Schweiz

Zürich im Gelateria-Fieber – jetzt will die «Gelati am See» den Kreis 4 erobern

Täglich 1000 Zürcher Schleckmäuler rennen der «Gelateria di Berna» in Wiedikon die Bude ein. Nach 20 Jahren eröffnet auch die «Gelati am See» ein zweites Glace-Lokal. 

17.05.17, 17:50 18.05.17, 08:29
Adrian Müller, Can Kgil
Adrian Müller
Adrian Müller

Das sagen die Zürcher über den Gelateria-Hype

1m 29s

Der Hype um die Gelateria di Berna

Video: watson/Adrian Müller & Can Kgil

Sommer, Sonne und ein Gelato: Seit der Eröffnung der Gelateria di Berna am Brupacherplatz – der ersten Filiale ausserhalb der Bundesstadt – vor knapp zwei Wochen, haben die Berner im Hipster-Kreis-3 einen Gelati-Hype entfacht. «Wir bedienen bis zu 1000 Leute pro Tag, das ist schon ein bisschen unheimlich», sagt Mitinhaber David Amrein zu watson. Der Besucherstrom in Zürich sei schon fast höher als in den Berner Filialen, die in der Hauptstadt in den letzten sieben Jahren Kult-Status erlangt haben. 

«Gelati am See» expandiert in den Kreis 4

Der Zürcher Glacestand-Betreiber macht Filiale auf

Das Glace-Fieber ruft nun auch die Zürcher Gelati-Unternehmer auf den Plan. Dani Kissling, der seit 1998 den Glacestand «Gelati am See» beim Chinagarten betreibt, eröffnet im kommenden August zusammen mit seiner Schwester eine eigene Gelateria an der Tellstrasse im Kreis 4. «Das war schon immer ein Traum von uns», so der Zürcher.  Er glaubt nicht, dass der aktuelle Gelati-Hype bald wieder verschwindet. «Bei mir stehen die Leute seit 20 Jahren Schlange, manchmal sind es bis 100 Personen gleichzeitig.» Kissling sieht die Gelateria di Berna nicht als Konkurrenz an. «Die Leute lieben Italianità, das ist Ferien-Feeling. Ein Gelato kann man jeden Tag essen. Es gibt noch viel Potenzial hier.» Natürlich hat Kissling der Gelateria di Berna am Brupacherplatz schon besucht. «In Bern hat mir aber das Glace irgendwie besser geschmeckt.»

Bald geht im Kreis 4 eine Filiale auf: Die Gelati am See. zvg

Gegen eine Stunde stehen die Kunden vor der Gelateria di Berna in Zürich zu Spitzenzeiten Schlange. Warum tut man sich das an? «Die Glaces sind megafrisch und schmecken toll», sagt eine Frau im watson-Video. «Eine richtige Eisdiele hat in Zürich gefehlt», so ein deutscher Kunde, der auf einem Bänkli sitzt und sein Gelato schleckt. «Ein Glace für 3.50 Franken, es ist toll, gibt es hier keinen Züri-Aufschlag», so eine Mitzwanzigerin. 

Schleckmäuler stehen vor der Gelateria di Berna in Zürich Schlange. 

Nicht alle Kunden haben eine Stunde Geduld. Wegen der langen Schlange machen nicht wenige Kunden frühzeitig kehrt. Wann geht in Zürich die nächste «Gela» auf? David Amrein winkt ab: «Zuerst einmal wollen wir das Geschäft hier richtig ausbauen, das Dekor ist noch gar nicht fertig.»

«Ice, Ice, Baby» – auch im Tierreich stehen Glaces hoch im Kurs

Das könnte dich auch interessieren:

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gusg 18.05.2017 07:54
    Highlight «Eine richtige Eisdiele hat in Zürich gefehlt», so ein deutscher Kunde

    Wenn man sich nicht auskennt, dann stimmt das schon. Aber schön freuen sich die Kunden so sehr, dass Sie eine Stunde dafür anstehen X).
    1 2 Melden
  • devilazed 17.05.2017 22:02
    Highlight Hmmm... Ne richtige Geschäftsidee. Also müsste man folgendermassen in Zürich jetzt eine Eisdiele im grossen Stil eröffnen. Zumindest wäre ja die nachfrage da 😉
    1 0 Melden
  • Pinhead 17.05.2017 20:50
    Highlight Psst, Geheimtipp: am Lindenplatz im Kreis 9 gibt es das Cafe Cioccolato, hausgemachte Gelati und Patisserie 👌
    18 3 Melden
  • whatthepuck 17.05.2017 18:47
    Highlight Wie wurde ich hier vor ein paar Wochen noch beschwichtigt? "Schlange steht man eh nie, nur nicht zu den Hauptzeiten gehen!". Ahja.

    Man könnte meinen, dort würden Hostien verteilt.
    12 2 Melden
  • atomschlaf 17.05.2017 18:03
    Highlight Freut mich ja, dass die Berner so viel Erfolg haben, aber 1 Std. anstehen für eine Glace? Nein, danke!
    33 1 Melden
    • Charlie Brown 17.05.2017 19:39
      Highlight Zum Glück nicht... Sonst wäre die Schlange ja noch länger 😉
      10 1 Melden

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wer im Kanton Basel-Stadt die praktische Autoprüfung absolviert, muss tief in die Tasche greifen: 180 Franken verrechnet der Kanton. Im Wallis zahlt man die Hälfte. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die enormen preislichen Unterschiede zwischen den Kantonen. 

Wer im Kanton Basel-Land seine Autoprüfung absolviert, hat Pech: Kein anderer Kanton verrechnet für Lern- und Führerausweis sowie theoretische und praktische Autoprüfung soviel wie das Basler Strassenverkehrsamt. Anders im Kanton Fribourg. Hier sind die Preise wesentlich erschwinglicher. So wirbt auch das Strassenverkehrsamt mit dem Slogan: «Unsere Tarife gehören zu den günstigsten». 

Während die verschiedenen Stationen zum Erwerb des Führerausweises vom Bund vorgegeben sind, liegt die …

Artikel lesen