Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlingscamp

Nach Zürich will auch Basel mehr Flüchtlinge aus solchen Camps im Mittelmeerraum zu sich holen. keystone

Die Stadt Bern will mehr Flüchtlinge als vorgesehen aus der Misere retten

Das Stadtberner Parlament ist bereit, zusätzliche Flüchtlinge von Camps aus dem Mittelmeerraum in die Schweiz zu holen.



Zürich hat sich bereits anfangs Jahr dazu bereit erklärt, 1000 zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Jetzt will die Stadt Bern nachziehen. In einer einmaligen Aktion sollen laut dem «Bund» 350 Flüchtlinge nach Bern geholt werden. Diese sollen direkt aus den Lagern rund ums Mittelmeer in die Stadt einreisen dürfen.

Breite Zustimmung von links

Das verlangt ein dringliches Postulat der Stadträtinnen Leena Schmitter (GB) und Katharina Altas (SP). Die Postulantinnen fordern, dass die Stadt zusätzlich zu den bereits ihr zugeteilten Flüchtlingen Schutz suchende Menschen in der Grössenordnung von 0,25 Prozent der Berner Wohnbevölkerung holt. Das Postulat stösst bei SP, GB, GFL und der EVP auf Zustimmung.

Der Ball liegt derzeit beim Stadtrat, der am Donnerstag über das Postulat befindet. Gibt dieser grünes Licht, entscheidet der Gemeinderat, ob die Menschen zusätzlich zum Kontingent des Kantons aufgenommen würden oder innerhalb von diesem. Dem Kanton Bern werden 13,5 Prozent aller Asylsuchenden in der Schweiz zugeteilt.

Weitere Berner Städte im Fokus

Zudem muss geklärt werden, ob Bern juristisch befugt ist, Flüchtlinge direkt in ausländischen Lagern und zusätzlich zu den selbst in die Schweiz eingereisten Asylsuchenden aufzunehmen.

Mit ähnlichen Vorstössen befassen sich auch die Parlamenten von Thun, Biel, Burgdorf und Köniz derzeit. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 30.08.2016 22:47
    Highlight Highlight grandios. ein grund, wieder etwas freude an der schweiz zu bekommen.
    bravo bern!
  • Pisti 30.08.2016 12:25
    Highlight Highlight Und mit dem Geld aus Zürich, Zug und Schwyz wird das ganze finanziert.
    • Lowend 30.08.2016 16:32
      Highlight Highlight Sie verwechseln da die finanziell sehr gut dastehende, von RGM regierte Stadt Bern mit dem finanziell nun halbwegs wieder auf die Beine gekommene, nun bürgerlich regierten Kanton Bern, dessen erdrückende Schuldenlast auch noch aus den Zeiten der vorhergehenden bürgerlichen Regierung stammt. Dazwischen habe die Linken diesen bürgerlichen Saustall leider nur kurz ein wenig aufräumen dürfen.

      Zum Artikel hingegen kann ich nur sagen, dass ich echt stolz auf meine Stadt bin!
    • Pisti 30.08.2016 17:52
      Highlight Highlight Das tut überhaupt nichts zur Sache, die Kosten im Asylwesen teilen sich Bund und Kantone. Die Stadt Bern wird frühstens nach 5-7 Jahren zur Kasse gebeten, je nach Status der Migranten.
    • Lowend 30.08.2016 18:04
      Highlight Highlight Ich kann einfach als Stadtberner diesen Unsinn mit der Finanzausgleichs-Keule nicht mehr hören, weil die Stadt Bern de fakto genau so Nettozahlerin ist, wie Zürich, Zug, oder Schwyz.
      Sie disqualifizieren sich mit solchen reisserischen "Argumenten" leider nur selber.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article