Schweiz

Berner Polizisten nach Gerichtsurteil freigestellt

02.10.15, 09:57 02.10.15, 10:36

Die beiden Polizisten, die am Mittwoch von einem Gericht in Bern wegen Amtsmissbrauchs zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt wurden, sind freigestellt worden. Nach Überzeugung des Gerichts waren sie zu weit gegangen, als ein renitenter Mann auf der Bahnhofwache auf den Boden uriniert hatte.

Die Korpsleitung hat entschieden, die beiden Polizisten mit Kündigungsaussicht freizustellen, bestätigte die Berner Kantonspolizei am Freitag auf Anfrage. Sie bestätigte Meldungen der Tageszeitungen «Der Bund» und «Berner Zeitung».

Die Berner Polizei hat zwei Kollegen weniger.

Bei dem Fall ging es um einen Mann, der im Februar 2014 auf der Polizeiwache gelandet war, weil er sich im Bahnhof Bern gegenüber Polizisten unflätig geäussert hatte. Die Polizei nahm einen Drogenschnelltest vor. Im Warteraum urinierte der Mann auf den Boden und widersetzte sich der Aufforderung der Polizisten, die Urinlache aufzuputzen.

Aussage einer Polizei-Praktikantin ausschlaggebend

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der eine Polizist den Mann zu Boden gedrückt und mehrmals über die Pfütze bewegt hat. Der andere Polizist legte nach Überzeugung des Gerichts die Jacke des Mannes in die Pfütze. Die Richterin stützte sich bei ihrem Urteil unter anderem auf die Zeugenaussage einer Polizei-Praktikantin, die das Geschehen mitbekommen hatte.

Die Polizisten hätten ihre amtlichen Befugnisse überschritten, stellte die Richterin am vergangenen Mittwoch fest. «Man darf niemanden körperlich dazu zwingen, etwas zu putzen», betonte sie. Auch Erniedrigungen seien ein Amtsmissbrauch. Von einem weiteren Vorwurf, der einfachen Körperverletzung, sprach das Gericht die Polizisten hingegen frei.

Die Richterin verurteilte die beiden Polizisten schliesslich zu bedingten Geldstrafen von 80 beziehungsweise 40 Tagessätzen, ausmachend 8800 und 4000 Franken.

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jung-SVP macht Stimmung gegen Fahrende und kassiert Anzeige wegen «rassistischer Hetze» 

Am 25. März wird im Kanton Bern ein neue Regierung und ein neuer «Grosser Rat» gewählt, wie das bernische Parlament heisst. Auch die Junge SVP (JSVP) des Kantons möchte Sitze im Grossen Rat erobern. Um ihre Kandidaten zu bewerben, greift sie zum Holzhammer: «JSVP-Kandidaten wählen – Transitplätze für Zigeuner verhindern» betitelte sie am Mittwoch eine Medienmitteilung.

Die Jungpartei versucht damit Kapital zu schlagen aus dem Widerstand eines Teils der Bevölkerung in den Ortschaften Wileroltigen …

Artikel lesen