Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER KANTON FRIBOURG SCHAERFERE RICHTLINIEN FUER FAHRENDE ERLAESST, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Une policiere surveille la rencontre autour d'une table entre Jean-Daniel Carrard, Syndic d'Yverdon, Etienne Roy, Prefet du district du Jura-Nord vaudois, Valerie Jaggi Wepf, municipale d'Yverdon, et Albert Barras, porte-parole romand de la communaute Yeniche, devant les caravanes sur le terrain du Parc des Rives ce lundi 11 mai 2015 a Yverdon. Arrivee vendredi soir le groupe de Yeniches peuvent rester jusqu'a jeudi. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

«Sie hinterlassen einfach immer eine Sauerei» – so sieht Jürg Michel die Fahrenden. Bild: KEYSTONE

«Zigeuner erkennt man mit der Nase» – jetzt hagelt's Rassismus-Anzeigen gegen SVP-Gemeinderat

Die Juso sowie weitere Organisationen werfen dem Lysser Gemeinderat Jürg Michel (SVP) vor, die Rassismus-Strafnorm verletzt zu haben. Dieser ist sich keiner Schuld bewusst.



Jürg Michel wird sich in Zukunft wohl zweimal überlegen, was er sagt. Zumindest öffentlich. Am Montag nahm der SVP-Gemeinderat an der Versammlung des Lysser Gemeindeparlaments in Lyss kein Blatt vor den Mund und machte seinem Ärger über «Zigeuner» (sic!) Luft. Dafür hagelt es jetzt Anzeigen. Gleich drei Organisationen gaben in den letzten Tagen bekannt, Strafanzeige wegen öffentlicher rassistischer Diskriminierung eingereicht zu haben: die JUSO Bielingue, die transnationale jenische Organisation Schäft Qwant und die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV).

Jürg Michel, SVP-Gemeinderat Lyss

Gemeinderat Jürg Michel ist sich keiner Schuld bewusst. tanja lander/bieler tagblatt

Und so kam es dazu

Spät abends an der Versammlung kam es zur Debatte über Fahrende in Lyss. SVP-Gemeinderätin Sandra Brauen wollte wissen, was es mit den Fahrenden beim Freizeitzentrum Kolibri auf sich habe. «Einer fischte sogar im Lyssbach», zitierte das «Bieler Tagblatt» Brauens Empörung.

Wie sie denn aus der Distanz erkannt habe, dass es sich beim Fischer um einen Fahrenden handle, wollte ein SP-Mitglied wissen.

Für Jürg Michel war klar: «Wenn man die Zigeuner nicht vom Sehen her erkennt, dann spätestens mit der Nase.» Bäm. Das sass, die Empörung im Raum war gross.

«Sie hinterlassen einfach jedes Mal eine Sauerei.»

SVP-Gemeinderat Jürg Michel

Brauen versuchte ihren Parteikollegen daraufhin rauszuhauen – er habe das nicht so gemeint, meinte sie.

Genau, meinte auch Michel selbst. Ja, was meinte er denn? Er habe die Aussage auf die Kopfform bezogen und nicht auf den Geruch. «Ich habe an und für sich nichts gegen diese Menschen. Aber sie hinterlassen einfach jedes Mal eine Sauerei», sagte er in den Tagen darauf gegenüber dem BT.

«Abwertung von Fahrenden»

Damit war genug gesagt. Für die Schäft Qwant war es das offensichtliche Ziel Michels, die Anliegen der gemeinten «Fahrenden» herabzuwerten und Stimmung zu machen mit dem Ziel, dass die ausführenden Behörden härter durchgreifen gegen die Personengruppe.

«Die Aussage von Lysser Gemeinderat Jürg Michel hat ein neues, erschreckendes Ausmass erreicht.»

Angela Mattli, Kampagnenleiterin der GfbV

Die GfbV stösst sich unter anderem daran, dass die Aussage von Michel in der pauschalen, abwertenden Annahme gründe, dass die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe/Ethnie («Zigeuner») Gestank zur Folge habe, wie sie in ihrer Strafanzeige schreibt. «Pauschalisierende und diskriminierende Aussagen gegenüber Jenischen, Sinti und Roma durch Politikerinnen und Politiker haben in den letzten Jahren zugenommen», sagt Angela Mattli, Kampagnenleiterin der GfbV. «Die Aussage von Lysser Gemeinderat Jürg Michel hat jedoch ein neues, erschreckendes Ausmass erreicht, welches die Rassismus-Strafnorm klar verletzt. Deshalb erstatten wir Anzeige.»

Auch die JUSO Bielingue äussert sich deutlich zum Fall. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

92
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gaspadin 01.07.2016 18:24
    Highlight Highlight Jetzt habe ich es verstanden.

    Ein fahrender Zigeuner, ist nicht dasselbe wie ein campierender Zigeuner.

    Ihr meint mit "Fahrende" nicht z. B, jene die gerade auf der A1 unterwegs sind. Darauf muss man zuerst kommen. Schliesslich sind alle, die jetzt gerade fahren die Fahrenden.

    Nein, ihr habt etwas gegen Zigeuner. Ihr sprecht von "Fahrenden", aber ihr meint "fahrende Zigeuner", da Euch "campierende Zigeuner" zuwider sind. Ihr wollt dass die Zigeuner vorbeifahren, als fahrende Zigeuner, auf dass sie nie Campierende sind. Sie sollen Fahrende, d. h. schnell weg sein.
    Ihr seid Zigeunerhasser!
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.07.2016 22:28
      Highlight Highlight Ich möchte eigentlich nur, und darum bitte ich dich höflich, dass du das Wort "Zigeuner" nie mehr in den Mund nimmst, Gaspadin, weil du es eindeutig erniedrigend und offensichtlich nur benutzst, um deinen Rassismus öffentlich auszuleben.

      Nochmals, Hinweis aus dem Duden:

      "Die Bezeichnung Zigeuner, Zigeunerin wird vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma als diskriminierend abgelehnt."

      http://www.duden.de/rechtschreibung/Zigeuner

      Etwas Anstand und Respekt täte auch dir gut.
    • Gaspadin 02.07.2016 00:05
      Highlight Highlight Was in irgendeinem Buch steht, über etwas, was irgendein Zentralrat gesagt haben soll, ist total irrelevant.
      Das Wort "Zigeuner" war nie eine beleidigende Bezeichnung. Wir sangen und singen fröhlich das schöne Lied "Lustig ist das Zigeunerleben, fariah, fariah, fariah hoh", und kein Mensch denkt sich etwas böses dabei, im Gegenteil. "Zigeuner" bezeichnet ganz neutral, einen Menschen der traditionell als moderner Nomade lebt. Ich spreche "Zigeuner" sicher nicht als Beleidung aus. Es ist der einzig richtige Überbegriff für alle unsesshaften Volksgruppen. Da lasse ich mir nichts einreden.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 02.07.2016 15:18
      Highlight Highlight Negermusik? Mohrenköpfe?

      Wenn jemand bittet, "nenne mich nicht 'Neger'" - dann kann man sich entschuldigen und das respektieren. Oder man kann das ignorieren und sich darüber hinweg setzen.

      Du hast die Wahl. Meine Bitte ist klar.

      Deine Wahl zeigt, ob du zu Respekt fähig bist, oder ob du einer dieser respektlosen Ignoranten sein willst, die keine Rücksicht auf andere nehmen können oder wollen, und die im Grunde genommen asoziale, egoistische Menschen sind, die der Gesellschaft schaden.

      http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/warum-ich-das-nicht-mehr-hoeren-will-teil-2-zigeuner
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 01.07.2016 13:38
    Highlight Highlight Bereits die Verwendung des negativen Begriffes Zigeuner ist bedenklich. Entweder verwenden wir den neutralen Sammelbegriff “Fahrende” oder die kulturelle Unterscheidungzwischen Jenischen, Sinti und Roma. Die zusätzliche Bezugsnahme eines äusserlichen Erkennungsmerkmal (ob mit der Nase das Aussehen oder der mögliche Gestank gemeint ist ist irelevant) verdeutlicht lediglich die rassistische Motivation hinter der Aussage. Die Problematik des Abfalls und Fäkalien darf durchaus angesprochen werden, sicher nicht aber in dieser verallgemeinernden Form.
  • Linus Luchs 01.07.2016 13:21
    Highlight Highlight SVP-ler erkennt man mit dem Hirn: wenn Instinkte sprechen und das Grosshirn ruht.
  • fandustic 01.07.2016 12:25
    Highlight Highlight Die jenischen mal ausgenommen, ist es in der Tat nunmal so, dass ausnahmslos eine Sauerei hinterlassen wird, sobald die Fahrenden weg sind. Klar wird da gleich wieder die Rassismuskeule geschwungen, aber hört hört, manchmal sind es einfach auch Tatsachen. Die meisten hier hatten wohl noch nie mit denen zu tun, oder hören davon nur aus den Medien. Ich habe berufsbedingt öfters mit Fahrenden zu tun und es gibt bei weitem angenehmeres. Die Aussage mit der Nase war deplatziert, aber der Rest stimmt leider.
    • R&B 01.07.2016 13:21
      Highlight Highlight @fandustic: Ja das mit der Sauerei ist anscheinend wirklich ein Problem. Ich habe "anscheinend" geschrieben, weil ich es höre und lese, aber nicht weiss. Die Aussage mit der Nase war nicht nur deplatziert, sondern rassistisch und abwertend. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass dieser SVPler sich als einen höhengestellten Menschen sieht. Fahrende sind Fahrende, weil sie einfach nicht sesshaft sein können. Das mit der Sauerei ist ärgerlich, aber kein Weltuntergang.
    • Gaspadin 01.07.2016 18:05
      Highlight Highlight R&B: Warum sollten Zigeuner nicht sesshaft sein können?
    • R&B 01.07.2016 19:26
      Highlight Highlight @gaspadin: weiss ich nicht, aber in einer Dokumentation haben Fahrende immer wieder gesagt, dass sie nicht sesshaft sein können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • knight 01.07.2016 11:30
    Highlight Highlight kurze frage: wieso haben die fahrenden immer solche teuren autos (neuer mercedes etc.) und moderne grosse anhänger? wieso können sie nicht auf einen camping, geld haben sie ja scheinbar...
    • john waynee 01.07.2016 11:47
      Highlight Highlight Die meisten sind sehr wohl wohlhabend. Sie fühlen sich jedoch dermassen ihrer Kultur verpflichtet, dass sie die meiste Zeit ihre Wohnwagen ihren Villen vorziehen.-
    • knight 01.07.2016 11:52
      Highlight Highlight war eine frage, darum wäre eine antwort von den blitzern noch so cool.
    • Der Beukelark 01.07.2016 11:59
      Highlight Highlight versuch mal mit einem smart einen wohnwagen zu ziehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ElendesPack 01.07.2016 11:26
    Highlight Highlight Der SVPler hat wieder mal bewiesen, dass die Exponenten dieser Partei nur ungern mit differenzierter Ausdrucksweise glänzen.

    Trotzdem ist mir diese Fahrende-Diskussion immer wieder zu unsachlich. Man muss, genau wie die Fahrenden das untereinander tun, unterscheiden zwischen Jenischen, Sinti und Roma. Aus meiner Kindheit und Jugend in der Nähe eines Lagerplatzes der Fahrenden mag ich mich erinnern, dass es bei den Jenischen praktisch nie, bei den Sinti und Roma praktisch immer ein massives Abfall- und Fäkalienproblem nach einem Aufenthalt gab.
    Die Jenischen äussern dies im 4-Augen-Gespräch...
    • ElendesPack 01.07.2016 11:32
      Highlight Highlight ...übrigens auch immer wieder und grenzen sich teilweise sehr krass von den anderen Fahrenden ab.
  • Bowell 01.07.2016 10:38
    Highlight Highlight Gut, dass sich die Juso beschwert. Denn wie sie uns vor kurzem gezeigt hatt, sind es nach ihrem Gusto nämlich die Juden, die man an der Nase erkennt ;) -> http://www.watson.ch/Schweiz/Rassismus/502882700-Juso-entschuldigt-sich-für-antisemitische-Karikatur--SIG-spricht-von-«Fehlleistung». In diesem Sinne, wer im Glashaus sitzt...usw.
    • Bambulee 01.07.2016 11:35
      Highlight Highlight das ist doch vollkommen etwas anderes...
      ironie off
    • espe 01.07.2016 12:33
      Highlight Highlight Immerhin war die Juso einsichtig und hat sich entschuldigt. Das kann man von diesem Herr wohl kaum behaupten.
    • Bowell 01.07.2016 19:21
      Highlight Highlight Lass dem Typen doch wenigstens ein bisschen Zeit für eine Entschuldigung...
  • Deleted93 01.07.2016 09:30
    Highlight Highlight Ich bin Links kann aber auch sagen, das in Biel viele Fahrende ihre Toilette lieber im Wald verrichten als in ihnen zur Verfügung gestellten Mobitoys. Dies verursacht eine Riesensauerei und ein Gestank. Fürs Scheisse wegräumen darf dann der Steuerzahler aufkommen was wiederum eine Riesensauerei ist. Der Typ hat sich bei seiner Aussage übernommen und sie ist deplazierte. Ich finde die Svp auf für in die Tonne. Man kanns aber auch übertreiben und eine Hetze anzetteln...
    • john waynee 01.07.2016 10:39
      Highlight Highlight Trotzdem scheinst du als linker zumindest die Augen offen zu haben. Jetzt verhindert nur noch das ideologischte Brett vor dem Kopf eine freie Sicht auf die Realität.-
  • Ouli Mouli 01.07.2016 09:24
    Highlight Highlight Ich habe Sintivorfahren, eigentlich Manouche...
    Wusste gar nicht dass meine Nase Sintimässig aussieht.
    Gibts denn einen Unterschied zwischen Sinti, Roma und Jenischen? So optisch...Möchte ja nicht dass man mich nicht zweifelsfrei zuordnen kann...
    Andere Frage: Welche Daseinsberechtigung haben die SVPler eigentlich noch bei dem Müll den sie produzieren?
  • Gaspadin 01.07.2016 09:01
    Highlight Highlight Ich weiss aus vielen intimen Erfahrungen weltweit: Man kann durchaus riechen zu welcher Ethnie eine Mensch gehört.

    Festzustellen, dass jemand einen charakeristischen Geruch trägt, ist objektiv und nicht rassistisch.

    Sonst wäre es ja rassistisch, zu sagen Obama sei schwarzhäutig. Damit ist gemeint, was gesagt ist, und nicht dass er schwarz vor Dreck sei. Ist doch klar.

    Genau gleich mit Zigeunern. Wenn einer nach Zigeuner riecht, dann riecht er eben wie ein Zigeuner. Wenn eine rote Haare hat, hat sie eben rote Haare. Deswegen ist sie doch nicht als Hexe entlarvt.

    • Datsyuk * 01.07.2016 09:25
      Highlight Highlight Und Herr Michel hat das auch gerochen..? Ernsthaft?
    • JoWu 01.07.2016 09:30
      Highlight Highlight Klar gibt es kontingente Unterschiede zwischen Volksgruppen, Unterschiede also, die aus zufälligen Lebensweltbedingungen erwachsen und anhand derer sich solche Volksgruppen auch momentan zufällig unterscheiden lassen.
      Das kann aber niemals die Grundlage einer Verteidigung für Rassismus sein, denn:
    • Randy Orton 01.07.2016 09:31
      Highlight Highlight Sind denn Zigeuner eine Ethnie? Ich glaube hier waren Fahrende gemeint, nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 01.07.2016 08:33
    Highlight Highlight Wieder einmal mehr zuerst mit der braunen Keule draufhauen und dann halbherzig dementieren. Immer das gleiche, das hat doch System bei den Rechtspopulisten und Rechtsextremen in Europa.
  • Raphael Stein 01.07.2016 08:28
    Highlight Highlight Als ich das Foto von diesem Michel Jörg gesehen habe, dachte ich sofort, das muss ein SVP Mann sein.
    Weit geöffnete Augen, stirnerunzelnd am Rednerpult stehend, die Hände fest am Rednerpult haltend, das ist ganz klar ein Volkspolitiker. So hat jeder von uns so sein Bürdeli zu tragen.
  • dudluu 01.07.2016 08:14
    Highlight Highlight Die Reduktion eines Volkes auf ihre Nasen hatten wir doch schon mal vor ein paar Jahrzehnten.
  • ramonke 01.07.2016 08:06
    Highlight Highlight vieleicht sollte die svp ja beginnen plakate aufzuhängen an welcher nasenform man die denn erkennt. da hatte schonmal ne partei "erfolg" damit....
    • philosophund 01.07.2016 11:35
      Highlight Highlight Das macht sie ja schon.. und hat auch damit Erfolg. Und ja... Inhalt und Symbolik sind gleich.
  • Pius C. Bünzli 01.07.2016 08:05
    Highlight Highlight Und schonwieder ein tiefbraunes Fettnäpfchen von unseren ach so "patriotiotischen" Freunden vom rechten Flügel
  • alex DL 01.07.2016 07:41
    Highlight Highlight Wer Ausländer draussen haben will, muss sich einfach bewusst sein, dass dann drinnen mehrheitlich solche Typen wie der Herr Michel zurückbleiben.
    • Der Beukelark 01.07.2016 07:53
      Highlight Highlight Ok schlechtes Abwägen. Beide Lager sind in etwa gleich konservativ.
  • dracului 01.07.2016 07:38
    Highlight Highlight Wer heute noch die Fremdbezeichnung "Zigeuner" verwendet, scheint eine Bildungslücke zu haben, die man augenfällig mit den Ohren erkennt und Naserümpfen verursacht. Solche Aussagen fahren ein und hinterlassen eine riesige Sauerei. Und wieder einmal nimmt die SVP "Gratisrichter" in Anspruch, die wir durch die Steuern zahlen.
  • EvilBetty 01.07.2016 07:28
    Highlight Highlight Weil «auf die Kopfform bezogen» weniger rassistisch ist... 🙄

    • Commi 01.07.2016 07:34
      Highlight Highlight Dacht ich mir auch. Ob jetzt auf Kopfform oder Geruch bezogen, beides ist rassistisch.
    • Der Beukelark 01.07.2016 08:05
      Highlight Highlight Wenn ich sage, dass Asiaten Schlitzaugen haben, ist das dann rassistisch?
    • Gulli 01.07.2016 08:42
      Highlight Highlight @Der Beukelark

      Nein, aber es zeugt von einem falschen Verständnis, einer irreführenden Pauschalisierung und einem sehr eingeschränkten Weltbild.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 01.07.2016 07:16
    Highlight Highlight Sag pieps und ernte den Shitstorm. Obwohl er wahrscheinlich ein alter griesgrämiger SVPler sein mag, er spricht ein offensichtlich bestehendes Problem an.
    Da kann man doch drüber reden, ohne dass man gleich jemanden anzeigen muss. Gott, das ist ja peinlicher als die Aussage selbst.
    • Tobi-wan 01.07.2016 08:01
      Highlight Highlight Er wurde ja nicht angezeigt, weil er das Problem angesprochen hat, sondern WIE er es getan hat. Das sind zwei paar Schuhe.
    • Schlumpfinchen 01.07.2016 08:02
      Highlight Highlight Es geht ja nicht darum, dass er das Thema angesprochen hat, sondern um die Art und Weise wie er dies getan hat.
    • Fabio74 01.07.2016 08:21
      Highlight Highlight also ist es ok wenn man dich beleidigt mit Ausdrücken die vor 80 Jahren salonfähig waren, aber im Prinzip einfach nur Rassismus pur ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 01.07.2016 06:56
    Highlight Highlight *** Svp-ler erkennt man an ihrem grossen respeckckt gegenüber andersdenkenden. *** Und wenn man sie nicht daran erkennt, dann an ihrem ausserordentlichen sinn für eine humanw Weltoffenheit. ***
    • TheMan 01.07.2016 10:53
      Highlight Highlight pamayer die SP erkennt man an Ihrer Doppelmoral. Hetzen gegen Flüchtlinge geht nicht, aber gegen SVP sehr woll. Nach der SP sind alle Menschen gleich. Nur die Schweizer weniger Wert. Alle Menschen sind gleich. Die Juso möchte aber, das Reiche mehr Stimmrecht haben.
    • Louie König 01.07.2016 11:47
      Highlight Highlight @TheMan: Was ist jetzt daran Hetze, wenn ein SVPler aufgrund von, klar rassistischen, Äusserungen anzeigt und sich über solche Äusserungen echauffiert?
      Pauschalisierungen sind leider immer sehr heikel. Ich, als Schweizer, habe nicht das Gefühl, dass ich weniger Wert wäre, als jeder Anderer, aber auch nicht mehr, nur aufgrund meines roten Passes, daher ist deine Aussage zur SP schlicht falsch. Und die Doppelmoralkeule solltest du stecken lassen. Alle Linken abwerten und dann sagen alle Menschen sind gleich...geht irgendwie nicht auf. Reiche mehr Recht? Forderung der Juso? Beweis?
    • TheMan 01.07.2016 12:24
      Highlight Highlight Louie König Tele Züri in dieser Woche Grund die Jungen haben zu wenig zu sagen. Juso sagt Reiche sollen mehr Stimmrecht erhalten. Die SP möchte das bis 25 jede/r 2 Stimmen hat. Bis 45, 1,5. Danach nur noch 1.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Beukelark 01.07.2016 06:37
    Highlight Highlight Also ohne rassistisch sein zu wollen, aber unter 10 Einwohnern von Lyss würde ich wohl auch den Fahrenden erkennen. Wie auch unter 10 Fahrenden den SVP-Politiker oder unter 10 SP-Politikern den einen SVP-Politiker. Nicht am Geruch, aber am Aussehen.
    • LaPaillade #BringBackHansi 01.07.2016 06:57
      Highlight Highlight Ech jetzt?
      Würdest du beim folgenden Bild wirklich bei jedem dieser Menschen in einer Normalsituation automatisch auf einen Fahrenden schliessen? So verschieden sehen mir die jetzt nicht aus.

      Quelle des Bildes: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Politische-Hilfe-fuerFahrende/story/28401448


      User Image
    • Schlumpfinchen 01.07.2016 07:18
      Highlight Highlight Möglicherweise kann man gewisse Leute vom Aussehen her unterscheiden, aber damit man riechen würde, ob jemand stinkt, müsste man sich aber auf gut einen Meter annähern. Er hats sehr wohl so gemeint wie er's gesagt hat, das Sehen hat er zuvor ausgeschlossen und er sagte "mit der Nase" nicht "an der Nase". Zudem benutzte er das Wort "Zigeuner", was ebenfalls falsch ist. Sich für seine Worte zu entschuldigen wäre wohl das Richtige gewesen.
    • LaPaillade #BringBackHansi 01.07.2016 07:48
      Highlight Highlight @Jaing: Und ich beziehe mich auf den Kommentar von Beukelark, wo er nur von Fahrenden spricht.

      Zudem: Auch Fahrende aus dem Ausland können gleich aussehen. (Bsp. Jenische aus Deutschland...)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio74 01.07.2016 06:26
    Highlight Highlight So mancher SVPler hätte sich vor 80 Jahren wohler gefühlt
    • Maon 01.07.2016 07:15
      Highlight Highlight Dahin wollen sie ja auch zurück, oder sogar noch 200 Jahre weiter...
    • Gaspadin 02.07.2016 01:51
      Highlight Highlight Weil er damals noch jung und busper war?

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article