Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jurafrage in Moutier BE

Neue Charmeoffensive der jurassischen Autonomisten

14.09.14, 16:41 14.09.14, 17:10


Am Fête du peuple in Delsberg haben die jurassischen Autonomisten eine Charmeoffensive für die Anbindung der bernjurassischen Stadt Moutier an den Kanton Jura lanciert. Nächstes Jahr soll eine gemeinsame Aktion die Solidarität des Jura mit der Stadt ennet der Kantonsgrenze zeigen.

Jurassische Autonimisten im November 2013 im Siegestaumel. Bild: KEYSTONE

Die Aktion «Willkommen Moutier» wird mit einer Petition umgesetzt, wie Pierre-André Comte, Generalsekretär des Mouvement autonomiste jurassien (MAJ), am Sonntag, den 14. September, am Volksfest in Delsberg erklärte. «Die kommenden Monate werden wir der Ausformulierung dieses Aufrufs an das Volks widmen», sagte er vor den Medien und rund fünfzig Anhängern. Die Idee einer Initiative wurde als ungeeignet verworfen.

Abklärungen bis Ende Jahr

Für die Autonomisten eröffnet sich damit eine neue Jurafrage, nachdem im November 2013 der Berner Jura sich weigerte, über einen neuen, gemeinsamen Kanton zu diskutieren. Moutier, das als einzige Gemeinde Ja stimmte, stellte nach der regionalen Abstimmung ein Gesuch für eine Gemeindeabstimmung über einen Kantonswechsel.

Des einen Freud, ... Bild: KEYSTONE

... des anderen Leid. Bild: KEYSTONE

Bis Ende Jahr wollen die Kantone Bern und Jura zusammen mit der Stadt Moutier die Modalitäten des Urnengangs und die weiteren Schritte regeln. Dies ermöglicht die Absichtserklärung, welche die Kantone Bern und Jura sowie der Bund 2012 unterzeichnet hatten.

Liebeserklärung an Moutier

Der MAJ will die jurassische «Liebeserklärung» an die Adresse des bernischen Moutiers nächstes Jahr in Tat umsetzen. «Wir werden Moutier erklären, wie viel es uns bedeutet», sagte Comte. Die Solidaritätsaktion werde mit den Behörden, politischen Parteien und Vereinen abgesprochen und durchgeführt.

Im Juni 1977 gingen Polizisten noch mit Tränengas gegen Autonimisten vor. Bild: KEYSTONE

Für die Autonomisten ist Moutier wie ein Brückenkopf. Sie erhoffen sich durch einen Kantonswechsel der 7600-Seelen-Gemeinde ein Zeichen an den Berner Jura, damit dieser seinen Entscheid vom November überdenkt. Abgestimmt wird in Moutier frühestens 2016.

Neben der Stadt könnten auch die Nachbargemeinden Grandval und Belprahon über einen Kantonswechsel abstimmen. Sie verlangen aber, dass Moutier den ersten Schritt macht. 

(sda/phi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen