Schweiz

Wenn der Lehrmeister sogar den Stift prellt – Berner SVP-Politiker sitzt auf offenen Rechnungen

Nach Pfusch-Vorwüfen werden neue Anschuldigungen gegen den SVP-Stadtrat Roland Jakob bekannt: Er soll monatelang unter anderem den Lehrlingslohn nicht ausbezahlt haben.

11.07.16, 05:03 11.07.16, 07:36

Als Politiker steht Roland Jakob für Recht und Ordnung ein, als Inhaber eines Malergeschäfts fällt er durch seine lasche Zahlungsmoral auf. Nachdem bereits vor Jahren durch den «Blick» bekannt wurde, dass der SVP-Fraktionschef der Steuerverwaltung und anderen Amtsstellen Geld schuldet, nun ein weiterer Hammer: Laut der «Berner Zeitung» steht er sogar bei seinem Lehrling in der Kreide.

Jakob zahlt allgemein nicht gerne

Der Lehrling meldete der kantonalen Lehraufsichtsbehörde, dass der Lehrmeister seit Oktober letzten Jahres mit dem Lohn im Verzug ist. Gemäss dessen Aussagen musste der Stift eine Vereinbarung unterschreiben, wonach er seinen Lohn später einmal erhält. Am Ende, nachdem die Behörden informiert waren, zahlte Jakob dann doch. Beide wollten gegenüber den Medien keine Stellung nehmen.

Kaffepause bei der Arbeit: Roland Jakob soll auch gepfuscht haben. berner zeitung

Ein weiterer Geprellter ist das Ausbildungszentrum für Maler und Gipser in Worb. Jakob schuldet diesem gemäss Betreibungsregisterauszug 3440 Franken für Kurse, die Malerlehrlinge in ihrer Ausbildung absolvieren müssen. Dabei ist Jakob dem Berufsverband der Maler schon aus der Vergangenheit als säumiger Zahler bekannt. Dieser warf ihn raus, weil der SVP-Mann seine Mitgliederbeiträge nicht bezahlt hatte. Auch hier wollen sich die Beteiligten nicht äussern.

Seine schlechte Zahlungsmoral hinterlässt im Betreibungsregisterauszug von diesem Jahr Spuren: 80 Einträge sind da zu finden, zehn sind offenbar bezahlt, und bei vier bestreitet er die Betreibung mit einem Rechtsvorschlag.

Auch als Pfuscher im Fokus

Bei einem Berg von unbezahlten Rechnungen bleibt es nicht. Das SVP-Vorbild pfuscht offenbar auch, wie der Kassensturz im Mai aufdeckte. Hauseigentümer beklagten gegenüber den Sendungsmachern, dass sie 50'000 Franken verloren hätten, weil Jakob ihre Fassade nicht fachgerecht saniert habe – der Putz bröckelt und fällt runter. Ein Experte des Maler- und Gipserverbandes sagte denn auch, der Malermeister habe die Fassade von Beginn weg falsch eingeschätzt.

Ob die neuesten Vorkommnisse mit dem Lehrling Folgen haben werden, steht noch offen. Beim Malerverband lässt man offen, ob Roland Jakob weiterhin Lehrlinge ausbilden darf. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nietram 12.07.2016 18:20
    Highlight Wer gibt solchen Pfuschern, die ihre Kunden über’s Ohr hauen, noch Aufträge?
    Ich bin ja weiss Gott kein SVP-Fan – aber unsere Handwerker sind mehrheitlich in dieser Partei (leider), aber sie haben wenigstens ein gewisses Berufsethos.
    Dass der eine oder andere inzwischen fast nur noch Facharbeiter aus dem Osten angestellt hat, spricht übrigens Bände. Kein Wunder, verstehe ich die Anhänger dieser verlogenen SVP-Politik nicht.
    4 0 Melden
  • Die Super-Schweizer 11.07.2016 22:20
    Highlight Passt doch perfekt zur SVP "Lohn zahlen ist doch etwas für Linke und Gutmenschen!"

    Besucht unsere FB-Seite "Die Super-Schweizer", da findet Ihr immer News über Fehltritte von SVP-Politikern. Hunderte von Einzelfällen!
    7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 13:31
    Highlight So wie es in jeder Partei schwarze Schafe hat,
    hat es in der SVP auch weisse Schafe...
    11 4 Melden
  • Rim 11.07.2016 10:43
    Highlight Das ist eben was die SVP und "Schweizer Qualität" versteht. Sie zeigt es immer wieder und überall: "Schweizer Qualität" = so Trash as Trash can. ;-)
    71 7 Melden
  • banda69 11.07.2016 10:30
    Highlight Könnte man nicht à la Picdump eine wöchentliche SVP-Zusammenfassung unter dem Titel Dumb-SVP machen?
    65 5 Melden
  • phreko 11.07.2016 09:41
    Highlight Man darf es wieder einmal bringen: $VP.
    67 5 Melden
  • Tubel500 11.07.2016 08:56
    Highlight Wäre "Wundert mich jetzt eher mässig" eine zu vorhersehbare Reaktion? hm.. Nein.

    Wundert mich jetzt eher mässig.
    82 3 Melden
  • äti 11.07.2016 07:31
    Highlight Zumindest scheint er die richtige Partei gefunden zu haben und diese ein gewichtiges Mitglied :-)
    140 13 Melden
    • pamayer 11.07.2016 09:34
      Highlight Genau. Ein svp-ler wie im bilderbuch.
      64 7 Melden

Neue Kantone braucht das Land

Vom «Alpgau» bis zum Kanton «Grüezini»: So teilen watson-Leser die Schweiz neu auf

Kürzlich hat watson die politische Landkarte der Schweiz neu gezeichnet und die Zahl der Kantone dabei kurzerhand auf zehn eingedampft. Die Reaktionen der User waren vielfältig: Harsche Kritik («Mein gott.. lönd doch mal das land sii wies isch.. huere hirn amputation»), Spott («do muess öpperem uf dä watson-redaktion jo sehr langwielig gsi si»), aber auch nicht wenig Beifall. 

Einige User liessen es nicht dabei bewenden, sondern machten ihrerseits Vorschläge, wie viele Kantone die …

Artikel lesen