Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basejumper springt an berüchtigter Absprungstelle «High Ultimate» in den Tod

19.11.16, 15:06 19.11.16, 15:50

Im Gebiet Mürren (BE) ist am Freitagnachmittag ein Basejumper in den Tod geflogen. Der Mann startete ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge bei der Absprungstelle «High Ultimate», um mit seinem Wingsuit in die Tiefe zu springen.

Absprungstelle «High Ultimate»

Video: YouTube/sarroche josselin

Weshalb der Basejumper abstürzte, wird derzeit von der Polizei untersucht. Der Mann wurde tot in unwegsamem Gelände gefunden und von einem Team der Air Glaciers geborgen, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Zwar konnte der Basejumper noch nicht formell identifiziert werden. Der Polizei liegen aber gemäss Mitteilung konkrete Hinweise zu seiner Identität vor. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 21.11.2016 06:39
    Highlight Basejumper- und Speedflyer-Todesfälle: Stellt den Unsinn ab!

    Wir leben heute aber offenbar in einer Welt voll von Zynikern. Wer denkt an die Eltern und Bekannten von solchen Hasardeuren? Auch eine spezielle Versicherung dürfte nicht viel nützen. Gewisse Menschen muss man vor sich selber schützen wie kleine Kinder. Aber ich stelle ernüchtert fest: Fürsorglichkeit und christliches Gedankengut verabschieden sich langsam aus unserer Gesellschaft.
    3 0 Melden
  • Maria B. 20.11.2016 13:44
    Highlight Verbieten muss man es wohl nicht, es sei denn, dass die armen Landwirte, die alle 2 Wochen auf ihrem Land verstreute Leichen einsammeln, mal die Schnauze endgültig voll haben und sich regional durchsetzen. Für die Lokomotivführer, die durch Selbstmörder auf den Schienen psychische Hilfe benötigen, hat man auch das nötige Verständnis.

    Dessen ungeachtet habe ich Unternull Empathie für all jene Basejumper, die bei ihren lebensverachtenden Vorlieben zutode kommen, denn es gibt auch Adrenalinkicks die weniger lebensgefährlich sind.

    Das Leben ist zu kostbar, um solche unnötigen Risiken einzugehen!
    12 0 Melden
  • Spooky 20.11.2016 01:22
    Highlight Vielleicht war es Selbstmord.
    2 8 Melden
  • DerTaran 19.11.2016 19:55
    Highlight Gefühlt jede Woche ein Toter, ich bin ja gegen zuviele Verbote, aber ich glaube hier ist es nötig.
    27 50 Melden
    • Päsu 19.11.2016 21:29
      Highlight Tja, das ist halt natürliche Auslese. Mir tun nur die Angehörigen und die rettungsteams leid. Und verbieten sollte man es deswegen noch lange nicht.
      52 12 Melden
  • pamayer 19.11.2016 19:07
    Highlight No risk - no fun.

    Manchmal auch too much risk...
    26 13 Melden
  • Piwi 19.11.2016 18:35
    Highlight Warum ein Wanderer mit farbigem Jogginganzug und leerem Rucksack, an den eine Art Zelt angebunden ist, unterhalb der Absprungstelle gefunden wurde, wird die Ploizei wohl noch lange beschäftigen...
    40 12 Melden
  • Steven Heeb 19.11.2016 17:54
    Highlight ...weshalb der basejumper abstürzte, ist teil der ermittlungen... ich hätte da so eine idee...
    44 11 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 19.11.2016 19:55
      Highlight Ja Pablo Escobar, er wurde vielleicht auch von einem Meteoriten getroffen. War mein erster Gedanke....
      34 8 Melden
    • Päsu 19.11.2016 21:30
      Highlight Oder eine Sprengfalle von IS! Herrgott, denkt auch nur einmal jemand an die Kinder? 😂
      34 3 Melden
  • FrancoL 19.11.2016 16:18
    Highlight Ich weiss es ist deplatziert: Aber ich frage mich immer wieviel ein Leben noch Wert, wenn man solche Risiken eingehen mag?
    70 27 Melden
    • dääd 19.11.2016 19:24
      Highlight Denn sie wissen, was sie tun.
      36 6 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 19.11.2016 20:01
      Highlight Wieviel ist ein Leben noch Wert, wenn man 40 Jahre jeden Tag in ein Büro sitzt und dort mit Menschen, mit welchen man freiwillig nicht einmal 10 Sekunden verbringen würde, jeden Tag mind. 8h etwas macht, dass man freiwillig nicht machen würde, obwohl in Industrieländern ein erhebliches Risiko besteht, dass man irgendwann vom Kapitalismus ausgespuckt wird?
      76 14 Melden
    • Silent_Revolution 19.11.2016 20:14
      Highlight Sich in ein Auto zu setzen ist auch ein Risiko. Stellst du dir jeweils dieselbe Frage, wenn du dich hinters Steuer oder auf den Beifahrersitz begibst?
      22 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meitlibei 19.11.2016 15:54
    Highlight Wenn ich das hier lese kommt mir immer folgender, makabere Witz in den Sinn "Was ist der Unterschied zwischen einem Basejumper und einem Tennisspieler? Der Tennisspieler hat einen zweiten Aufschlag".
    Es ist und bleibt ein Hochrisiko Sport
    168 2 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen