Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-Jähriger erklimmt Bahnwagen im Bahnhof Bern und wird von Stromschlag getötet

31.05.15, 10:57


Ein Jugendlicher ist in der Nacht auf Samstag beim Hauptbahnhof Bern durch einen Stromschlag getötet worden. Der 16-Jährige aus dem Kanton Bern war offenbar auf einen Bahnwagen geklettert.

Die Polizei wurde kurz vor 6 Uhr morgens informiert, dass im Bereich der Abstellgleise des Bahnhofs eine leblose Person gefunden worden war. Die Einsatzkräfte konnten nur noch den Tod des Jugendlichen feststellen, wie die Berner Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Sie geht davon aus, dass der 16-Jährige auf eine abgestellte Zugskomposition gestiegen war. Dort habe er einen Stromschlag erlitten und sei dabei tödlich verletzt worden. (tat/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sonwat 31.05.2015 19:36
    Highlight Wieso ist bei einer solchen Meldung überhaupt die Kommentarfunktion offen? Ich finde hier gibt es nichts zu kommentieren...
    2 4 Melden
  • UncleHuwi 31.05.2015 16:55
    Highlight Traurige Geschichte. Ich nehme mal an das er nicht alleine unterwegs war und auf diese Idee gekommen ist!?
    3 1 Melden
  • Céline Wiedmer 31.05.2015 14:31
    Highlight Dieses Ereignis ist schrecklich und unverkraftbar für uns alle. Was ich jedoch noch fast schlimmer finde, sind die niveaulosen Kommentare, die man teilweise auf anderen Plattformen zu diesem Thema findet. Statt Mitgefühl zu zeigen, wird nur gesagt, der Betroffene sei selber schuld etc. Dies ist für mich unverständlich. Wie kann man ein verlorenes Menschenleben so respektlos behandeln?
    Fly whereever the wind takes you! R.I.P.
    10 21 Melden
    • goschi 31.05.2015 15:11
      Highlight Darf ich offen fragen, ob man denn das Opfer, das der Berichterstattung nach mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit seinen Tod durch Fehlverhalten selbst verursacht hat, nicht auch offen als das darstellen darf, Jemand der selbstverursacht den Tod fand?

      Mir ist bewusst, dass der Tod für Angehörigen immer ein schmerzhafter Moment ist, erst Recht bei dem Alter, aber das rechtfertigt auch kein rigoroses Mundverbot für alle, die nicht Mitleid aussprechen (was in Zeiten des Internets sowieso inflationär wurde).

      Als nicht Betroffener darf man mMn. durchaus auf die Todesumstände hinweisen.
      19 2 Melden
    • Céline Wiedmer 31.05.2015 15:43
      Highlight Auch mir ist dies bewusst. Ich musste heute jedoch schon Kommentare lesen wie beispielsweise: "Jemand der so dumm ist wie der, hat den Tod verdient". Dies ist m.E. niveaulos und verursacht Schmerz sowie Unverständnis bei den Hinterbliebenen.
      15 2 Melden
    • goschi 31.05.2015 16:52
      Highlight "den Tod verdient" ist definitiv unangemessen, aber Oben haben sie sich daran gestört, dass geschrieben werde "er sei selbst schuld" und das, trifft nunmal - anhand der verfügbaren Faktenlage - auch zu, das sollte man auch sagen dürfen.
      9 0 Melden

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Offiziell auf dem Programm des Gurtenfestivals standen Lo &Leduc nicht. Da war nur ein kryptischer Eintrag über «ein Duo, das nicht sagte, wie es heisst».

Und weiter: «Also nannten die Leute es ‹Die Rumpelstilzlis›. Wenn jemand doch ihren richtigen Namen herausfindet, springen die beiden im Kreis und schreien: ‹Das hat dir der Teufel gesagt! Das hat dir der Teufel gesagt!›»

Dass es sich dabei um das Berner Duo Lo & Leduc handeln könnte, vermuteten allerdings bereits einige Fans. …

Artikel lesen