Schweiz

Das Kantonsparlament fühlt sich nicht zuständig für die Reitschule.
Bild: KEYSTONE

Die Schliessung der Reitschule hat keine Chance – die SVP scheitert mit ihrem Vorstoss

Die SVP konnte das bürgerliche Parlament nicht überzeugen – die Schliessung der Reitschule für einen Monat kam nicht durch. 

03.06.16, 05:49 03.06.16, 09:32
Rebecca Wyss
Rebecca Wyss

Eigentlich ist die Reitschule Sache der Stadt. Für einmal befasste sich am Donnerstag nun aber das Kantonsparlament damit – auf Initiative von Thomas Fuchs. Der SVP-Grossrat verpackte in seinem Vorstoss einen Katalog von Forderungen.

Schliessung hat keine Chance

Klar im Vordergrund stand für ihn die Schliessung der Reitschule für mindestens einen Monat. Dies vor dem Hintergrund der Krawalle vom März, als vermummte Aktivisten vor der Berner Reitschule elf Polizisten verletzen. Daher verlangte er zudem die Einreichung einer Standesinitiative mit der Forderung nach strengeren Strafmassnahmen bei Gewalt gegen Blaulichtorganisationen. Die beiden Anliegen wurden klar von der Ratsmehrheit abgelehnt.

Laut dem «Bund» waren sich die Grossräte einig, dass die Reitschule Sache der Stadt ist und «nicht der Kanton handeln muss», wie EVP-Fraktionssprecherin Barbara Streit-Stettler betonte.

Fuchs' weitere Forderungen, dass alle rechtlichen Mittel genutzt werden, um die Täter der Krawalle vom März zu verhaften und dass die Kantonspolizei, den «rechtsfreien Raum» um die Reitschule nicht länger dulde, kamen besser an. Der Grosse Rat nahm die beiden Punkte deutlich an und schrieb sie als erfüllt ab.

Nächstes Geschäft: Reitschul-Initiative

Die Reitschule wird das Kantonsparlament auch in Zukunft beschäftigen. Voraussichtlich 2017 berät dieses die Initiative «Keine Steuergelder für die Berner Reithalle» – ein Vorstoss der Jungen SVP unter Erich Hess. Ihr Anliegen: Solange das Jugendzentrum besteht, soll die Stadt jährlich 55 Millionen Franken weniger aus dem kantonalen Finanz- und Lastenausgleich erhalten.

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • icaruus 03.06.2016 11:02
    Highlight Wait.. 55 Millionen Franken weniger für die Hauptstadt der Schweiz wegen eines Gebäudes? Ich weiss die konkreten Zahlen jetzt nicht aber ich glaube Eric Hess hat sich etwas verrechnet, genau wie bei dem Höchstalter von JSVP Mitglieder ;)
    9 6 Melden
  • dä dingsbums 03.06.2016 09:52
    Highlight Eric Hess ist mitte dreissig und noch bei der jungen SVP?
    22 7 Melden
    • almlasdn 03.06.2016 10:21
      Highlight Man darf glaube ich bis 35 bei "Jungparteien" bleiben.
      15 1 Melden
  • _kokolorix 03.06.2016 07:14
    Highlight Ja, ja, die SVP, die macht was. Viel Geschrei und keine Wirkung. Vielleicht sollten die Polizisten besser ausgebildet werden, damit sie endlich mal einen der Täter verhaften können? Aber das ist wie mit den Bauern, jammern ist einfacher
    26 14 Melden

Jung-SVP macht Stimmung gegen Fahrende und kassiert Anzeige wegen «rassistischer Hetze» 

Am 25. März wird im Kanton Bern ein neue Regierung und ein neuer «Grosser Rat» gewählt, wie das bernische Parlament heisst. Auch die Junge SVP (JSVP) des Kantons möchte Sitze im Grossen Rat erobern. Um ihre Kandidaten zu bewerben, greift sie zum Holzhammer: «JSVP-Kandidaten wählen – Transitplätze für Zigeuner verhindern» betitelte sie am Mittwoch eine Medienmitteilung.

Die Jungpartei versucht damit Kapital zu schlagen aus dem Widerstand eines Teils der Bevölkerung in den Ortschaften Wileroltigen …

Artikel lesen