Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Granaten aus dem 2. Weltkrieg in einem Berner Estrich entdeckt

In einem Estrich eines Mehrfamilienhauses fand ein Siedlungswart zwei Granaten aus dem 2. Weltkrieg. Dies führte zu einem Grosseinsatz von Polizei und Armee.

08.02.17, 19:22 09.02.17, 09:02


Ein Siedlungswart im Berner Tiefenauquartier dürfte am Mittwochmittag nicht schlecht gestaunt haben: In einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus unweit des Bahnhofs Tiefenau im Norden Berns entdeckte er im Estrich zwei Granaten aus dem 2. Weltkrieg.

Video: kaltura.com

Die Granaten aus dem Jahre 1938 stammten aus deutschen Beständen und befanden sich in Holzkisten. Wer diese dort deponiert hatte, wisse man nicht, sagt Daniel Reist, Mediensprecher der Armee, auf Anfrage. Man müsse allerdings davon ausgehen, dass diese ein Sammler dorthin gebracht habe.

Nach dem skurrilen Fund kontaktierte der Siedlungswart umgehend die Berner Kantonspolizei. Diese liess die Strasse grossräumig absperren und das Haus evakuieren und bat die Armee um Hilfe. Mitsamt eines Spezialfahrzeugs für den Transport des explosiven Materials traf diese am Nachmittag vor Ort ein.

Kontrollierte Sprengung in Thun

Anhand von Röntgenaufnahmen könne bei einer der beiden Granaten mit Sicherheit gesagt werden, dass sie sich noch im Originalzustand befand – also noch Sprengstoff enthielt. Bei der zweiten habe dies nicht weiter abgeklärt werden können, so Armeesprecher Reist. 

Funde von Kriegsmaterial aus dem 2. Weltkrieg sind laut Reist sehr selten. Sonst würden diese vor allem auf Schiessplätzen oder seltener auf Baustellen und in der Landwirtschaft entdeckt. Er selber könne sich an keinen ähnlichen Fall erinnern.

Die Granaten wurden am Mittwochabend noch nach Thun gebracht und dort kontrolliert gesprengt. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Alle Artikel anzeigen

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 08.02.2017 19:29
    Highlight Ihr solltet euch darauf einigen, welchen ihr meint...
    10 3 Melden
    • Lukas Blatter 08.02.2017 23:15
      Highlight @goschi: Das ging die Geschichte etwas zu früh raus, habs dann aber sofort korrigiert.
      4 2 Melden

Feuerwaffen in der Schweiz und in den USA: Ein Vergleich in drei Grafiken

Beinahe täglich hört man von Schusswaffen-Verbrechen aus den USA, zuletzt vom Massenmord in einem Club in Orlando. In der Schweiz sind solche Verbrechen wie die Tötung in Fislisbach eher selten. Was unterscheidet die beiden Staaten, was verbindet sie? 

Verbrechen oder gar Tötungen, die mit Schusswaffen begangen werden wie in Fislisbach, sind in der Schweiz eine Seltenheit. In den USA hingegen scheinen grössere Vorfälle im Zusammenhang mit Waffen, besonders mit Sturmgewehren, fast an der Tagesordnung zu sein. Klar, die USA haben auch 40 mal mehr Einwohner, doch ist das der einzige Grund? Ein Vergleich in drei Grafiken:

Die grössere Anzahl privater Feuerwaffen in den USA ist auf die Grösse des Landes zurückzuführen. Die USA zählt 319 …

Artikel lesen