Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir bleiben auf diesem Baum» – weshalb die Berner Baum-Besetzer nicht ans Aufgeben denken

Seit Mittwoch hausen Besetzer in einem Baumhaus im Breitenrainquartier. Damit führen sie den Protest gegen das Bauvorhaben der Migros weiter.

02.09.16, 05:45 02.09.16, 06:17


Die Migros hatte sich das wohl etwas anders vorgestellt. Als am Mittwoch die Frist für die Räumung ihrer Häuser an der Mosterstrasse ablief, sollten die Besetzer das Feld eigentlich endgültig räumen. Sollten, denn einige nisteten sich kurzerhand auf einem Baum in der Nähe ein. Seitdem protestieren sie in ihrer selbst zusammengebastelten Hütte in den Baumwipfeln gegen das Vorhaben, auf ihrem Land eine neue Filiale am Breitenrainplatz zu bauen.

Über die sozialen Medien laden sie ein, am Protest teilzunehmen:

Aufgeben kommt nicht in die Tüte

Dem Neubau müsste auch der Baum – ihr Baum – weichen. «Ein sympathischer/sympathisch totaler Konzern hat offenbar nichts besseres zu tun, als diesen abzuschneiden», klagt die Protestgruppe in einem Schreiben – oder richtiger: In der «Stellungnahme zur spektakulären Baumbesetzung», wie sie es nennt. Der eigentliche Grund für den Protest geht über den Baum hinaus: «Wir verurteilen es, dass wertvoller Wohnraum einfach ersetzt wird.»

Mit dieser Zeichnung illustriert die Protestgruppe ihre Stellungnahme.

Ans Aufgeben denken die jungen Leute nicht: «Wir bleiben auf diesem Baum,(...) solange uns der Baum hält.»

Die Migros will derzeit nicht intervenieren. «Im Moment wird der Ablauf durch die Besetzer nicht gestört», so Sprecherin Andrea Bauer gegenüber «20 Minuten online». Wie es aussehen wird, wenn der Baum gefällt wird, wird sich zeigen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 02.09.2016 12:28
    Highlight Wer Bananen spenden will, einfach unter den Baum legen.
    8 0 Melden
  • Darkside 02.09.2016 10:14
    Highlight Die Baumkuschler / Treehugger! Es gib sie wirklich. Süss!
    8 6 Melden
    • exeswiss 02.09.2016 23:44
      Highlight immer diese nachtelfen druiden tssss.
      3 0 Melden
  • Raphius 02.09.2016 09:17
    Highlight Ich verstehe nicht ganz, ob denn der Baum gefällt werden muss oder nicht? Das wäre natürlich sehr schade für so einen schönen, grossen Baum. Falls nicht, finde ich die Aktion völlig unnötig.
    12 2 Melden
  • lilie 02.09.2016 08:23
    Highlight Sie mussten das FELD räumen - also sind sie auf einen BAUM geklettert... ist doch völlig logisch! 😂

    Die Berner sind schon ein seltsames Völkchen. Da gibt es Reitschüler, Waldbewohner, Baumbewohner...

    Ein urchiges Naturvolk eben! 😆
    40 1 Melden
  • Hoppla! 02.09.2016 07:58
    Highlight «Wir verurteilen es, dass wertvoller Wohnraum einfach ersetzt wird.» Es entstehen ja nicht neue Wohnungen und vermutlich wird auch kein neuer Baum gepflanzt, nein nein nein. ;-)

    Ein Trauerspiel das sich nun über Jahre hinwegzieht.
    14 9 Melden
  • gontinoc 02.09.2016 07:36
    Highlight auf "ihrem" land.... ihr habt das mit dem besetzen falsch verstanden watson ;)
    27 3 Melden
  • Rumbel the Sumbel 02.09.2016 06:26
    Highlight Einmal werden sie auch einkaufen müssen. Scheinbar soll einer schon in der nahen Migros gewesen sein!
    48 8 Melden
  • Rumbel the Sumbel 02.09.2016 06:24
    Highlight Jeder Affe kommt einmal vom Baum runter!
    40 8 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen