Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12. Greenfield Festival: Vier Tage lang rocken mitten im Berner Oberland.
keystone

Morgen geht's los! So neu startet das Greenfield in den Festivalsommer

Das Greenfield Festival wartet dieses Jahr mit einigen Neuerungen auf. Eine davon: Heuer treten die Bands bereits am Mittwoch auf.

07.06.16, 04:39 07.06.16, 09:03


Morgen startet das Greenfield Festival in die Openair-Saison mit dem neu eingeführten «Super Wednesday». Super alleine deshalb weil eine der bekanntesten kalifornischen Bands auf der Bühne stehen wird: Red Hot Chili Peppers. Sie treten an der zwölften Ausgabe des Festivals neben anderen bekannten Bands wie The Prodigy, Volbeat und Nightwish auf. Super aber auch, weil das Interlakner Festival bislang immer von Donnerstag bis Samstag dauerte. Der Mittwoch ist also neu. 

Sie eröffnen das Festival: Red Hot Chili Peppers. keystone

Über 80'000 Tickets sind im Vorverkauf weg, wie die Organisatoren am Montag auf Anfrage mitteilten. Dieser phänomenale Anstieg im Vergleich zu den bisher jeweils genannten Besucherzahlen erklärt sich einerseits durch eine neue Ticket-Verkaufspolitik. Seit vergangenem Jahr verkaufen die Organisatoren nicht mehr nur Dreitagespässe, sondern auch Zweitageskarten.

Besucherrekord erwartet

Und in diesem Jahr gibt es neben Vier-, Drei- und Zweitagespässen auch Billette nur für den Mittwoch. Das hat die Organisatoren bewogen, die Besucherzahlen neu auszuweisen.

Rekordjahr 2013: 81'000 Besucher rockten damals in Interlaken. Bild: KEYSTONE

Bislang vermeldeten diese jeweils total zwischen 18'000 und 27'000 Besucher am Festival und meinten damit die Zahl der Dreitagespassbesitzer und insofern so viele Personen pro Tag. Das sagte Festival-Sprecher Michael Andai am Montag auf Anfrage.

Andererseits addierten auch andere Festivals jeweils die Tagesgäste, sagte Andai weiter, so dass das Greenfield-Festival nun eben von über 80'000 Besuchern in diesem Jahr ausgeht. 100'000 Besucher fasst das Gelände maximal. Bisheriges Rekordjahr war 2013 mit dreimal 27'000 Besuchern pro Tag gleich total 81'000 Personen. Mit anderen Worten zeichnet sich für 2016 ein Besucherrekord ab.

So rockten die Festivalbesucher letztes Jahr. YouTube/Greenfield Festival CH

Neue Namen für die Bühnen

bild: daily-rock.com

Eine weitere Neuerung des Festivals auf dem Gelände des ehemaligen Interlakner Flughafens ist dieses Jahr, dass die Bühnen nun Namen von Bergen tragen. Die bisherige Hauptbühne heisst jetzt «Jungfrau Stage», die bisherige «Club-Stage» heisst neu «Eiger Stage» und eine neue, dritte Bühne trägt den Namen «Mönch Stage».

Die Organisatoren wollen damit laut einer Pressemitteilung der Verbundenheit des Festivals mit Interlaken «und der umliegenden, wunderschönen Natur mehr Ausdruck verleihen». Die Mönchsbühne ist «der dunkleren Seite der Musik gewidmet». Sicher nicht ändern wird hingegen, dass das 2005 erstmals durchgeführte Festival auch dieses Jahr der lauten Gitarrenmusik verpflichtet ist. (rwy/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dareos 07.06.2016 08:48
    Highlight Neben dem vierten Tag wurde auch noch eine Getränke-Limitierung (nicht Alkohol, generell Getränke) von einmalig (!) 6L pro Ticket eingeführt. Was pro Person insgesamt 1.5L pro Tag ausmacht. Ich nehme an dies hat damit zu tun, dass man mehr Getränke (hohe Margen) verkaufen kann. Und nebenbei wurde der Ticketpreis ebenfalls noch um 30% erhöht. Obwohl ich trotzdem gehe (Greeeeenfield! \m/), betrachte ich dieser Entwicklung mit ein wenig Unbehagen.
    18 0 Melden
    • Dschungelpartei 07.06.2016 09:44
      Highlight Getränke können günstig im Festivalshop bezogen werden, was meiner Erfahrung nach ziemlich einzigartig ist.
      7 2 Melden
    • stef2014 07.06.2016 09:52
      Highlight Ich frage mich, wie sie das überprüfen mit der Einmaligkeit. In SG z.B. sind es m.W. gar nur 3L, dafür aber bei jedem Eintritt in das Gelände. Eine Regelung, die bis heute niemand so richtig versteht. Sie bieten zwar einen HomeDelivery für Getränke an zu fairen Preisen. Angesichts der Tatsache, dass die Leute da aber halbe Haushalte aufs Gelände tragen dürfen, erscheint mir diese restriktive Regel ausgerechnet für Getränke völlig daneben.

      Meiner Meinung nach nimmt die Kommerzialisierung dieser Festivals immer wie mehr bedenkliche Züge an. Schade.
      7 0 Melden
    • Dareos 07.06.2016 10:02
      Highlight Ein Festivalshop ist jetzt nicht soo einzigartig (Summer Breeze, WOA, Graspop, Hellfest und WFF) haben alle einen Shop auf dem Camping-Gelände. Aber ja, wir schätzen die Möglichkeit auch und werden dies auch nutzen, keine Frage! Jedoch bereitet mir der Trend trotzdem Unbehagen. Dieses Jahr kostet das Eichhof noch 1.20 CHF und das Heineken 2.- CHF. Nächstes Jahr kostet es dann 1.50 / 2.30, dann 2.- / 3.-, dann 3.- / 4.-, etc. Für das aktuelle Jahr ist es ok, ich glaube es kommen alle damit klar. Es geht mir lediglich darum, dass sich aus dieser Massnahme ein negativer Trend entwickeln könnte.
      7 0 Melden
    • Dareos 07.06.2016 10:06
      Highlight @stef2014: Das Greenfield hat an den Stoffbändchen zwei Markierungen am Ende, eines mit 16 und eines mit 18. Ist man jünger als 16 (resp. 18) wird einem dieser Teil abgeschnitten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie etwas ähnliches machen. Sobald man einmal eingetreten ist mit 6L, wird einem etwas vom Ende des Bändchens abgeschnitten. Nur eine Vermutung. Aber anders ist es wohl schwierig die Einmaligkeit zu kontrollieren. Es wird wohl einfach 6L pro Eintritt werden.
      4 0 Melden
    • Silas89 07.06.2016 15:25
      Highlight Ich sehe den Sinn dieser Regel nicht wirklich. Im Denner auf dem Gelände kostet das billigste Bier CHF 1.15 pro 0.5-Liter-Dose. Dadurch, dass dieser Preis so tief ist, sehe ich den Grund für diese Regel nicht. Ich werde sowieso kein Essen und keine Getränke mitnehmen.
      2 0 Melden
    • Dschungelpartei 07.06.2016 16:25
      Highlight Dass Festivals immer teurer werden steht ausser Frage. Dies den Veranstaltern anzulasten finde ich aber unfair, da die Preiserhöhungen hauptsächlich durch die geldgeilen Main-Acts bedingt sind.
      Die Limite ist wohl dazu da, damit keine Privatpersonen auf dem Gelände Alkohol verkaufen, vielleicht sogar als Vorgabe der Polizei.
      0 0 Melden
    • moi*-* 07.06.2016 23:03
      Highlight Also letztes Jahr am Gampel haben sie's so überprüft, dass du nur dann mit Getränken reinkamst, wenn du dein Ticket noch nicht in einen Bändel getauscht hast; sprich zum ersten Mal durch den Eingangsbereich gingst.
      0 0 Melden

Greenfield und Co. sind dir zu gross? Dann ab an eines dieser 9 kleineren Openairs

Die Schweiz hat viel mehr Festivals zu bieten, als die vier, fünf Bekannten, die wir alle kennen. Und der Vorteil der kleineren und unbekannteren Openairs? Sie kosten weniger oder sind sogar gratis. Wir haben dir eine Liste zusammengestellt, damit du dich diesen Sommer kreuz und quer durch alle möglichen Festivals feiern kannst.

Damit das Ganze den Rahmen nicht sprengt, stellen wir dir nur eine kleine Auswahl vor. Die Kommentarspalte wartet aber auf deine Vorschläge!

Kostenlose Musik am …

Artikel lesen