Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR SONDERDEBATTE DES BERNER STADTRATES ZU DEN KRAWALLEN IN DER REITSCHULE, AM DONNERSTAG, 02. FEBRUAR 2017 ---- Polizei bei der Reitschule in Bern nach einer Demonstration, am Samstag, 25. Februar 2017. Bei der Protestkundgebung am Samstagabend sind mehrere Personen verletzt worden. Ein Grossaufgebot der Polizei war im Einsatz. Nach der gewaltsamen Raeumung eines besetzten Hauses an der Effingerstrasse am letzten Mittwoch hatte die Gruppe

Sicherheitsdirektor Reto Nause muss zu den Vorfällen vom Wochenende schweigen.  Bild: KEYSTONE

Sicherheitsdirektor muss zu den Krawallen in Bern schweigen

02.03.17, 19:10


Die Sonderdebatte im Berner Stadtparlament zu den Krawallen der letzten Tage ist mit einem Eklat zu Ende gegangen: Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) durfte sich nicht zu den Polizei-Einsätzen am Mittwoch, Freitag und Samstag vergangener Woche äussern.

Stadtratspräsident Christoph Zimmerli (FDP) verwies zur Begründung auf das Geschäftsreglement des Stadtrats. Bei der sogenannten «Diskussion zu einem aktuellen Thema» dürften die Mitglieder der Stadtregierung nur insgesamt zehn Minuten sprechen.

Weil der grüne Stadtpräsident Alec von Graffenried bereits die ganze Redezeit beansprucht hatte, durften Nause (CVP) und auch Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) entgegen ihrer Absicht nicht mehr zum Parlament sprechen.

«So ist eben das Reglement.»

Sicherheitsdirektor Reto Nause

Verhältnismässige Polizei-Einsätze

Nach der Debatte vom Donnerstagabend sagte Nause der Nachrichtenagentur SDA, er kommentiere den Entscheid nicht. «So ist eben das Reglement.» Er hätte gerne allen Polizisten gedankt, die mit ihrem Einsatz ihre eigene körperliche Unversehrtheit aufs Spiel gesetzt hätten.

Alle Polizei-Einsätze seien verhältnismässig gewesen, betonte Nause. Die Aggressionen seien stets von den Besetzern beziehungsweise von Krawallmachern unter den Demonstranten ausgegangen.

«Gewalt ist das Ende der Politik»

Stadtpräsident von Graffenried hatte zuvor die Gewaltexzesse im Rat scharf verurteilt. «Gewalt ist das Ende der Politik.» Ein Dialog mit Krawallmachern komme nicht in Frage.

In der Debatte verurteilten Sprecher aller Parteien die Krawalle. Eine weitergehende Einigkeit gab es allerdings nicht.

Die SVP zieht aus den Gewaltexzessen vor allem den Schluss, dass die Reitschule geschlossen werden muss. Schliesslich hätten die linksextremistischen Krawallmacher im autonomen Kulturzentrum untertauchen und sich so dem Zugriff der Polizei entziehen können.

«Idioten schaden der Reitschule»

Anders sah das die Ratslinke. Die Reitschule sei selber Opfer, wenn sie von gewalttätigen Demonstranten missbraucht werde. «Diese Idioten schaden der Reitschule», pflichtete ihnen ein BDP-Sprecher bei.

Den Krawallen ging die Räumung eines besetzten Hauses am Mittwoch vergangener Woche voraus. Bei den nachfolgenden Demonstrationen am Mittwoch, Freitag und Samstag kam es zu Ausschreitungen. Mindestens elf Menschen wurden verletzt, darunter zehn Polizisten. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. (sda)

Bern: Krawalle am Samstag vor der Reitschule

Mehr Artikel zur Reitschule

6 Krawalle in Bern und immer das gleiche Muster – ein kleines Einmaleins 

Wie weiter nach den Krawallen in der Berner Reitschule? Die Streitkultur hinterfragen!

Reitschul-Krawalle in Bern, Silvester-Krawalle in Zürich – und in Basel? Dort läuft etwas richtig

«Sicherheitsdirektor Nause lässt nur Seich raus»: Die Reitschüler sind genervt – über Stadt, Medien und Polizei

«Das waren Tötungsversuche!» Grosse Empörung nach den Krawallen in Bern – nur die Reitschule nimmt's locker

Bundesstrafgericht: Anschlag auf Berner Reitschule vor Bundesstrafgericht

10 Jahre und kein bisschen müde: Warum die Berner 031-Sprayer-Gang am Wochenende wieder Polizisten angegriffen hat

«Müslüms Lied damals gegen die Schliessung der Reitschule war viel wirkungsvoller als jeder Dialog»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 04.03.2017 12:24
    Highlight Warum soll man Nause sprechen lassen? Er hat im Gemeinderat eh nichts zu sagen...
    Er dient bestenfalls als Sündenbock für Krawallbefürworter...
    0 0 Melden
  • chara 02.03.2017 19:57
    Highlight So, warum wehren sich den die armen Reitschulbetreiber nicht endlich konsequent dagegen? Und das Argument, dass dort Kultur jeglicher Art willkommen ist ist obsolet da hier die Verantwortung vorgelagert gilt. Die Polizei soll das Ding beim nächsten Mal einkesseln und alle welche sich dort aufhalten erfassen, auch wenns halt unbeteiligte sind, evtl. würden die sich halt dann mit gewissem Nachdruck gegen diese anscheinend nicht erwünschte Truppe von sinnbefreiten zu Wehr setzen da ja immer wieder mantraartig zu höhren ist, dass der Raum sich selbst entwickelt...
    45 29 Melden
    • Roaming212 02.03.2017 22:21
      Highlight Die Reitschule soll mal eine Veranstaltung machen, wo man sich eben öffentlich gegen diese Krawallmacher wehrt, wenn die Reithalle ja auch die Opfer sind. Anstatt so sinnfreie Events mit Motto No Nations, No Borders.
      25 13 Melden
    • almlasdn 02.03.2017 23:18
      Highlight Wieso sollte sie eine solche Veranstaltung machen? Es kann der Reitschule und deren Besuchern ziemlich egal sein, ob sie nun verurteilt wird oder nicht. Die Menschen glauben eh was sie glauben wollen.
      Fakt ist, die Reitschule ist in keiner Weise (ausser örtlich) in die Ausschreitungen involviert. Fakt ist auch, dass sich die Vermummten immer wieder in die Reitschule (Innenhof) zurückziehen, weshalb die Tore aber nicht einfach geschlossen werden können wurde bereits erklärt.
      Der Ausschnitt ist aus einem Interview nach den Ausschreitungen letzten März.
      4 16 Melden
    • Walter Sahli 02.03.2017 23:19
      Highlight Danke für Tipp 7'385! Die Stadtberner sind alle ganz schampar dankbar für all die guten Tipps von all den Hätte-würde-sollte-Sofaexperten! Ihr seid alle so weise und so klug.
      7 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen