Schweiz

Kaltblütiger Mordversuch: 15 Jahre für Schützen von Konolfingen

29.10.15, 17:36

Das Berner Obergericht hat den Mazedonier, der 2012 am Bahnhof Konolfingen BE einen Geldeintreiber niederschoss, zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt. Das Gericht sprach ihn des versuchten Mordes für schuldig.

Damit wurde das erstinstanzliche Urteil des Regionalgerichts Bern-Mittelland bestätigt. Der heute 29-jährige Mazedonier hatte einen Kosovo-Albaner niedergeschossen, der ihn wegen ausstehender Geldschulden bedrängt haben soll. Das Opfer sitzt seither im Rollstuhl. Ein weiterer Gläubiger konnte unverletzt flüchten.

Nach Überzeugung des Obergerichts wollte der Mazedonier die beiden ihn seit längerem bedrängenden Männer aus dem Kosovo eliminieren. Dabei sei er kaltblütig vorgegangen, stellte Oberrichter Jean-Pierre Vicari bei der Urteilsbegründung fest.

Er habe zunächst auf beide Opfer gezielt und mit seinen Schüssen auch Unbeteiligte am Bahnhof gefährdet. Nachdem der eine Mann habe flüchten können, sei er dem anderen auf den Bahnhofplatz gefolgt. Dort habe er auf sein Opfer auch dann noch aus kurzer Distanz geschossen, als der Mann schon wehrlos am Boden gelegen sei.

Die Verteidigung hatte geltend gemacht, der schwer verschuldete Mazedonier habe in tiefer Verzweiflung gehandelt. Den beiden Gläubigern habe er lediglich eine Abreibung verpassen wollen.

Eine Strafe von maximal zehn Jahren wegen versuchter vorsätzlicher Tötung sei angemessen, hatte die Verteidigung am Mittwoch erklärt. Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen 18 Jahre wegen versuchten Mordes verlangt. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neueste Zahlen schockieren: So brutal gehen Schweizer Eltern vor

In der Schweiz werden unerwartet viele Kinder von ihren Eltern körperlich gezüchtigt. Betroffen sind vor allem solche aus prekären Verhältnissen und Familien mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine neue Studie.

Unsere Grossmütter und Grossväter erinnern sich noch gut an die Zeiten, als Kinder nichts zu melden hatten. Weder in der Schule noch zu Hause. Als Mädchen im kinderreichen Familienhaushalt mitarbeiten und Buben jeden Tag im Stall aushelfen mussten. Beim leisesten Widerstand bekamen die Töchter und Söhne den Zorn des Vaters zu spüren. Manchmal auch grundlos. Dann setzte es eine saftige Ohrfeige. Oder er drosch mit dem Ledergürtel auf die nackten Hintern seiner Kinder ein.

Diese Zeiten sind längst …

Artikel lesen