Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Verletzte nach Zugunfall am frühen Morgen am Lötschberg

28.08.17, 09:23

Auf der Lötschberg-Bergstrecke ist es am frühen Montagmorgen zu einem Zugunfall gekommen. Zwei Personen wurden verletzt. Wegen des Unfalls konnten zwei Personenzüge nicht verkehren und wurden durch Busse ersetzt.

Wie die Medienstelle der Berner Kantonspolizei auf Anfrage sagte, ereignete sich der Unfall um 4.15 Uhr in der Früh bei Kandergrund. Die beiden Verletzten wurden ins Spital gebracht, wie Mediensprecherin Sidonie Perroud sagte. Die Berner Kantonspolizei will im Verlauf des Tages genauere Informationen abgeben.

Wie BLS-Mediensprecherin Helene Soltermann auf Anfrage sagte, dauerte die Störung des Bahnverkehrs nach dem Unfall von Betriebsbeginn bis zirka sieben Uhr. Je ein Personenzug pro Fahrtrichtung konnte zwischen Frutigen und Kandersteg nicht passieren. Güterzüge mussten warten.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungstelle SUST sei verständigt worden. Soltermann ergänzte mit diesen Aussagen eine Meldung der SBB-Bahnverkehrsinformation. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Farbdose explodiert

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben

Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen …

Artikel lesen