Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasserfallen scheitert erneut. Bild: KEYSTONE

Wasserfallen kassiert erneut eine Ohrfeige 

31.05.17, 22:29 01.06.17, 09:20


Die FDP des Kantons Bern wird mit dem Stadtberner Kantonsparlamentarier Philippe Müller zu den Regierungsratswahlen im kommenden Jahr antreten. Müller setzte sich am Mittwochabend an einer Parteiversammlung gegen Nationalrat Christian Wasserfallen durch.

Müller ist 53-jährig und Präsident der FDP der Stadt Bern. Im Kantonsparlament hat er sich einen Namen als Law-and-Order-Politiker gemacht. Er setzte sich beispielsweise wiederholt für mehr Härte bei der Verfolgung von Gewalt und Drohung gegen Polizisten ein. Selber schätzt er sich als «Mitte-rechts innerhalb der FDP ein».

Beruflich ist der Fürsprecher und Ingenieur-Agronom Geschäftsleitungsmitglied der Biotech-Firma CSL Behring in Bern, dem mit über 1300 Angestellten grössten industriellen Arbeitgeber im Raum Bern.

Nach zwei Wahlgängen stand Müllers Kandidatur am Mittwochabend in Bern fest. In der zweiten und entscheidenden Runde schlug Müller Nationalrat Christian Wasserfallen mit 115 zu 87 Stimmen. Insgesamt vier Kandidaten hatten sich den Delegierten präsentiert.

Kein Wechsel für Wasserfallen

Mit dieser Niederlage ist der 35-jährige Wasserfallen also erneut bei einem Versuch gescheitert, nach zehn Jahren im Nationalrat in ein anderes Amt zu wechseln. Im November 2015 war ihm bei der Wahl des Präsidiums der FDP-Bundeshausfraktion sein Tessiner Kollege Ignazio Cassis vorgezogen worden.

Anfang 2016 war Wasserfallen dann als Favorit für das Präsidium der FDP Schweiz gehandelt worden. Schlussendlich verzichtete er aber auf eine Kandidatur und begründete dies einerseits mit der gescheiterten Kandidatur für das Fraktionspräsidium. Anderseits nannte er damals eine Regierungsratskandidatur im Kanton Bern eine «mögliche Option».

Ebenfalls im vergangenen Jahr verstrickte sich Wasserfallen in einen Machtkampf um das Präsidium des Automobil-Clubs der Schweiz (ACS). Schliesslich machte Wasserfallen einen Rückzieher.

Philippe Müller soll der bernischen FDP den Sitz des im kommenden Jahr abtretenden Polizei- und Militärdirektors Hans-Jürg Käser sichern. Die FDP hält einen Sitz in der siebenköpfigen Kantonsregierung. Die SVP hat zwei Sitze inne, die BDP einen, die SP zwei und die Grünen einen. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 01.06.2017 07:12
    Highlight Ich denke nicht, dass Wasserfallen in den Regierungsrat gewählt worden wäre. Er fällt ja höchstens mit Atom-Lobbying auf und das ist für ein Exekutivamt eindeutig zu wenig oder einseitig.
    11 3 Melden
  • HansDampf_CH 01.06.2017 06:10
    Highlight Ja schön! Ich persönlich mag ihn, seine anbietende Art und seine Klientel - Politik
    1 4 Melden

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen