Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sex-Attacke bei der Berner Reitschule: Täter sprach Französisch – Kapo sucht Zeugen

14.07.16, 15:51 14.07.16, 16:07


Nachdem die Mediengruppe der Berner Reitschule bekannt gemacht hat, dass es am frühen Samstagmorgen einen sexuellen Übergriff im Grossraum Schützenmatte gegeben hat, sucht die Kapo Bern nun Zeugen.

Die Berner Reitschule

Am Mittwoch, den 13. Juli, sei die Polizei über den Vorfall informiert worden, heisst es in einer Pressemitteilung. Und weiter: «Die Frau hatte sich zwischen 3 und 4 Uhr im Bereich des kleinen Brunnens an der Schützenmattstrasse aufgehalten, als sie von einem unbekannten Mann angegangen wurde. Das Opfer von diesem ins angrenzende Gebüsch gezogen und sexuell genötigt.»

Passanten hätten schliesslich die Frau entdeckt, die ins Spital gebracht werden musste. Über den Täter können die Ermittler nicht viel sagen: Dieser sprach demnach Französisch und ist etwa 180 Zentimeter gross. Wer Beobachtungen insbesondere im Bereich der Schützenmattstrasse gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer +41 31 634 41 11 zu melden.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john waynee 14.07.2016 16:48
    Highlight Warum werden hierfür keine Stellungnahmen abgegeben?
    Ist doch interessant zu sehen, dass selbst die Reitschule, welche wohl an vorderster Front für die Aufnahme weibelt für die Sicherheit ihrer Leute nicht garantieren kann.- Erinnert mich irgendwie an die Rigaer Strasse wo "ein paar" Linksextremisten offenbar ein Problem damit haben ihren besetzten Wohnraum an Flüchtlinge abzugeben.-
    14 27 Melden
    • Peter.Pan 15.07.2016 06:44
      Highlight Genau das ist ja das Problem, dass alle Vorfälle rund um die Reitschule ihnen in die Schuhe geschoben wird.
      5 5 Melden
    • Sapere Aude 15.07.2016 07:08
      Highlight Pfui ein solcher Erreignis so ausschlachten zu versuchen! Ist die neuste Taktik, die besetzten Häuser angeblich an Flüchtlingen vermieten zu wollen um Stimmung machen zu wollen. Den Übergriff dann noch einen Flüchtling beizuschreiben ohne genau informiert zu sein unterste Schublade.
      5 5 Melden

Jobsharing im Parlament? Der Stadtrat Bern plant eine kleine politische Revolution 

Berner Politikerinnen und Politiker sollen künftig die Möglichkeit haben, zu zweit für ein Amt im Gemeinderat zu kandidieren. Der Berner Stadtrat hat den Gemeinderat beauftragt, eine Teamkandidatur für die Exekutive zu prüfen. Der amtierende Gemeinderat findet das keine gute Idee.

«Die zeitlichen Anforderungen, die ein Exekutivamt mit sich bringen, schliessen einen grossen Teil der potentiell dafür Interessierten und Geeigneten aus», sagte Martin Krebs (SP) am Donnerstag. Es gehe darum, …

Artikel lesen