Schweiz

Granaten aus dem 2. Weltkrieg in einem Berner Estrich entdeckt

In einem Estrich eines Mehrfamilienhauses fand ein Siedlungswart zwei Granaten aus dem 2. Weltkrieg. Dies führte zu einem Grosseinsatz von Polizei und Armee.

08.02.17, 19:22 09.02.17, 09:02

Ein Siedlungswart im Berner Tiefenauquartier dürfte am Mittwochmittag nicht schlecht gestaunt haben: In einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus unweit des Bahnhofs Tiefenau im Norden Berns entdeckte er im Estrich zwei Granaten aus dem 2. Weltkrieg.

Video: kaltura.com

Die Granaten aus dem Jahre 1938 stammten aus deutschen Beständen und befanden sich in Holzkisten. Wer diese dort deponiert hatte, wisse man nicht, sagt Daniel Reist, Mediensprecher der Armee, auf Anfrage. Man müsse allerdings davon ausgehen, dass diese ein Sammler dorthin gebracht habe.

Nach dem skurrilen Fund kontaktierte der Siedlungswart umgehend die Berner Kantonspolizei. Diese liess die Strasse grossräumig absperren und das Haus evakuieren und bat die Armee um Hilfe. Mitsamt eines Spezialfahrzeugs für den Transport des explosiven Materials traf diese am Nachmittag vor Ort ein.

Kontrollierte Sprengung in Thun

Anhand von Röntgenaufnahmen könne bei einer der beiden Granaten mit Sicherheit gesagt werden, dass sie sich noch im Originalzustand befand – also noch Sprengstoff enthielt. Bei der zweiten habe dies nicht weiter abgeklärt werden können, so Armeesprecher Reist. 

Funde von Kriegsmaterial aus dem 2. Weltkrieg sind laut Reist sehr selten. Sonst würden diese vor allem auf Schiessplätzen oder seltener auf Baustellen und in der Landwirtschaft entdeckt. Er selber könne sich an keinen ähnlichen Fall erinnern.

Die Granaten wurden am Mittwochabend noch nach Thun gebracht und dort kontrolliert gesprengt. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Levrat: SP als Partei des nationalen Zusammenhalts

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Alle Artikel anzeigen

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 08.02.2017 19:29
    Highlight Ihr solltet euch darauf einigen, welchen ihr meint...
    10 3 Melden
    • Lukas Blatter 08.02.2017 23:15
      Highlight @goschi: Das ging die Geschichte etwas zu früh raus, habs dann aber sofort korrigiert.
      4 2 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen