Schweiz

Ein Polizist steht bei der durch Fahrende besetzten Zone auf der Berner Allmend. Bild: KEYSTONE

Fahrende haben genug

Dauerbrenner Fahrende: Trotz Bundesauftrag gibt es seit Jahren zu wenig Stellplätze

Der Mangel an Stellplätzen für Fahrende beschäftigt Politik und Behörden seit Jahren – konkret geändert hat sich bisher wenig.

24.04.14, 13:58 24.04.14, 16:18

Ende April besetzen hunderte Fahrende die Berner Kleine Allmend. Ihre Forderung: Wir brauchen Platz. Schweizweit gibt es derzeit 15 Standplätze und 45 Durchgangsplätze. Nötig wären 40 Stand- und 80 Durchgangsplätze.

Zwar hat die Zahl der Standplätze, die der einheimischen fahrenden Bevölkerung als Winterquartier dienen, seit dem Jahr 2000 um vier zugenommen. Das Angebot deckt nach Angaben der Stiftung «Zukunft für Schweizer Fahrende» aber nur etwa einen Drittel des Bedarfs.

Fast die Hälfte der 3000 einheimischen Fahrenden finden im Sommer keinen Platz.  Bild: KEYSTONE

Situation in den letzten Jahren verschärft

Bei den Durchgangsplätzen für die Sommermonate hat sich die Situation in den letzten Jahren sogar noch verschärft. Ihre Zahl ging von 51 auf 45 zurück. Das reicht noch für rund 60 Prozent der rund 3000 fahrenden Schweizer Jenische – zumindest auf dem Papier.

In Tat und Wahrheit sei die Platznot oft noch grösser, sagt Urs Glaus, Geschäftsführer der vom Bund 1997 geschaffenen Stiftung. So seien einzelne Durchgangsplätze dauernd von aus Frankreich eingereisten Roma belegt, andere Standorte wegen Qualitätsmängeln nicht brauchbar.

Auftrag Lebensbedingungen der Fahrenden zu verbessern

Mit der Ratifizierung eines Rahmenabkommens des Europarats verpflichtete sich der Bund schon 1998, die Lebensbedingungen der Schweizer Fahrenden als anerkannte nationale Minderheit zu verbessern. 2003 bestätigte das Bundesgericht, dass deren Bedürfnisse im Rahmen der Raumplanung zu berücksichtigen seien.

«Gibt uns unser Recht», «Jenisches Volk», «Akzeptiert uns», skandieren die Protestler. Bild: KEYSTONE

Vor allem im Bereich der Richtplanung einiger Kantone habe sich zwar tatsächlich einiges in Bewegung gesetzt, anerkennt die Stiftung. Bei der Umsetzung scheitere der Wille zur Erstellung neuer Stand- und Durchgangsplätze aber meist an der fehlenden Akzeptanz bei der Bevölkerung der Standortgemeinde.

Auch der Bundesrat räumte 2012 in einem Bericht zur Umsetzung des Europarats-Abkommens ein, dass sich die Situation in den vergangenen Jahren nicht verbessert habe. Nach wie vor würden die Fahrenden von der Mehrheit häufig nicht als vollwertiger Bestandteil der Schweizer Bevölkerung wahrgenommen und litten unter Vorurteilen. (rar/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis will nicht mehr als 50 Seiten lesen – und bleibt der grosse Schweiger

Aussenminister Ignazio Cassis hat sich in der Europa-Debatte bisher zurückgehalten. Nicht alle seiner Vorgänger starteten still ins Amt. Erinnerungen an Michline Calmy-Rey werden wach.

Selbst beim kürzlich erfolgten Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte unser neuer Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) wenig. EU-Botschafter Michael Matthiessen sagte danach höflich am Westschweizer Radio: Cassis befinde sich bestimmt noch in der Beobachtungsphase.

Das war bei anderen auch schon anders. Als die neugewählte Bundesrätin Michline Calmy-Rey 2003 ihr Amt aufnahm, forderte sie nach wenigen Tagen US-Aussenminister Colin Powell heraus: Sie reise nur ans WEF nach …

Artikel lesen