Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reitschule, Smiley

Kommunikation übers Dach: Der Smiley und das «Gärn gsche» sind von der Stadt. Das «A» und das «Fight Securitas, Frontex, SBB» von der Reitschule. Was kommt als nächstes?  Bild: zvg

Neues aus Absurdistan: Reitschüler und Stadt Bern verständigen sich übers Dach

Katz-und-Maus-Spiel in Bern: Unbekannte platzieren auf dem Dach der Reitschule immer wieder ihre Aufrufe, die Stadt übermalt sie jeweils mit eigenen Botschaften. 

30.06.16, 05:09 30.06.16, 09:00


Am Dienstag prangte auf dem Dach der Reitschule ein Smiley mit einem A darauf, der Spruch «Merci fürs Grundiere», ein «Gärn gsche» und dann noch «Fight Securitas, Frontex, SBB», wie die Berner Zeitung schreibt. Eigentlich ein ziemliches Kauderwelsch, doch wer die Hintergründe kennt, staunt nicht schlecht.

Stadt beweist Humor

­Angefangen hat alles mit dem Spruch «SBB and Securitas deport people. Block them», den Unbekannte auf das Dach der Reitschule gemalt hatten.

Die Stadt hatte wenig Freude daran und forderte die Reitschul-Betreiber auf, den Aufruf zu entfernen. Mit wenig Erfolg. Also wurde sie selbst aktiv, übermalte das Ganze und hinterliess ein grosses Smiley. 

Die Reitschüler liessen sich nicht lange bitten und malten ein grosses A über das Smiley, dazu ein humorvolles «Merci fürs Grundiere».

Die Stadt antwortete prompt mit einem «Gärn gsche» dort, wo vorher «Fight Frontex» stand.

Die Reitschüler liessen nicht locker und platzierten erneut ihre Botschaft «Fight Securitas, Frontex, SBB» rund um das städtische Smiley.

Bereits hat die Stadt angekündigt, den Spruch wieder entfernen zu lassen und die Rechnung der Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (Ikur) zu schicken. 

Ernste Hintergründe

Was wie eine Stadtposse klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Die Aufrufe zur Gewalt sind gezielt gegen die SBB und die Securitas gerichtet – die Feindbilder einer Gruppe von Linksautonomen, wie die linke Internetplattform Indymedia zeigt. Dort sind Aufrufe zu Gewalt und Sabotage der beiden zu finden. So sehen deren User die beiden Unternehmen als Teil der «Ausschaffungs­maschinerie», die Flüchtlinge «deportiert» und sich an deren Elend bereichert. Man solle die «Ausschaffungsmaschinerie» zerstören, bekämpfen, sabotieren, blockieren. 

Bei solchen Aufforderungen bleibt es nicht. So haben vorerst Unbekannte vor rund zwei Monaten vorbeifahrende Züge besprayt und sich dann im Internet offiziell zur Aktion bekannt. In Thun dann die nächste Aktion. Dort zerstachen Securitas-Hasser Autoreifen vor einem Securitas-Gebäude und bekannten sich danach dazu. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ch2mesro 30.06.2016 12:11
    Highlight yeah, mit hass und gewalt für eine bessere zukunft, frieden und gleichberechtigung. greift zu den waffen und vernichtet das system. das hat noch jedesmal funktioniert! immer!!! #doublefacepalm
    11 3 Melden
    • Normi 30.06.2016 14:00
      Highlight das reicht nicht ganz #nuclearfacepalm :
      4 1 Melden
    • ch2mesro 30.06.2016 17:14
      Highlight yep, normi
      4 1 Melden
  • Calvin Watsn 30.06.2016 09:15
    Highlight Was für eine Farce... da geht von beiden Seiten Energie verloren... Kopfschüütttelll :(
    10 1 Melden
  • Ramon Sepin 30.06.2016 09:11
    Highlight Den Hass gege die Security und Frontex versteh ichm die securty wendet Raicial Profiling an. Und frontex ist für das Massen sterben auf dem mittelmeer mitverantwortlich. Aber wie zur hölle kommt der kanton eig auf das dach unbemerkt?
    9 30 Melden
  • herschweizer 30.06.2016 08:14
    Highlight Kindergarten...
    56 7 Melden
  • Stachanowist 30.06.2016 07:49
    Highlight Den Hass auf die SBB verstehe ich. Die Reitschüler toben, weil die SBB Minibar abgeschafft wird. Dort hatten sie bis dato immer gern ein Kafi Crème mit Appenzeller Biberli bestellt, wenn sie, nach einer langen Nacht des Klassenkampfes am Tresen der Reitschule, das Zügli Hause nahmen.
    137 20 Melden
  • So en Ueli 30.06.2016 07:37
    Highlight Die Reitschule ist untragbar. Sie lehnt sich gegen den Staat auf und es wird nichts dagegen unternommen. Sind ja schon fast anarchische Zustände.
    81 74 Melden
  • amazonas queen 30.06.2016 07:35
    Highlight Die Stadt soll einfach Lotusfarbe nehmen, dann ist das Thema erledigt.
    31 5 Melden
  • Str ant (Darkling) 30.06.2016 07:32
    Highlight Und wer zahlt für de Kindergarte ?
    41 15 Melden
    • Tscheggsch? 30.06.2016 08:41
      Highlight Die Ikur, steht im Text. Wenn Sie hören möchten, dass dies durch Subventionen, welche aus Steuergeldern bestehen, so entschuldigen Sie meinen Kommentar.
      26 6 Melden
  • Maragia 30.06.2016 07:24
    Highlight Wieso wird immer von Linksautonomen gesprochen? Für mich sind das Linksextreme!!
    97 37 Melden
    • Mafi 30.06.2016 10:00
      Highlight Es sind linksautonome linksextreme 😞😠😂😃😭😂
      13 3 Melden
  • pamayer 30.06.2016 07:09
    Highlight Bei allem respekt vor den autonomen, nun hat's denen wirklich is hirni gschisse.
    Für ausschaffungen sind sicher weder die sbb noch die securitas zuständig.
    82 16 Melden
    • Randy Orton 30.06.2016 09:22
      Highlight Wer macht das dann? Hat der Bund eigene Züge?
      8 21 Melden
    • ElendesPack 30.06.2016 11:18
      Highlight Orton: Dann sollten die SBB (ein Bundesbetrieb) die Weisungen des Bundes nicht befolgen?
      Äh ja, doch...klingt logisch.
      4 3 Melden
    • Randy Orton 30.06.2016 11:29
      Highlight Die SBB sind seit 1999 von der Bundesverwaltung ausgegliedert und eine AG (die jedoch der schweizerischen Eidgenossenschaft gehört).
      Und was ist mit der Securitas, gehören die auch dem Bund? ;)
      1 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 30.06.2016 05:51
    Highlight Und stimmen die Vorwürfe gegen SBB und Securitas?
    29 75 Melden
    • giguu 30.06.2016 06:30
      Highlight Jein. Die SBB hat einen Jailtrain, der Häftlinge transportiert. Mehr dazu findest du im Internet. Ob damit auch Migranten in ausschaffungshaft transportiert werden... K.a. hat aber herzlich wenig mit der sbb zu tun.

      Das mit dem swisspass ist nun wirklich Schnarren. Wahrscheinlich haben die reitschüler Smartphones, mit denen schon seit Jahren bewegungsprofile erstellt werden. Der Datenschutzbeauftragte hat dies für den swisspass vor einiger Zeit unterbunden.

      http://switzerland.indymedia.org/de/2016/05/97343.shtml
      40 1 Melden
    • Itsmichael 30.06.2016 06:57
      Highlight Ja genau, alles , was auf Dächern steht stimmt auto automatisch. In Zukunft lese ich keine Zeitung und warson mehr, viemehr halte ich nach News auf Dächern Ausschau.
      41 10 Melden
    • jdd2405 30.06.2016 07:03
      Highlight Wegen der Deportation? Welche Deportation???
      23 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen