Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Reitschule: Es gab einen sexuellen Übergriff

13.07.16, 19:03 14.07.16, 08:30


«Namentlich haben sich letzte Freitagnacht mehrere gewalttätige Vorfälle ereignet, bei welchen Menschen in ihrer psychischen und physischen Integrität verletzt worden sind»: So begründete die Mediengruppe der Berner Reitschule die Schliessung der Einrichtung.

Der Vorplatz der Berner Reitschule.
Bild: KEYSTONE

Nun bestätigt sie einen Bericht von 20 Minuten, nach dem es auch einen sexuellen Übergriff gegeben hat. Ein Passant hat demnach am frühen Samstagmorgen Personen in der Reitschule auf das Opfer aufmerksam gemacht, das anscheinend im Grossraum Schützenmatte missbraucht wurde. Die Alarmierten hätten erste Hilfe geleistet und Sanitäter gerufen.

«Dieser Vorfall und andere Ereignisse an diesem Abend, bei denen Personen zu Schaden kamen, haben für uns das Fass zum Überlaufen gebracht», erklärten die Reitschüler gegenüber «20 Minuten». «Für uns ist klar, dass Veränderungen her müssen.»

Die Tat habe mit der Reitschule selbst nichts zu tun und auch nicht in deren Einrichtung stattgefunden, wurde jedoch betont. Man wehre sich dagegen, «sämtliche Probleme im öffentlichen Raum vor die Reitschule abzuschieben».

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mueggy 14.07.2016 08:26
    Highlight All diese negativen Kommentare...

    Als Stadt Bernerin mit einer offenen, linken einstellung verurteile ich die Attacken gegen Polizei, Feuerwehr etc.

    Ich habe aber schon viele schöne Stunden in der Reitschule (sous Le pont, rösslibar,Dachstuhl, Kino, märit etc) verbracht und finde es sehr schade, dass sie die Tore geschlossen haben! Aber was blieb ihnen sonst übrig? Ich finde,das war die einzig richtige Entscheidung. Es braucht viel,sich einzugestehen "das wird uns zu viel, wir können nicht mehr,wir brauchen Hilfe".
    13 2 Melden
  • pamayer 14.07.2016 02:20
    Highlight So viele dumme aussagen gegen die reitschule in den untenstehwnden Kommentaren. Entweder ihr seid zu dumm, um den Artikel zu lesen, oder, was ich eher vermute, ihr seid neonazis und hetzer von rechts, die auf jeden reitschulartikel gegen die reitschule losschiessen.
    28 46 Melden
  • Nosgar 14.07.2016 01:25
    Highlight "No borders, no nations" - das sind die Konsequenzen dieser Utopie.
    32 66 Melden
    • Momos 14.07.2016 08:06
      Highlight Sich gegen nationales Denken und Staatsgrenzen einzusetzen, bedeutet dass im Umkreis des Gebäudes vergewaltigt wird? Überlegen Sie eigentlich bevor Sie schreiben?
      24 4 Melden
  • Tingeltangelbob 13.07.2016 21:23
    Highlight Ich kann dieses "alles muss vom staat kontroliert sein" nicht mehr hören! Ersten kann der staat meistens das ganze auch nicht perfekt kontrolieren und zweitens ist es zumeist nicht der staat sondern das kapital das kontroliert! Man siehe sich nur die brückenbögen in zürich an

    Und noch etwas etwas zum kapitalismus: ob markthalle oder neues geländer bei der grossen schanze, es läuft alles aufs gleiche hinaus... mit so straffen regeln und gesetzten kann halt einfach keine echte vielfalt und individualität entstehen. brave new world (huxley) sollte man schon manchmal im hinterkopf behalten
    47 50 Melden
    • Amboss 14.07.2016 08:35
      Highlight Ja klar. Freiräume, Individualität muss her, der Staat darf nicht alles kontrollieren, er ist so sowieso das phööse Kapital

      Aber aber der Staat soll dann doch:
      - Für Bildung sorgen
      - für gute Sozialleistungen sorgen
      - Für Gleichstellung sorgen
      - Für Integration sorgen
      - Für Umwelt sorgen

      Das geht nicht auf, lieber Tingeltangelbob.

      Entweder es gibt den Staat und es gelten gewisse Regeln - oder dann nicht. Dann können aber auch die anderen Forderungen (sind übrigens von der Juso-Homepage) nicht erfüllt werden.
      7 4 Melden
  • gas_wookie 13.07.2016 20:38
    Highlight Ein Wunder das die herbeigerufene Polizei und Sanität nich wie sonst üblich mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Der Schütz würde mehr Polizei präsents definitiv gut tun. Der Spiessrutenlauf um die Chügelidealer ist unsäglich. Alles Gute dem Opfer.
    80 81 Melden
  • beaker 13.07.2016 20:32
    Highlight Warum interessiert sich die ganze Schweiz für so ein Schuppen..?
    27 60 Melden
    • Lowend 13.07.2016 21:07
      Highlight Hauptsächlich, weil die freie und unabhängige Reitschule das perfekte Hassobjekt für die Propagandamaschinerie der Wohlstandsfaschisten geworden ist.
      114 98 Melden
    • allesklar 13.07.2016 21:42
      Highlight wohlstansfaschisten....gähn....😴
      63 49 Melden
    • Pisti 13.07.2016 21:44
      Highlight Die Reitschule ist nicht unabhänig, genau das Gegenteil. Ohne staatliche Gelder würde dort nichts laufen.
      80 25 Melden
    • Lowend 13.07.2016 22:15
      Highlight Die Stadt Bern subventioniert die Miete und die Nebenkosten der Reitschule. Die ganze Gastronomie und der Kulturbetrieb ist selbsttragend und es werden den Mitarbeitern sogar ganz normal Löhne aus den Einnahmen bezahlt.
      Im Stadttheater Bern liegt hingegen auf jedem Sitz quasi eine Hunderternote pro Vorstellung; Einfach mal Fakten, gegenüber Hass und Hetze.
      102 36 Melden
    • Tobias K. 14.07.2016 00:33
      Highlight Dito Lowend. Du drehst es jedes Mal ins andere Extreme.
      16 25 Melden
    • phreko 14.07.2016 06:18
      Highlight Es fliessen tatsächliche Kosten von etwa 50'000.-, während bei Theater und Co. Millionen fliessen, aber schön weiter das Märchen glauben, die Reitdchule liege der Stadt auf der Tasche.
      @Tobias K+Pisi: fragt doch Google, könnte jedoch Nebenwirkungen haben
      9 4 Melden
    • Hayek1902 14.07.2016 08:25
      Highlight Es hat hier auch niemand geschrieben, dass das Theater nicht abhängig ist und das diese Subvention gut ist. Aber wenn die Reithalle so unabhängig ist, soll sie doch Miete / Nebenkosten zahlen oder bei der Alternativen Bank eine Hypothek aufnehmen und den Laden kaufen. Dann ist / wäre sie wirklich unabhängig.
      8 4 Melden
    • phreko 14.07.2016 10:01
      Highlight @hayek, Miete bezahlen, das widerspricht ja dem grundlegenden Prinzip eines besetzten Gebäudes.... Nebenkosten, das wäre was. Dann wäre die ganze Geschichte definitiv Kostenneutral.
      2 0 Melden
    • Lowend 14.07.2016 11:44
      Highlight Man kann sich generell fragen, ob der Verzicht der Stadt Bern auf die Mieteinnahmen eine Subvention ist, oder ob die Stadt Bern nur eine verdammt gutherzige Vermieterin ist, die aus Grund der ganzen unentgeltlich Jugend- und Sozialarbeit, welche durch dieses Kulturzentrum geleistet wird, den Reitschülern eine extrem tiefe Miete von CHF 0.- anbietet.
      2 2 Melden
  • Commodore 13.07.2016 20:28
    Highlight Dürfen wir nun dort einen rechten Freiraum einrichten und mal schauen was besser funktioniert?
    40 92 Melden
    • Chrigu91 13.07.2016 23:41
      Highlight Rechten Freiraum? Also so richtig mit brennenden Flüchtlingsheimen und PEGIDA-Demos etc.?

      Nein danke. Da können wir in Bern gerne darauf verzichten
      69 18 Melden
    • Energize 14.07.2016 05:57
      Highlight Glaube da können wir überall in der Schweiz darauf verzichten.

      Auf gewalttätige links extreme übrigens auch
      36 6 Melden
    • Tsunami90 14.07.2016 09:21
      Highlight Zürich Paradeplatz kensch?
      4 2 Melden
    • Commodore 14.07.2016 10:27
      Highlight @Chrigu Nein es gäbe dort keine Flüchtlingsheime. Also auch keine Möglichkeiten für irgendwelche Mongos diese anzuzünden. Und auch keine Möglichkeit für Flüchtlinge ihre eigenen Heime abzufackeln.

      @Chris dann weiterhin viel Spaß mit linken Steineschmeissern und geflohenen Vergewaltigern. ;)
      0 5 Melden
    • Chrigu91 14.07.2016 12:11
      Highlight @Commodore: Ach ja stimmt hast recht. Bei den Rechten hört ja das Denken an der Landesgrenze auf. Da kann es ja gar keine Flüchtlinge geben. Wie konnte ich das nur vergessen, ich Schussel...
      3 0 Melden
  • atomschlaf 13.07.2016 19:32
    Highlight So ist das halt in rechtsfreien Räumen...
    67 109 Melden
    • Lord_Mort 13.07.2016 20:08
      Highlight Da haben Sie aber viel Ahnung von der Reitschule und ihrer näheren Umgebung...
      91 32 Melden
    • Amboss 13.07.2016 20:15
      Highlight In der Tat. Freiraum wird genutzt. Leider auch von Personen, die keine "schönen" Motive haben.

      Das haben die Reitschul-Verantwortlichen und Co. leider noch nicht begriffen. Wären die nicht so ideologisch stur, Dur Reitschule könnte ein richtig toller Ort sein.

      Freiraum ist gut, aber gewisse Grenzen müssen auch dort gelten und vom Staat kontrolliert werden.
      62 31 Melden
    • Klaus K. 13.07.2016 20:32
      Highlight "Die Tat habe mit der Reitschule selbst nichts zu tun und auch nicht in deren Einrichtung stattgefunden, wurde jedoch betont."
      -
      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
      64 33 Melden
    • Charlie Brown 13.07.2016 21:11
      Highlight Der Grossraum Schützenmatte ist rechtsfrei? Aha.
      57 14 Melden

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen