Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Jungbaerin Berna, am Dienstag, 30. August 2011 im Baerenpark in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Berner Bärin Berna hat sich in Bulgarien total verknallt.
Bild: KEYSTONE

Liebesspiele ohne Ende: Berner Bärin Berna treibts in Bulgarien bunt



Die Berner Bärin Berna (7) hat in Bulgarien das grosse Glück gefunden: Seit vergangenem Sonntag ist sie mit Bärenmann Kostadin (4) zusammen. Die beiden sind ein schier unzertrennliches Paar.

Braunbärin Berna kam 2009 im Berner Bärenpark zur Welt. Wegen Konflikten mit der Mutter wurde sie 2013 in den Zoopark im bulgarischen Dobritsch gebracht.

«Ab diesem Moment hat sich Kostadin mit Berna bis zum Abend mehr oder weniger ohne Unterbruch gepaart»

Vor gut einem Jahr erhielt sie einen Nachbarn: Kostadin verbrachte «Ferien» im Gehege nebenan, weil seine angestammte Anlage in Pleven saniert wurde. Berna und Kostadin lebten fortan in dauerndem Sichtkontakt - und ihr Verhalten deutete darauf hin, dass die beiden durchaus miteinander harmonieren könnten.

Der Zoo beschloss die Zusammenführung - und zwar während der Paarungszeit, also zwischen April und Juni. Am vergangenen Sonntag war es soweit. Eine Delegation aus Bern war mit dabei, wie der Bärenpark mitteilt.

«Das eine Mal war es Kostadin, der Berna dazu aufforderte, das andere Mal war es umgekehrt.»

Am Morgen wurde in der ganzen Anlage Futter im Überfluss verteilt, damit sicher kein Futterneid entstehen würde. Danach wurde der Mittelschieber gezogen. Nach etwa vier Minuten trottete Berna in die Anlagehälfte des strammen Jungbären.

Es folgten ein kurzes gegenseitiges Beschnuppern, ein kurzes Ringen, ein paar halbherzige Brummer - und schon wars um die beiden geschehen.

«Ab diesem Moment hat sich Kostadin mit Berna bis zum Abend mehr oder weniger ohne Unterbruch gepaart», schreibt die sichtlich gerührte Berner Delegation. «Das eine Mal war es Kostadin, der Berna dazu aufforderte, das andere Mal war es umgekehrt.»

Als sich Berna zum Ausruhen in ihre Anlagehälfte zurückzog, blieb Kostadin auf seinem Areal. Es dauerte aber nicht lange, bis Berna zu ihrem Lover zurückkehrte.

Übrigens: Kostadin ist sterilisiert. Es sind also keine Jungen zu erwarten. (sda)

Das traurige Schicksal der Zoo-Tiere von Tiflis

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Deutlich mehr Sprayereien»: 3 Punkte, warum die SBB am Limit fahren

Die SBB verzeichnen 2018 eine «massive Zunahme» an verschmierten Zügen. Die Folgen spüren auch die Passagiere. Nun verstärken die Bahnen die Überwachung der Depots. Es gibt aber weitere Probleme. 

Die Schweizer Pendler müssen immer öfter in versprayten Zügen herumfahren. So auch an diesem Montagmorgen. «Forgive me», ist nur eine von vielen Schmierereien, die auf dem IC von Bern nach Zürich prangen. Mindestens ein Wagen ist komplett versprayt.

Dann ertönt die Lautsprecherdurchsage, die Profi-Pendlern einen frühmorgendlichen Schreckensmoment beschert. «Die Komposition wird heute verkürzt geführt». Und das mitten in der Stosszeit. Verschmierte Züge und fehlende Wagen, zwei Probleme, …

Artikel lesen
Link to Article