Schweiz

Am 11. Mai 2013 wurden in Spiez ein Mann und eine Frau getötet. Jetzt steht der erste Angeklagte vor Gericht. foto: Keystone

Doppelmord in Spiez: Beschuldigter schweigt – Experte geht von zwei Tätern aus

Der Mann, der vor drei Jahren zusammen mit seinem Sohn einen Kinderheimleiter und dessen Freundin in Spiez umgebracht haben soll, schwieg gestern vor Gericht. Der Sohn muss sich im Dezember vor dem Jugendgericht verantworten.

06.12.16, 05:57 06.12.16, 06:09

Weder der 48-jährige Vater noch Sohn hatten im Rahmen der Untersuchung Aussagen zur Tat gemacht. Hingegen schilderte der Sohn gegenüber einer psychiatrischen Sachverständigen, er habe den Heimleiter und dessen Freundin allein umgebracht.

Das Jugendstrafrecht kennt als schärfste Sanktion eine vierjährige Freiheitsstrafe. Das Erwachsenenstrafrecht sanktioniert die vorsätzliche Tötung eines Menschen oder gar Mord sehr viel strenger.

Wahrscheinlich zwei Täter 

Ein Sachverständiger des Instituts für Rechtsmedizin legte am Montag vor Gericht dar, warum das Verbrechen eher von zwei als von einem Täter begangen wurde.

Vom Verletzungsbild her ergebe sich keine zwingende Notwendigkeit für einen zweiten Täter, räumte der Sachverständige ein. Allerdings seien zwei unterschiedliche Tatwerkzeuge zum Einsatz gekommen.

In diesem Kinderheim geschah die Tat. foto: keystone

Beim einen habe es sich um ein stabiles Messer mit erheblicher Klingenlänge gehandelt. Beim anderen seien am weiblichen Opfer zahlreiche nicht tödliche, nur oberflächliche Verletzungen gefunden worden, die von einem nicht primär scharfen Tatwerkzeug stammten, eventuell einer geschlossenen Schere.

Gehe man von nur einem Täter aus, stelle sich die Frage, weshalb er ein solch «eher untaugliches Tatwerkzeug» hätte einsetzten sollen, wenn er doch über eine tödliche Waffe verfügt habe. Unter der Annahme nur eines Täters lasse sich der gesamte Tatablauf «nicht zwanglos nachvollziehen», betonte der Sachverständige.

«Er war für uns wie ein Vater»

Während der selbstbewusst wirkende Angeklagte beharrlich schwieg, erzählten ehemalige Kinder des Heims, heute junge Frauen und Männer, von einem guten Verhältnis in der Institution. Der Heimleiter sei für sei wie ein Vater gewesen sei.

Im Gerichtssaal verfolgten zeitweise über 50 Personen den Prozess, darunter zahlreiche Angehörige und Nahestehende der beiden Opfer. Als die Gerichtsschreiberin am Morgen die Anklage zu der blutigen Tat verlas, war die Bedrückung im Saal schier mit Händen greifbar. Angehörige konnten die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Auch die detaillierten Analysen der Verletzungen durch den rechtsmedizinischen Sachverständigen waren für Angehörige und Nahestehende äusserst belastend.

Rache für empfundene Demütigungen

Dem 48-jährigen Vater wird mehrfacher Mord zur Last gelegt. Er soll im Mai 2013 zusammen mit seinem Sohn den Leiter eines privaten Kinderheims in Spiez und dessen Partnerin erstochen haben.

Der Sohn war zusammen mit seinem Bruder im Jahr 2003 einige Wochen lang in dem privaten Kinderheim an der Spiezer Bahnhofstrasse untergebracht. Dort fühlte sich der Bursche aus seiner Sicht unangemessenen Bestrafungen und Demütigungen ausgesetzt.

Laut Anklageschrift ging es darum, dass der Bub das Bett respektive die Hosen eingenässt hatte. Schon damals äusserte der Vater Morddrohungen gegenüber dem Heimleiter.

Rund zehn Jahre später schritten Vater und Sohn zur Tat. Beide seien entschlossen gewesen, den Heimleiter für die Vorfälle im Jahr 2003 zu bestrafen und zu töten, heisst es in der Anklageschrift.

Das Gewaltverbrechen erschütterte damals das ganze Land. Die Polizei tappte lange im Dunkeln. Erst anderthalb Jahre nach der Tat wurden Vater und Sohn gefasst.

Am Dienstag geht es am Regionalgericht Thun weiter mit den Parteivorträgen. Das erstinstanzliche Urteil wird voraussichtlich für den 13. Dezember erwartet. (sda/rwy)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen