Schweiz

Sex-Attacke bei der Berner Reitschule: Täter sprach Französisch – Kapo sucht Zeugen

14.07.16, 15:51 14.07.16, 16:07

Nachdem die Mediengruppe der Berner Reitschule bekannt gemacht hat, dass es am frühen Samstagmorgen einen sexuellen Übergriff im Grossraum Schützenmatte gegeben hat, sucht die Kapo Bern nun Zeugen.

Die Berner Reitschule

Am Mittwoch, den 13. Juli, sei die Polizei über den Vorfall informiert worden, heisst es in einer Pressemitteilung. Und weiter: «Die Frau hatte sich zwischen 3 und 4 Uhr im Bereich des kleinen Brunnens an der Schützenmattstrasse aufgehalten, als sie von einem unbekannten Mann angegangen wurde. Das Opfer von diesem ins angrenzende Gebüsch gezogen und sexuell genötigt.»

Passanten hätten schliesslich die Frau entdeckt, die ins Spital gebracht werden musste. Über den Täter können die Ermittler nicht viel sagen: Dieser sprach demnach Französisch und ist etwa 180 Zentimeter gross. Wer Beobachtungen insbesondere im Bereich der Schützenmattstrasse gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer +41 31 634 41 11 zu melden.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gas_wookie 15.07.2016 07:33
    Highlight Der Täterbeschrieb ist ja genau für die Tonne.
    180cm und französisch sprechend. Das trifft auf millionen Europäer und Afrikaner zu.
    3 0 Melden
  • john waynee 14.07.2016 16:48
    Highlight Warum werden hierfür keine Stellungnahmen abgegeben?
    Ist doch interessant zu sehen, dass selbst die Reitschule, welche wohl an vorderster Front für die Aufnahme weibelt für die Sicherheit ihrer Leute nicht garantieren kann.- Erinnert mich irgendwie an die Rigaer Strasse wo "ein paar" Linksextremisten offenbar ein Problem damit haben ihren besetzten Wohnraum an Flüchtlinge abzugeben.-
    14 27 Melden
    • Peter.Pan 15.07.2016 06:44
      Highlight Genau das ist ja das Problem, dass alle Vorfälle rund um die Reitschule ihnen in die Schuhe geschoben wird.
      5 5 Melden
    • Sapere Aude 15.07.2016 07:08
      Highlight Pfui ein solcher Erreignis so ausschlachten zu versuchen! Ist die neuste Taktik, die besetzten Häuser angeblich an Flüchtlingen vermieten zu wollen um Stimmung machen zu wollen. Den Übergriff dann noch einen Flüchtling beizuschreiben ohne genau informiert zu sein unterste Schublade.
      5 5 Melden

Erstmals an eine kulturelle Organisation – Wakkerpreis 2018 geht an Stiftung «Origen»

Erstmals und als Ausnahme verleiht der Schweizer Heimatschutz den begehrten Wakkerpreis nicht an eine Gemeinde, sondern an eine kulturelle Organisation. Preisträgerin 2018 ist die Stiftung «Nova Fundaziun Origen» im Bündner Dorf Riom.

Als besondere Ausnahme im Kulturerbe-Jahr 2018 erhalte kein Gemeinwesen, sondern erstmals eine «Organisation der Zivilgesellschaft die begehrte Auszeichnung», teilte der Schweizer Heimatschutz am Dienstag mit. Die Origenstiftung, die Musik und Tanz meist …

Artikel lesen