Schweiz

Das Gebäude wurde in der Folge vollständig zerstört. Bild: Kapo Bern

300 Ferkel in Berner Stall verbrannt

01.02.17, 15:07 01.02.17, 16:33

Am frühen Mittwochmorgen ist in einem Stall in Seehof BE ein Feuer ausgebrochen. Das Gebäude wurde in der Folge vollständig zerstört. Personen wurden keine verletzt. Allerdings kamen beim Brand 300 Ferkel ums Leben, wie die Kantonspolizei Bern auf Anfrage bestätigt.

Die sofort ausgerückten Feuerwehren standen mehrere Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen. Trotzdem konnte nicht mehr verhindert werden, dass das Gebäude vollständig niederbrannte und 300 Ferkel in den Flammen ums Leben kamen.

Die restlichen Tiere, welche sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Landwirtschaftsbetrieb befunden hatten, konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Das angrenzende Wohnhaus sowie dessen Bewohner blieben beim Brand unversehrt. Letztere hatten das Gebäude selbstständig verlassen können. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lozzol 02.02.2017 01:19
    Highlight Die armen ferkel echt traurig sowas
    2 1 Melden
  • -woe- 01.02.2017 18:13
    Highlight Wenn ein Wolf einige Schafe reisst, kommt (aus dem Wallis) der grosse Aufschrei.
    300 Ferkel oder wie neulich ein paar Dutzend Kühe, die verbrennen, nehmen wir als Kollateralschaden hin. Verkehrte Welt...
    10 4 Melden
    • Pasch 01.02.2017 19:09
      Highlight Man kann es auch noch steigern:

      Sondermeldung: In der ganzen Region um diesen Stall kommt es zu Barbecue Sauce knappheit 😂😂😂 🙊
      1 7 Melden
    • Maett 01.02.2017 19:38
      Highlight @-woe-: Menschen behandeln Ereignisse, die nicht direkt erklärbar sind (dafür sind die Brandermittler zuständig) meist als Pech und werten es dann nicht, bei anderen Vorzeichen (Wolf) steigert man sich dann hingegen in den Aktionismus, weil man ja "was hätte tun können".
      5 0 Melden

Vater taucht mit Kleinkind (3) unter – Polizei fahndet nach diesem Mann

Die Kantonspolizei Zürich fahndet nach einem 32-Jährigen, der offenbar mit seinem knapp drei Jahre alten Sohn untergetaucht ist. Der Mann entzog das Kind bei einem Besuch in Zürich aus der Obhut der Mutter.

Für den Besuch am Sonntagmorgen sei der Mann aus dem Ausland angereist, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntagnachmittag mitteilte.

Wo sich der Mann und das Kind aufhalten, ist derzeit unklar. Die beiden konnten trotz intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und der …

Artikel lesen