Schweiz

Keine Lust auf den Jura: Nach Belprahon bleibt auch Sorvilier beim Kanton Bern 

17.09.17, 12:24 19.09.17, 07:51

Das bernjurassische Dorf Sorvilier bleibt bernisch. Die Stimmberechtigten haben einen Wechsel zum Kanton Jura am Sonntag an der Urne verworfen. Zuvor hatte sich auch Belprahon für den Verbleib beim Kanton Bern ausgesprochen. Im Berner Jura wechselt also nur Moutier den Kanton.

Separatisten kündigen Beschwerde gegen Belprahon-Nein an

Nach dem Nein von Belprahon gegen einen Wechsel zum Kanton Jura hat das autonomistische Ja-Komitee eine Beschwerde angekündigt. Die Befürworter stören sich daran, dass eine Abstimmung durchgeführt wurde, obwohl der Kantonswechsel von Moutier aufgrund zahlreicher Rekurse noch nicht rechtskräftig ist. «Dies haben wir bereits während der Abstimmungskampagne bemängelt», erklärte Aude Sauvin vom Komitee «Belprahon sagt Ja». Noch sei offen, ob das Komitee oder ein Stimmbürger die Beschwerde einreichen wird. Auch für Pierre-André Comte, Generalsekretär des Mouvement autonomiste jurassien, muss der Ablauf «in Frage gestellt werden.» (sda)

Mit hauchdünnem Mehr hat sich die kleine bernjurassische Gemeinde Belprahon für den Verbleib beim Kanton Bern ausgesprochen. Sieben Stimmen gaben im Nachbardorf von Moutier den Ausschlag.

121 Stimmberechtigte sprachen sich für den Kanton Bern aus. 114 wollten zum Kanton Jura wechseln. Die Stimmbeteiligung betrug 98 Prozent, wie die Gemeinde am Sonntag mitteilte.

Belprahon zählt aus: Knappe Mehrheit will beim Kanton Bern bleiben. Bild: KEYSTONE

Noch ausstehend ist das Resultat aus Sorvilier. Auch dort entschieden die Stimmberechtigten am Wochenende über einen allfälligen Wechsel zum Jura.

Kein zweites Moutier

Moutier hatte im Juni in einer Aufsehen erregenden Volksabstimmung den Übertritt zum Jura beschlossen. In den beiden Dörfern warf der Urnengang hingegen keine grossen Wellen.

Denn anders als in Moutier ziehen sich Belprahon und Sorvilier keine tiefen Gräben durch die Bevölkerung. Projurassische und berntreue Bewegungen waren im Vorfeld der Abstimmung kaum präsent. Ein Treffen der Bevölkerung mit den Regierungen beider Kantone verlief im August friedlich und freundschaftlich.

Um eine einwandfreie Abstimmung zu gewährleisten, hatte die Berner Regierung wie in Moutier verschiedene Vorkehrungen getroffen. Trotzdem ging in Sorvilier schon im Vorfeld eine Beschwerde ein.

Die Abstimmungsbotschaft des autonomistisch dominierten Gemeinderats sei unvollständig und irreführend, monierten sechs Einwohner. Auch im Fall Moutier werden sich die Juristen noch länger mit dem Urnengang befassen müssen.

Die Berner Regierung wird das Resultat am Nachmittag in Courtelary kommentieren, die jurassische Regierung wird in Delsberg Stellung nehmen. (sda)

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chicadeltren 17.09.2017 17:10
    Highlight Wer entscheidet denn darüber ob eine Gemeinde den Kanton wechseln darf? Immer der Regierungsrat? Und dann das Volk? Der Prozess wäre noch interessant...
    3 0 Melden
  • Skip Bo 17.09.2017 15:38
    Highlight Gab es in Sorvillier keine freien Mietwohnungen für temporäre Zuwanderer aus Autonomistenkreisen?
    12 7 Melden
  • pwidmer 17.09.2017 13:57
    Highlight Bitte SONVILIER! Macht sich irgendwie besser, auch nicht Alle den Berner Jura kennen können...
    4 8 Melden
    • klugundweise 17.09.2017 14:36
      Highlight Aber abgestimmt hat SoRvilier. Auch wenn das nicht jeder kennt...

      Bleibt zu hoffen, dass jetzt endlich Gras über die unsäglichen Gräben wächst und nicht es nicht schon bald wieder von der nächsten Kamelherde weggefressen wird!
      29 0 Melden

Die Uni Bern wollte Testkiffer mit Gras beliefern – nicht alle fanden das toll

Die Universität Bern darf keine Studie zum legalen Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken durchführen. Eine solche Studie erlaube das geltende Gesetz nicht, kommt das Bundesamt für Gesundheit zum Schluss.

Die Stadt Bern hatte die Universität beauftragt zu erforschen, wie sich das Konsum- und Kaufverhalten von Cannabis-Konsumenten verändert, wenn diese geregelten Zugang zur Droge haben. Auch Auswirkungen auf die Gesundheit der Studienteilnehmer sollten untersucht werden.

Geplant war, Cannabis in …

Artikel lesen