Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11-stöckiges Hochhaus brannte bei Biel – 49 Bewohner müssen ins Spital

14.05.18, 08:02 14.05.18, 15:26


49 Bewohner eines Hochhauses in Brügg bei Biel BE sind am Montagmorgen nach einem Brand ins Spital gebracht worden. Laut Kantonspolizei Bern wird abgeklärt, ob sie eine Rauchgasvergiftung erlitten haben.

Das Feuer war in den frühen Morgenstunden im Erdgeschoss des elfstöckigen Wohnhauses ausgebrochen. Die Feuerwehr stand mit über 60 Mann im Einsatz und brauchte etwa zwei Stunden, um den Brand zu löschen.

Wegen der starken Rauchentwicklung waren die Bewohner zunächst angewiesen worden, Fenster und Türen zu schliessen und in den Wohnungen zu bleiben. Danach begann die Feuerwehr mit der Evakuation über das Treppenhaus und über die Aussenfassade.

Insgesamt 84 Personen wurden so in Sicherheit gebracht. Unter den Hospitalisierten sind neun Kinder.

Einige Wohnungen sind einstweilen nicht mehr bewohnbar. Für die betroffenen Mieter seien alternative Unterkünfte gefunden worden, teilte die Polizei mit. Unklar ist die Ursache des Brandes. Die Ermittlungen sind im Gang. (sda/mlu/dwi)

Die Erlenstrasse in Brügg

Aktuelle Polizeibilder: Lieferwagen rammt Leitplanke

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Viel Rummel um Nichts: Polizei findet Gesuchten bei seinem Haus in Finsterhennen BE

Nach einem grösseren Polizeieinsatz in einem Haus in Finsterhennen hat die Polizei den gesuchten Hausbewohner am Freitagvormittag schliesslich bei der Liegenschaft angetroffen.

«Die Person wurde von dort ohne Zwischenfälle auf den Polizeiposten gebracht», wie Dominik Jäggi, Sprecher der Berner Kantonspolizei bestätigte. Gemäss Jäggi gibt es nach wie vor keine Hinweise, dass von der Person eine Gefahr ausgehe und auch strafrechtlich liege in diesem Zusammenhang nichts gegen sie vor.

Am Donnerstag …

Artikel lesen