Schweiz

Die Suisse Toy lockt jedes Jahr rund 50'000 Besucherinnen und Besucher auf die Berner Allmend Bild: KEYSTONE

Suisse Toy: In Bern gamen sie, bis die Finger weh tun

06.10.16, 15:28 06.10.16, 15:39

Spielfreudige Menschen jeden Alters zieht es nach Bern: Die Spielwarenmesse Suisse Toy hat seit Donnerstag ihre Tore geöffnet. Bis Sonntag buhlen rund 200 Aussteller um die Gunst des Publikums.

Alle grossen Spielehersteller seien dieses Jahr vor Ort, erklärte Messeleiterin Anne Schneider zum Auftakt der Messe. Die Suisse Toy bewirbt sie als «generationenübergreifenden Treffpunkt für die ganze Familie, der Online- und Analog-Angebote verbindet».

Gespielt wird nicht nur online, sondern wie früher auch analog. Bild: KEYSTONE

Vier Tage ohne Pause

Zu den Höhepunkten der viertägigen Messe zählt demnach die SwitzerLAN, die grösste LAN-Party der Schweiz. 1000 Teilnehmer werden sich während vier Tagen ohne Pause in verschiedenen E-Sport-Disziplinen duellieren.

Die Suisse Toy lockt jedes Jahr rund 50'000 Besucherinnen und Besucher auf die Berner Allmend. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Games à la 2016: So schön sind Spielewelten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 08.10.2016 11:39
    Highlight Naja glücklicherweise wurde das ballergameverbot der sp nicht durchgezogen im gegensatz zum snusverbot. Dafür wollen die selben dann wieder das kiffen legalisieren. Widersprüchlich
    1 0 Melden
  • offspring 06.10.2016 17:09
    Highlight An die Gamerfreunde hier, was für ein Mario Kart Spiel wird auf dem Leitbild gespielt? Irgendwie kommt mir die Strecke total unbekannt vor und mein Göttibub liebt die Mariorennen.... ;-)
    7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 17:26
      Highlight Wenn ich es recht sehe ist das von der Wii Version oder sogar Wii u demnach MK8 jedoch bin ich mir überhaupt nicht sicher :D
      2 0 Melden
    • Mädi24 06.10.2016 18:39
      Highlight mario kart 8
      4 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 06.10.2016 19:17
      Highlight Mario Kart 8 auf Wii U
      Linker TV ist die neue Regenbogenstrecke, auf dem TV in der Mitte läuft die Strecke Koopa-Grossstadtfieber ursprünglich eine Strecke aus MK7 (3DS) die für die Wii U angepasst wurde. Die ist Teil des Animal Crossing DLC, muss man also für 11.20 (oder 16.80 für beide DLC's) im eShop dazukaufen. Knochenbowser (rechter TV) ist auch Teil dieses DLC.
      6 0 Melden
    • offspring 06.10.2016 19:36
      Highlight Danke schön. Geburtstagsgeschenk - Check!😎
      6 0 Melden
    • Ophelia Sky 06.10.2016 19:37
      Highlight Mario Kart 8 auf Wii U
      3 0 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen