Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht heisst Beschwerde gut: Grimselsee kann vergrössert werden



ARCHIVBILD ZUR BERATUNG DES BUNDESGERICHTS UEBER DIE VERGROESSERUNG DES GRIMSELSTAUSEES, AM MITTWOCH, 5. APRIL 2017 - Die Staumauer beim Grimselsee, am Donnerstag, 25. Juli 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat seinen Ermessensspielraum nicht überschritten, als er die südliche Grenze der Moorlandschaft Grimsel 27 Meter über dem heutigen Seespiegel festgelegt hat. Dies hat das Bundesgericht in einer am Mittwoch durchgeführten öffentlichen Beratung entschieden.

Damit haben die Lausanner Richter die Beschwerde der Kraftwerke Oberhasli (KWO) mit vier zu einer Stimme gutgeheissen. Die KWO betreiben die Kraftwerksanlagen mit den Speicherseen Grimsel und Räterichsboden. Die Sache geht nun zur weiteren Behandlung an das Verwaltungsgericht Bern zurück.

ARCHIVBILD ZUR BERATUNG DES BUNDESGERICHTS UEBER DIE VERGROESSERUNG DES GRIMSELSTAUSEES, AM MITTWOCH, 5. APRIL 2017 - Die Staumauer beim Grimselsee, am Donnerstag, 25. Juli 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Gemäss Artikel 78 der Bundesverfassung sind Moore und Moorlandschaften von besonderer Schönheit und gesamtschweizerischer Bedeutung geschützt.

Die Mehrheit der Bundesrichter stellte sich auf den Standpunkt, dass mit dem aktuellen Entscheid die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichts in Sachen Moorlandschaften nicht über den Haufen geworfen werde.

«Lediglich Randzone»

Bei der umstrittenen Fläche handle es sich um eine Randzone der Moorlandschaft Grimsel, argumentierte die Mehrheit der Richter. Gerade dort liege es im Ermessen des Bundesrates, festzulegen, wo die Grenze eines zu schützenden Gebiets verlaufen solle.

Gemäss Bundesgericht seien im Fall der Grimsel-Moorlandschaft alle charakteristischen und zentralen Elemente in den Perimeter aufgenommen worden. Der Bundesrat habe die Ausbaupläne der KWO vom definitiven Schutzgebiet ausnehmen dürfen.

Es bestehe zudem ein erhebliches öffentliches und privates Interesse am Ausbau der bestehenden Wasserkraftnutzung. Die Speicherkapazität des Stausees könne mit einem minimalen Landkonsum um 75 Millionen Kubikmeter (auf 170 Millionen Kubikmeter) erhöht werden.

Dies entspreche nach der Einschätzung von Experten rund 20 Prozent des gesamtschweizerischen Ausbaupotentials von Wasserkraftwerken.

Unterlegene Minderheit

Der unterlegene Richter und die Gerichtsschreiberin, die beratende Stimme hat, argumentierten vergebens dafür, dass der Perimeter auf dem Level des heutigen Seespiegels festzulegen sei. Dem Bundesrat sei es verwehrt, klar zur Moorlandschaft gehörende Teile abzuschneiden.

Eine Interessenabwägung, wie sie die Exekutive im Hinblick auf die zukünftige Energiegewinnung vorgenommen habe, sei nicht zulässig. Damit werde die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichts in Sachen Moorschutz geändert.

Moorschutz anders ausgelegt

Im Jahr 2010 hatten die KWO ein Gesuch um Anpassung und Ergänzung der Gesamtkonzession zur Nutzung der Wasserkraft im Grimselgebiet gestellt (Projekt «KWO Plus»). Sie beabsichtigten, die beiden Staumauern des Grimselsees zu erhöhen. Der Stauspiegel sollte um 23 Meter angehoben werden.

Gegen das Vorhaben erhoben zahlreiche Verbände und Organisationen Einsprache. Der Grosse Rat des Kantons Bern genehmigte die Änderung der Konzession jedoch im September 2012 und wies die Einsprachen ab.

Das Berner Verwaltungsgericht hiess eine Beschwerde gegen das Vorhaben gut. Es hielt fest, dass die südliche Perimetergrenze der Moorlandschaft Grimsel vom Bundesrat rechtswidrig festgelegt worden sei. Sie habe entlang des heutigen Stauziels des Grimselsees zu verlaufen.

Die beantragte Konzessionsänderung würde eine Überflutung eines Teils der Moorlandschaft bewirken, erläuterte das Verwaltungsgericht in seinem Entscheid. Dies sei nicht mit den in der Bundesverfassung festgeschriebenen Schutzzielen für Moorlandschaften vereinbar. (Fall 1C_79/2016 vom 05.04.2017) (sda)

Mega-Wasserprojekt in Indien

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 05.04.2017 14:53
    Highlight Highlight Na ja, mal sehen, ob die KWO den Ausbau umsetzen nach den Erfahrungen der AXPO mit Limmern im Glarnerland.
    Langfristig aber eine gute Option.
    14 2 Melden
    • Juliet Bravo 05.04.2017 18:08
      Highlight Highlight Im Radio SRF wird es seitens KWO auch als Option dargestellt. Zur Zeit drängt es sich mit den tiefen Strompreisen für Wasserkraft wohl weniger auf.
      5 0 Melden
    • Skip Bo 06.04.2017 06:58
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu Limmern ist das KWO Projekt eine Erweiterung. Ein Grossteil der Infrastruktur ist bereits vorhanden und könnte besser ausgelastet werden. Tatsache ist, dass es zukünftig es mehr Stromspeicher braucht. Die wegfallende Atom Bandenergie treibt über Nacht keine Wärmepumpen mehr an, heizt keine Boiler mehr auf.
      3 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 05.04.2017 14:31
    Highlight Highlight Da fühlen sich die Tiefgrünen Sessespezialisten aber schön verarscht. Los aufgehts! Frösche umsiedeln!
    18 16 Melden
    • Posersalami 05.04.2017 18:26
      Highlight Highlight Die Frösche können schwimmen.
      3 0 Melden
  • atomschlaf 05.04.2017 12:59
    Highlight Highlight Bravo! Vernünftiger Entscheid.
    49 19 Melden

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben

Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen …

Artikel lesen
Link to Article