Schweiz

«Wir bleiben auf diesem Baum» – weshalb die Berner Baum-Besetzer nicht ans Aufgeben denken

Seit Mittwoch hausen Besetzer in einem Baumhaus im Breitenrainquartier. Damit führen sie den Protest gegen das Bauvorhaben der Migros weiter.

02.09.16, 05:45 02.09.16, 06:17

Die Migros hatte sich das wohl etwas anders vorgestellt. Als am Mittwoch die Frist für die Räumung ihrer Häuser an der Mosterstrasse ablief, sollten die Besetzer das Feld eigentlich endgültig räumen. Sollten, denn einige nisteten sich kurzerhand auf einem Baum in der Nähe ein. Seitdem protestieren sie in ihrer selbst zusammengebastelten Hütte in den Baumwipfeln gegen das Vorhaben, auf ihrem Land eine neue Filiale am Breitenrainplatz zu bauen.

Über die sozialen Medien laden sie ein, am Protest teilzunehmen:

Aufgeben kommt nicht in die Tüte

Dem Neubau müsste auch der Baum – ihr Baum – weichen. «Ein sympathischer/sympathisch totaler Konzern hat offenbar nichts besseres zu tun, als diesen abzuschneiden», klagt die Protestgruppe in einem Schreiben – oder richtiger: In der «Stellungnahme zur spektakulären Baumbesetzung», wie sie es nennt. Der eigentliche Grund für den Protest geht über den Baum hinaus: «Wir verurteilen es, dass wertvoller Wohnraum einfach ersetzt wird.»

Mit dieser Zeichnung illustriert die Protestgruppe ihre Stellungnahme.

Ans Aufgeben denken die jungen Leute nicht: «Wir bleiben auf diesem Baum,(...) solange uns der Baum hält.»

Die Migros will derzeit nicht intervenieren. «Im Moment wird der Ablauf durch die Besetzer nicht gestört», so Sprecherin Andrea Bauer gegenüber «20 Minuten online». Wie es aussehen wird, wenn der Baum gefällt wird, wird sich zeigen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Zenhäusern holt sensationell Silber im Slalom! 

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 23:55
    Highlight Es gibt zu wenig alte Bäume in den Wäldern des Mittellandes. Zu viel wird geholzt. Weil auch der hinterletzte Zentimenter an Boden wirtschaftlich sein muss. Bald bestehen die Wälder aus Zahnstochern. Alte Bäume werden von Förstern nur widerwillig und z.T. fluchend stehen gelassen, weil es Auflagen von Oben sind. Biodiviersitätsförderung und so.

    Aber den Schlaumeiern auf diesem Baum gehts nicht um den Baum. Wenn sie günstigen Wohnraum wollen, sollen sie sich was Passenderes einfallen lassen.
    5 1 Melden
  • Scott 02.09.2016 12:28
    Highlight Wer Bananen spenden will, einfach unter den Baum legen.
    8 0 Melden
  • Darkside 02.09.2016 10:14
    Highlight Die Baumkuschler / Treehugger! Es gib sie wirklich. Süss!
    8 6 Melden
    • exeswiss 02.09.2016 23:44
      Highlight immer diese nachtelfen druiden tssss.
      3 0 Melden
  • Raphius 02.09.2016 09:17
    Highlight Ich verstehe nicht ganz, ob denn der Baum gefällt werden muss oder nicht? Das wäre natürlich sehr schade für so einen schönen, grossen Baum. Falls nicht, finde ich die Aktion völlig unnötig.
    12 2 Melden
    • xlt 02.09.2016 09:47
      Highlight Der Baum muss gefällt werden. Auf dem Gelände entsteht ein kompletter Neubau mit Ladengeschäften und Wohnungen (http://migros-breitenrain.ch/).
      Aktuell gibt es vor Allem Musik und einige Parolen zu hören. Die Zwischennutzung fand im Quartier viel Zustimmung (die Gebäude standen teilweise leer), so langsam hätten aber viele Anwohner auch gerne mal etwas Ruhe in der Nacht.
      13 0 Melden
  • lilie 02.09.2016 08:23
    Highlight Sie mussten das FELD räumen - also sind sie auf einen BAUM geklettert... ist doch völlig logisch! 😂

    Die Berner sind schon ein seltsames Völkchen. Da gibt es Reitschüler, Waldbewohner, Baumbewohner...

    Ein urchiges Naturvolk eben! 😆
    40 1 Melden
  • Hoppla! 02.09.2016 07:58
    Highlight «Wir verurteilen es, dass wertvoller Wohnraum einfach ersetzt wird.» Es entstehen ja nicht neue Wohnungen und vermutlich wird auch kein neuer Baum gepflanzt, nein nein nein. ;-)

    Ein Trauerspiel das sich nun über Jahre hinwegzieht.
    14 9 Melden
  • gontinoc 02.09.2016 07:36
    Highlight auf "ihrem" land.... ihr habt das mit dem besetzen falsch verstanden watson ;)
    27 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 06:28
    Highlight Beim ersten Herbststurm kommen die von alleine runter, one way or another...
    53 6 Melden
  • Rumbel the Sumbel 02.09.2016 06:26
    Highlight Einmal werden sie auch einkaufen müssen. Scheinbar soll einer schon in der nahen Migros gewesen sein!
    48 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 06:41
      Highlight Er war's!!!
      46 3 Melden
  • Rumbel the Sumbel 02.09.2016 06:24
    Highlight Jeder Affe kommt einmal vom Baum runter!
    40 8 Melden

«Die Leute müssen endlich begreifen: Ich bin HIV-positiv, aber ich bin nicht ansteckend»

HIV-positive Menschen leiden heute weniger an ihrer Infektion denn an ihrer Stigmatisierung. Zwei infizierte Frauen erzählen, warum sich endlich etwas ändern muss.

Simone*, 53 Jahre alt, aus der Region Bern, ist eine ruhige Frau von zierlicher Gestalt. Sie spricht mit Besonnenheit, macht beim Erzählen Pausen, wirkt manchmal nachdenklich. Jennifer, 25 Jahre alt, Schwyzerin, ist von grosser Statur, der Schritt zackig. Sie spricht in schnellem Tempo, bringt das Gesagte routiniert auf den Punkt.

Zwei Frauen, zwei Generationen, zwei Geschichten. So unterschiedlich sich Simone und Jennifer auch sind, eines eint die beiden: Sie tragen den HI-Virus in ihren …

Artikel lesen