen die beiden im Kreis und schreien: ‹Das hat dir der Teufel gesagt! Das hat dir der Teufel gesagt!›»

Dass es sich dabei um das Berner Duo Lo & Leduc handeln könnte, vermuteten allerdings bereits einige Fans. …

Artikel lesen