Schweiz

Mit Ausschaffung gedroht: Im Kanton Bern haben es Telefonbetrüger auf Ausländer abgesehen

Per Telefon fordern Unbekannte im Namen der Migrationsbehörden ausländische Mitbürger zu einer Zahlung auf – und drohen mit der Ausschaffung. 

02.12.16, 04:37 02.12.16, 07:07

Im Kanton Bern bedrohen Betrüger mit einem neuen Trick ausländische Mitbürger, wie die «Berner Zeitung» (BZ) in der heutigen Ausgabe schreibt. Im Namen des Staatssekretariats für Migration (SEM) rufen sie in die Haushalte an und drohen mit der Ausschaffung, sofern sie nicht 5000 Franken auf ein bestimmtes Konto überweisen würden. Der Anruf erscheint deshalb glaubwürdig, weil die Gauner die Nummer des SEM verwenden.

Der Trick ist unter dem Begriff «Call ID Spoofing» bekannt, bei dem die Betrüger eine bestehende Telefonnummer «stehlen». Laut der BZ hat das SEM Kenntnis von solchen Fällen. Es rät, Anzeige zu erstatten.

Zürich und Basel ebenfalls betroffen

Viel ist über die Betrüger nicht bekannt. Fest steht laut dem Bundesamt für Polizei (fedpol), dass diese irgendwo in der Welt sitzen. Die Zurückverfolgung des Anrufs sei schwierig, die Betrüger vertuschten ihre Spuren über mehrere Länder.

Vor zwei Monaten warnte die Kriminalpolizei des Kantons Basel-Stadt als erste Strafbehörde vor den Betrügern. Auch aus Zürich und Neuenburg sind laut der BZ solche Anrufe bekannt. (rwy)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 02.12.2016 06:49
    Highlight Extrem skrupellos. Als Ausländer würde ich glaubs rassig bezahlen...
    2 3 Melden
  • E. Edward Grey 02.12.2016 06:36
    Highlight Zeigt aber eben auch wie leicht Ausländer in der Schweiz erpressbar sind.
    16 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.12.2016 07:48
      Highlight Eine Runde Mitleid? Du meinst, eigentlich sollten wir sie gleich beim Einreisen auf Ewig einbürgern? Tolles Weltbild. Schau da sind Einhörner!
      6 9 Melden
    • Jaing 02.12.2016 08:24
      Highlight Steht ja nirgends, dass jemand sich erpressen liess.
      6 4 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen