Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Gebäude wurde in der Folge vollständig zerstört. Bild: Kapo Bern

300 Ferkel in Berner Stall verbrannt

01.02.17, 15:07 01.02.17, 16:33


Am frühen Mittwochmorgen ist in einem Stall in Seehof BE ein Feuer ausgebrochen. Das Gebäude wurde in der Folge vollständig zerstört. Personen wurden keine verletzt. Allerdings kamen beim Brand 300 Ferkel ums Leben, wie die Kantonspolizei Bern auf Anfrage bestätigt.

Die sofort ausgerückten Feuerwehren standen mehrere Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen. Trotzdem konnte nicht mehr verhindert werden, dass das Gebäude vollständig niederbrannte und 300 Ferkel in den Flammen ums Leben kamen.

Die restlichen Tiere, welche sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Landwirtschaftsbetrieb befunden hatten, konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Das angrenzende Wohnhaus sowie dessen Bewohner blieben beim Brand unversehrt. Letztere hatten das Gebäude selbstständig verlassen können. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lozzol 02.02.2017 01:19
    Highlight Die armen ferkel echt traurig sowas
    2 1 Melden
  • -woe- 01.02.2017 18:13
    Highlight Wenn ein Wolf einige Schafe reisst, kommt (aus dem Wallis) der grosse Aufschrei.
    300 Ferkel oder wie neulich ein paar Dutzend Kühe, die verbrennen, nehmen wir als Kollateralschaden hin. Verkehrte Welt...
    10 4 Melden
    • Pasch 01.02.2017 19:09
      Highlight Man kann es auch noch steigern:

      Sondermeldung: In der ganzen Region um diesen Stall kommt es zu Barbecue Sauce knappheit 😂😂😂 🙊
      1 7 Melden
    • Maett 01.02.2017 19:38
      Highlight @-woe-: Menschen behandeln Ereignisse, die nicht direkt erklärbar sind (dafür sind die Brandermittler zuständig) meist als Pech und werten es dann nicht, bei anderen Vorzeichen (Wolf) steigert man sich dann hingegen in den Aktionismus, weil man ja "was hätte tun können".
      5 0 Melden

Mann stirbt an Goa-Party in Graubünden – Ursache noch unklar

An der Goa-Party «One Love» im bündnerischen Filisur ist es am Sonntag zu einem Todesfall gekommen. Ein Mann kam unter noch ungeklärten Umständen ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden nahm Ermittlungen zur Klärung des Falles auf, wie es dort am Montag auf Anfrage zu einer Meldung der Zeitung «20 Minuten» hiess. Bestätigt wurde lediglich, dass es sich beim Opfer um einen Mann handelt. Ausserdem sei die Rechtsmedizin beigezogen worden.

Der Mann soll am Sonntag bewusstlos ins Sanitätszelt …

Artikel lesen